Jesteburg: Das Freibad bleibt geschlossen

Die Schäden sind nicht zu übersehen. Überall im Bad sind die Fliesen abgeplatzt
6Bilder
  • Die Schäden sind nicht zu übersehen. Überall im Bad sind die Fliesen abgeplatzt
  • Foto: Thorsten Radde
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Fördervereins-Chef Henning Buss erklärt, warum die Becken seit zehn Jahren nur provisorisch repariert werden.

mum. Jesteburg. Die Nachricht von der sofortigen Schließung des Jesteburger Freibads sorgte am Freitagnachmittag für hitzige Diskussionen in den sozialen Netzwerken. Wie das WOCHENBLATT online berichtet hatte, sah sich die Gemeinde zu diesem drastischen Schritt veranlasst, „weil akute Verletzungsgefahr aufgrund diverser Fliesenschäden besteht“, so Thorsten Radde. Er ist bei der Samtgemeinde Jesteburg für die Gebäudewirtschaft zuständig. „Bevor sich Personen aufgrund gerissener oder wackeliger Fliesen verletzen, muss das Bad geschlossen und die Schäden in angemessener Weise behoben werden.“
Auch der Vorstand des Freibad- Fördervereins war von der Nachricht des vorzeitigen Saisonendes überrascht. „Natürlich sind wir davon nicht begeistert“, sagt Vorsitzender Henning Buss. „Da die Schließung an einem Freitagmittag angeordnet wurde, war es leider für uns nicht mehr möglich, alle offenen Fragen mit der Verwaltung der Gemeinde Jesteburg als Betreiber des Bades zu klären.“ Trotzdem nannte Buss einige Informationen, „die es hoffentlich erleichtern, den aktuellen Stand im Freibad zu verstehen“.
Laut Buss wurden bei der Sanierung des Freibades 2006 auch sämtliche Beckenköpfe (also der obere Bereich am Beckenrand) erneuert. Dabei unterlief dem Hersteller ein Fehler. Der Beton hat laut dem Fördervereins-Vorsitzenden eine sehr schlechte Qualität, ist spröde und bricht. Die Firma wurde seinerzeit von der Gemeinde Jesteburg verklagt. Der Prozess dauerte knapp zehn Jahre und wurde Ende vergangenen Jahres zu Gunsten der Gemeinde entschieden. Im Raum steht eine Ersatzzahlung in Höhe von 90.000 Euro.
Zusätzlich gab es bei der Sanierung weitere Fehler der beteiligten Unternehmen. Das Ergebnis war, dass beispielsweise alle Becken 15 Zentimeter  zu tief sind. Auch hier hat die Gemeinde Jesteburg Klage eingereicht. Die abschließende Verhandlung dazu sollte im Mai 2017 stattfinden, wurde dann aber auf März 2018 verschoben. In der Hoffnung, diesen Prozess ebenfalls zu gewinnen, hat die Gemeinde daher die Sanierung des Teilbereiches Beckenkopf verschoben. Denn sollte die Gemeinde mit ihrer Klage Recht bekommen, muss das gesamte Becken saniert werden, um unter anderem die Beckentiefe zu korrigieren. Laut Buss gehe es in diesem Prozess um einen Schaden in Höhe von 600.000 Euro.
Seit 2007 werden in jedem Frühjahr die auffindbaren Schäden an den Fliesen am Beckenrand „geflickt“. So hat sich das Freibad von Saison zu Saison „gerettet“, immer mit dem Bewusstsein, dass es irgendwann eine Instandsetzung geben wird. In der Regel hielten die Sanierungsarbeiten immer bis zum Saisonende. Diesmal nicht. „In den letzten Wochen bestand die Gefahr, dass man durch einfaches Festhalten am Beckenrand Fliesen samt Untergrund abreißt“, so Buss. Es gebe zudem Schäden direkt an den Treppen zum Becken. Darüber hinaus sei in der letzten Woche sogar ein Kind auf der Überlaufrinne eingebrochen. „Wir konnten leider keine Lösung finden, die umfangreichen Schäden kurzfristig zu beseitigen oder nur einen Teilbereich zu öffnen, da alle Becken betroffen sind“, so Buss.
• Damit sich jeder einen eigenen Eindruck von den Schäden machen kann, lädt der Förderverein alle Interessenten ein, das Freibad am heutigen Mittwoch, 9. August, um 17 Uhr zu besichtigen.
• Aktuell versucht Buss mit der Samtgemeinde eine Lösung zu finden. Unter anderem ist eine kostenlose Nutzung des Bendestorfer Freibads für Saisonkarten-Inhaber im Gespräch. Auch Ermäßigungen für das kommende Jahr sind vorstellbar.

Lesen Sie auch:
Jesteburg: Freibad ist ab sofort geschlossen!

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen