Moment mal: Neulich im Zug mit zwei Call-Center-Beratern oder

warum ich viel lieber lokal kaufe.

Am Samstag saß ich in einem Zug von Wiesbaden nach Hamburg. Neben mir - so erfuhr ich aus dem Gespräch - zwei Mitarbeiter eines Call-Centers. Ein Mann und eine Frau, beide etwa Anfang 40. Sie unterhielten sich über die Tricks, wie man mit „problematischen Kunden“ umgehen sollte. Ich hörte gut zu.
Der Mann: „Wenn das Gespräch festgefahren ist und der Kunde meinen Vorgesetzten sprechen will, dann stelle ich ihn einfach zu einer Kollegin weiter.“ In der Regel seien Männer deutlich freundlicher, wenn sie dann mit einer Frau sprechen. „Wichtig ist, dass sich die Kollegin als Abteilungsleiterin ausgibt, die sich bemühen wird, das Problem zu lösen.“ Manchmal sei es auch so, dass man einen männlichen Kunden zu einem Kollegen weiterleiten müsse. „Die glauben, der ist kompetenter, nur weil er ein Mann ist.“
Ein anderer Trick sei es, dem Kunden zu versprechen, ihn am nächsten Tag anzurufen, um zu prüfen, ob das Problem gelöst sei. „Das habe ich noch nie gemacht“, so die Frau. „Wenn ein Kunde einen Vorgesetzten sprechen will, kicke ich ihn - selbstverständlich versehentlich - aus der Leitung.“
Nach dieser Zugfahrt bin ich mir ganz sicher, wann immer es möglich ist, werde ich vor Ort kaufen. Dort sehe ich zumindest mit wem ich spreche.
Sascha Mummenhoff

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Coronavirus: Aktuell sind vier Altenheime im Landkreis Stade betroffen
Der nächste Corona-Ausbruch in einem Altenheim: Bisher zwölf Infizierte im DRK-Pflegeheim Harsefeld

(jd). Im Landkreis Stade gibt es den zweiten Corona-Ausbruch in einem Alten- und Pflegeheim innerhalb einer Woche. Nachdem das Johannisheim in Stade vor ein paar Tagen Corona-Fälle gemeldet hat - ein erster Ausbruch erfolgte dort bereits im vergangenen Frühjahr zu Beginn der Pandemie -, ist nun auch das DRK-Altenheim ( Dr. Buss-DRK-Haus für Senioren) betroffen. Nach Angaben des Landkreises sind dort bisher (Stand Freitagvormittag) sieben Bewohner und fünf Mitarbeiter (mit Wohnsitz im Landkreis...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen