Kahlschlag in der Kunststätte? Die historische Gartenanlage im Bossard-Tempel wird verjüngt!

Johann Bossard auf dem "Bürgli" südlich des Wohnhauses. Das Foto entstand etwa um 1914
3Bilder
  • Johann Bossard auf dem "Bürgli" südlich des Wohnhauses. Das Foto entstand etwa um 1914
  • Foto: Kunststätte Bossard
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg-Lüllau. Kahlschlag auf dem Bossard-Areal? Spaziergänger in Jesteburg-Lüllau müssen in den kommenden Wochen nicht zum Telefon greifen, um einen vermeintlichen Umweltfrevel zu melden. Die Kunststätte Bossard nutzt die bevorstehende kühle Jahreszeit, um die historische, etwa drei Hektar große Gartenanlage des Museums und Gesamtkunstwerks zu erneuern. Ein größerer Teil des historischen Baumbestandes wird gefällt und neu angepflanzt. "Alle Freunde der Kunststätte sind eingeladen, den urwüchsigen Zustand der Kunststätte noch einmal in den derzeit goldenen Herbsttagen zu besichtigen", sagt Dr. Gudula Mayr, Leiterin der Kunststätte Bossard.
Für Besucher des Museums sowie für Anlieger des Bossardwegs kann es ab Mitte November vorübergehend zu Beeinträchtigungen kommen. "Wir möchten Nachbarn und Besucher frühzeitig über die bevorstehenden Arbeiten informieren", sagt Mayr. Durch die Überalterung der Bäume und Schädlingsbefall drohe die historische Bepflanzung der Kunststätte zu einem Sicherheitsrisiko zu werden. Größere Maßnahmen seien daher unumgänglich. "Dies gibt uns die Möglichkeit, die Gartenanlage durch Neuanpflanzungen zu verjüngen", so Mayr. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Firma Karl Konrad Forst-Dienste aus Jesteburg und sind uns sicher, dass sie diese Maßnahme mit dem gebotenen Fingerspitzengefühl umsetzen wird."
Der Künstler Johann Bossard (1874-1950) plante und realisierte die Gartenanlage als zentrales Element eines Gesamtkunstwerkes. Die Gartenanlage wird seit 1997 in Absprache mit dem Denkmalschutzamt Hannover in Teilschritten rekonstruiert. Der letzte größere Eingriff erfolgte im Winter 2002. Damals wurden bereits Teile der geometrischen Baumpflanzungen freigestellt und neu angepflanzt.
Bis zum Frühjahr werden nicht nur trockene Einzelbäume und Wildwuchs entfernt, sondern es soll auch die umlaufende Fichtenreihe durch junge Bäume ersetzt werden. Ergänzend soll ein Teil der verwilderten Heidefläche im südlichen Gartengelände renaturiert und ein Folienteich aus den 1970er-Jahren entfernt werden.
Bis zum 28. Februar wird die Kunststätte ausschließlich an den Wochenenden ihre Tore öffnen. Angemeldete Besuchergruppen können die Kunststätte auch außerhalb der Öffnungszeiten besichtigen.

Hintergrund:
Der Künstler Johann Bossard (1874-1950) plante und realisierte ab 1912 die Gartenanlage seiner Kunststätte als zentrales Element seines Gesamtkunstwerks. Unter anderem pflanzte er Bäume in Form eines großen Omega, legte einen Baumtempel und eine Monolithenallee an, integrierte Nutzflächen für den Obst- und Gemüseanbau sowie Skulpturen für den Außenraum. Durch die Symbiose der Gartengestaltung mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen wie Architektur, Bildhauerei und Malerei schuf er eine Stätte, die europaweit einzigartig ist und Besuchern seit 1996 als Museum offen steht.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen