Pornokonsum zum Ausgleich

Referenten und Einladende des Fachtags (v. li.): Karl Sören Michaelis ("Wendepunkt"), Carsten Bünger (Polizeiinspektion Harburg), Gabriele Fried (Landkreis Harburg), Peter Brehmer (Stadt Lüneburg), Helga Hansen (Stadt Stade), Kai Schepers (Landkreis Harburg), Diana Krohn (Kinderschutzbund Landkreis Harburg), Eleonore Tatge (Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen)
  • Referenten und Einladende des Fachtags (v. li.): Karl Sören Michaelis ("Wendepunkt"), Carsten Bünger (Polizeiinspektion Harburg), Gabriele Fried (Landkreis Harburg), Peter Brehmer (Stadt Lüneburg), Helga Hansen (Stadt Stade), Kai Schepers (Landkreis Harburg), Diana Krohn (Kinderschutzbund Landkreis Harburg), Eleonore Tatge (Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen)
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

50 sozialpädagogische und psychologische Fachkräfte bilden sich zum Thema Pornografie weiter.

(mum). Pornografie ist im Internet immer und überall verfügbar. Damit haben auch Jugendliche die Möglichkeit, pornografische Beiträge im Internet anzusehen. Eine Option, die die jungen Menschen je nach Entwicklungsstand auch nutzen. Etwa 50 sozialpädagogische und psychologische Fachkräfte aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen sowie Vertreter der Polizei waren deshalb der Einladung des Arbeitskreises "Blickpunkt" ins Gemeindehaus St. Marien nach Winsen zu einem Fachtag gefolgt. Im Fokus standen die Auswirkungen von Pornografie-Konsum auf die sexuelle Entwicklung junger Menschen.
Der Arbeitskreis ist ein Netzwerk von Fachkräften aus Polizei und Beratungsstellen für die Landkreise Harburg und Lüneburg sowie die Städte Lüneburg und Stade. Ziel des Arbeitskreises ist, sinnvolle Beratungsangebote für sexuell auffällige Jugendliche und junge Erwachsene zu etablieren.
Zwei Referenten vermittelten in ihren Vorträgen Informationen zum Umgang mit Mädchen und Jungen, die frühzeitig in Kontakt mit Pornografie kommen sowie zum Konsum und Einfluss im Jugendalter. Ebenso erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die polizeiliche Ermittlungsarbeit in Kinderpornografiefällen.
So räumte der Psychologe Karl Sören Michaelis mit Mythen der Pornografie auf und zeigte, wie alltäglich Pornografie genutzt wird. Im Weiteren stellte er Hypothesen auf, welche Wirkungen Pornografie bei jungen Menschen entfalten könnte. Exemplarisch berichtete er aus seiner Beratungspraxis beim Verein "Wendepunkt", einer Beratungsstelle für sexuell auffällige Minderjährige und junge Erwachsene in Hamburg.
Helge Jannink, Psychologie- und Sexualpädagoge beim bundesweiten Institut für Sexualpädagogik, spannte den Bogen vom aktuellen Forschungsstand zur praktischen Arbeit mit Jungen und Mädchen in Schule und Jugendhilfe. Beide Referenten verdeutlichten, dass die meisten jungen Menschen Pornografie unproblematisch nutzen. Zu Beginn der Pubertät schauen sich Mädchen und vor allem Jungen pornografische Inhalte aus eigenem Antrieb beispielsweise als Mutprobe an, fänden diese dann aber meist ekelig. Bei vielen Jugendlichen wird der Pornografiekonsum unwichtig, wenn erste reale Beziehungen viel intensivere Emotionen wecken. Dennoch gäbe es junge Menschen, bei denen Pornokonsum eine Ausgleichsfunktion hat, die aber - wie etwa bei Alkoholkonsum - weniger mit dem Medium zu tun hat, als mit ungelösten Problemen in Familie, Schule oder dem Freundeskreis. Diese jungen Menschen müssten von Hilfeangeboten erfahren und motiviert werden, diese auch zu nutzen. Hilfreich wäre zudem, wenn mehr junge Menschen mit Erwachsenen eine Verständigungsebene finden würden, um über ihre Erlebnisse im Netz zu sprechen.
Die Teilnehmer des Fachtags erhielten außerdem Einblick in die Ermittlungsarbeit der Polizei bei der Verbreitung von Kinder- oder Jugendpornografie. Interessant dazu: Auch junge Menschen können sich in dem Bereich strafbar machen, wenn sie etwa als gerade Volljährige, der noch minderjährigen Freundin Nacktbilder von sich zusenden oder wenn Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren intime Bilder, die nur für sie bestimmt waren, an Dritte weiterleiten.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen