Neue Obdachlosenunterkunft am Sandbarg kommt

Auf dem Gelände am Sandbarg sollen zwei neue 60 Quadratmeter große Notunterkünfte entstehen
  • Auf dem Gelände am Sandbarg sollen zwei neue 60 Quadratmeter große Notunterkünfte entstehen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Die Gemeinde Jesteburg hat es vorgemacht und mit dem Clement-Areal und dem Kunsthaus kräftig investiert (das WOCHENBLATT berichtete). Jetzt hat die Samtgemeinde nachgezogen. Während der Sitzung des Samtgemeinderates im Gasthaus Maack in Harmstorf machte die Politik den Weg frei für zwei Projekte: die Erweiterung des Feuerwehrhauses und den Bau einer Obdachlosenunterkunft.
Die neue Obdachlosenunterkunft direkt an der Bahn am Sandbarg 35 wird voraussichtlich etwa 190.000 Euro kosten. Das einfache Steinhaus mit beweglichen Innenwänden soll die Wohncontainer-Anlage "Am Alten Moor" ersetzen. "Die alten Container sind bereits über 20 Jahre alt", so Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper. Zudem müssten sie dem neuen Schützenhaus weichen.
Am neuen Standort entstehen nach den Plänen der Politik zwei jeweils 60 Quadratmeter große Wohneinheiten. Dafür wird das dort stehende Mobilheim abgerissen; das Fachwerkhaus bleibt erhalten. Jede Wohneinheit erhält eine Gemeinschaftsküche sowie einen gemeinschaftlichen WC- und Duschbereich. Hinzu kommen jeweils ein Haushaltsraum, in dem Wäsche getrocknet werden kann. Auch Waschmaschinen werden aufgestellt. "Dank der Raumaufteilung können Einzelpersonen ebenso untergebracht werden wie eine ganze Familie", erklärt Höper. "Es handelt sich um eine Einrichtung für die ganze Samtgemeinde, in der zum Beispiel auch eine Familie nach einem Wohnungsbrand untergebracht werden kann." Bereits im Sommer oder Herbst sollen die Gebäude stehen.
So weit wäre man auch gern beim zweiten Projekt - der Erweiterung des Jesteburger Gerätehauses. Laut Höper müssen demnächst drei neue Fahrzeuge untergebracht werden. Außer zwei Mannschaftstransportwagen werde ein neuer Einsatzwagen für den Kreisumwelt-Zug "Spüren & messen" erforderlich. "Bei Unfällen mit Chemiekalien oder Bränden mit starker Rauchentwicklung rückt dieser mit Messgeräten aus, um die ausgetretenen Stoffe zu identifizieren und die notwendigen Maßnahmen einzuleiten", erklärt der Samtgemeinde-Bürgermeister. Das Einsatzgebiet erstrecke sich über den gesamten Landkreis Harburg. Im Zuge der baulichen Erweiterung des Feuerwehrhauses sollen im Obergeschoss außerdem ein Raum für die Jugendfeuerwehr und ein Büro für den Ortsbrandmeister entstehen. "Nach der vorgeschriebenen Prüfung durch die Feuerwehrunfallkasse wurde uns mitgeteilt, dass die Pkw der ankommenden Helfer und die ausrückenden Einsatzfahrzeuge sich nicht kreuzen dürfen", so Höper. Aus diesem Grund seien erneute Planungen in Absprache mit dem Landkreis notwendig. Vielleicht sei sogar der Kauf einer Fläche erforderlich. Zudem werde geprüft, ob die Kleinbusse auch hintereinander geparkt werden können. "Es ist jetzt noch nicht möglich, eine genaue Kostenschätzung vorzunehmen", so Höper. Daher habe man sich dazu entschieden, 300.000 Euro im Haushalt einzustellen, um zumindest die Wichtigkeit der Maßnahme zu unterstreichen.
•Übrigens: Der Ergebnishaushalt ist positiv und liegt bei 283.000 Euro. "Allerdings müssen wir für die teuren Projekte Schulden in Höhe von etwa 600.000 Euro machen", sagt Höper. Er gehe aber davon aus, dass dieses Defizit bereits 2016 wieder ausgeglichen ist.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen