„Ich bin doch unschuldig!“ - Ralf Owsianski kämpft um den Ruf seines Unternehmens

Ralf Owsianski (re.) und sein Schwiegersohn Timo Hancke hoffen, dass der gute Ruf ihres Unternehmens bald wieder hergestellt wird
6Bilder
  • Ralf Owsianski (re.) und sein Schwiegersohn Timo Hancke hoffen, dass der gute Ruf ihres Unternehmens bald wieder hergestellt wird
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Die Aufregung war groß! Ende Oktober durchsuchten Polizisten und Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Göttingen Wohnungen, Büros, Firmengrundstücke und Baustellen an sieben verschiedenen Orten - unter anderem in Marxen und Hanstedt. Im Fokus der Fahnder war ein Paar aus Hanstedt, das mit Schrott mehrere hunderttausend Euro ergaunert haben soll.
Unschuldig und dennoch leidtragend war Ralf Owsianski, Inhaber der Ro-Con Containerdienst GmbH. Obwohl er den Beamten bei den Ermittlungen nur half, vermuteten viele Kunden, auch er sei in den Betrug involviert. Das hat noch immer schlimme Konsequenzen. Die Einnahmen sind bis zu 40 Prozent gesunken. „Ich wünsche mir, dass die Leute verstehen, dass ich unschuldig bin“, so Owsianski.

(mum). Ralf Owsianski schaut nachdenklich in seine Auftragsbücher. „Lange werde ich das nicht mehr durchhalten können“, sagt der Inhaber der Ro-Con Containerdienst GmbH in Marxen (Samtgemeinde Hanstedt). Seit Oktober sind die Einnahmen um bis zu 40 Prozent eingebrochen. Schlimm ist, dass Owsianski gar keine Schuld an dieser existenzbedrohenden Situation trifft. Die Staatsanwaltschaft in Göttingen hatte gegen Hannelore B. aus Hanstedt und ihren Lebensgefährten Michael R. Ende des Jahres mit Ermittlungen begonnen (das WOCHENBLATT berichtete damals exklusiv). Von ihnen hatte der Ro-Con-Chef den Betrieb im April 2014 gekauft und mit seinem bisherigen Betrieb verschmolzen. Beamte sahen sich damals auf dem Betriebsgelände in Marxen um - und wurden fündig. Sie stellten die Container sicher, mit denen Vorgänger Michael R. hunderttausende Euro ergaunert hatte.
„Ich habe die Container bei der Firmenübernahme im vorigen Jahr übernommen“, so Owsianski. In der Branche sei es üblich, dass Container auch nachträglich verstärkte Böden hätten, um besonders schweren Schrott zu transportieren. „Daher habe ich mir nichts dabei gedacht.“
Inzwischen bestätigte auch die Staatsanwaltschaft die Unschuld von Ralf Owsianski. „Es bestehen keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass Ralf Oswianski Kenntnisse von den Manipulationen hatte oder er gar daran beteiligt gewesen ist. Gegen ihn besteht kein Tatverdacht“, sagt Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue. „Das Verfahren richtet sich nicht gegen ihn. Im Gegenteil - Ralf Oswianski hat zur Aufklärung der Taten beigetragen.“
Die Worte sind Balsam auf der Seele von Ralf Owsianski, der laut eigenen Angaben keinen Kontakt zu seinen Vorgängern hat. Doch kommen sie vielleicht zu spät? Von drei Mitarbeitern musste er sich bereits trennen. „Meine Familie und ich werden in Hanstedt geschnitten“, so der Unternehmer. Im Ort sei er als Betrüger verschrieen. Dabei habe er den Betrieb erweitert, um seiner Familie eine berufliche Perspektive zu bieten. Seit vergangenem Jahr sind auch Tochter Katharina und Schwiegersohn Timo Hancke im Unternehmen beschäftigt. „Ich wünsche mir, dass die Leute verstehen, dass ich mit der Sache nichts zu tun habe.“

So kassierten die Betrüger ab

(mum). Der Polizeieinsatz im Herbst war gut vorbereitet. Zeitgleich durchsuchten Polizisten Wohnungen, Büros, Firmengrundstücke und Baustellen an sieben verschiedenen Orten - unter anderem in Marxen und Hanstedt. „Wir haben umfangreiches Material sichergestellt“, bestätigt Oberstaatsanwalt Andreas Buick aus Göttingen. Die Schrott-Betrüger waren äußerst raffiniert vorgegangen.
Ein Insider erklärt den Trick: „In der Regel wird ein Lkw nur zu Beginn des Auftrags gewogen. Der trägt einen manipulierten Container, in dem eine 1,5 Tonnen schwere Platte auf dem Boden verschweißt ist. Die Waage zeigt beispielsweise fünf Tonnen an. Später werden Container ohne das zusätzliche Gewicht eingesetzt. Das bedeutet, das Abfuhr-Unternehmen kann pro Container 1,5 Tonnen Schrott mehr abfahren, als abgerechnet wird. Das rentiert sich schnell, denn für eine Tonne Schrott zahlt der Großhandel etwa 200 bis 240 Euro. Für Zugfahrzeug und Hänger macht das ein Plus von gut 500 Euro. Da bis zu drei Touren am Tag möglich sind, kommen da bis zu 1.500 Euro täglich zusammen.“
Wann mit einem Abschluss des Verfahrens zu rechnen ist, kann die Staatsanwaltschaft nicht sagen. „Die Ermittlungen werden voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen“, so Laue.

Lesen Sie auch:
Schlag gegen Schrott-Betrüger?
„Schrott-Mafia“ das Handwerk gelegt!

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen