Regen, keine Besucher: Konzert abgesagt!

Die Zelte stehen bereit, die Bühne war vorbereitet - das Benefiz-Konzert in Jesteburg „fiel am Samstag ins Wasser“
  • Die Zelte stehen bereit, die Bühne war vorbereitet - das Benefiz-Konzert in Jesteburg „fiel am Samstag ins Wasser“
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Benefiz-Konzert des „StarClub Stammtisch“ auf der „Naturbühne“ wurde von Veranstaltern abgesetzt / Im Vorverkauf nur vier Karten abgegeben!

mum. Jesteburg. „Schade, ich hatte mich auf das Konzert sehr gefreut“, sagt ein Mann, der extra mit seiner Familie aus Hamburg gekommen war, um das Benefizkonzert des Vereins „StarClub Stammtisch“ auf der „Naturbühne“ in Jesteburg am Samstag zu erleben. Doch der Sportplatz war verwaist, der Bierwagen geschlossen - keine Musik, keine Künstler. „Ich dachte zuerst, dass ich mich im Datum geirrt habe“, so der Hamburger. In seiner Not rief er beim WOCHENBLATT an. Doch auch dort wusste man nichts von einer möglichen Absage. Schließlich brachte ein Blick auf die Facebook-Seite des Vereins Licht ins Dunkel. „Achtung! Aufgrund des anhaltenden, schlechten Wetters wird die Veranstaltung Jesteburg heute abgesagt“ ist dort zu lesen. Gepostet wurde die Informationen gegen 13 Uhr am Samstag. Einen Hinweis am Veranstaltungsgelände selbst suchte man vergeblich.
Bernd Jost, Vorsitzender des Vereins „Naturbühne Jesteburg“, hatte am Freitag gemeinsam mit Edgar Romanowski, Vize-Chef des Jesteburger GeWerbekreises, den Platz vorbereitet - unter anderem die großen Sonnensegel aufgestellt. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage bestätigte er die Absage. „Die Organisatoren haben wohl kalte Füße bekommen, als am Vormittag kaum Besucher auf dem Platz waren.“ Nachdem zwei Künstler aufgetreten waren, habe man sich dazu entschieden, das Konzert zu beenden. „Wir hatten noch versucht, sie umzustimmen“, so Jost. Schade, denn gegen Nachmittag wurde das Wetter deutlich besser. Und offensichtlich hatten sich einige Musik-Fans vorgenommen, erst gegen Abend nach Jesteburg zu kommen.
Ärgerlich ist die Absage auch für den Verein „No panic for organic“. Die Mitglieder setzen sich für Organspenden ein und sollten den Erlös des Konzertes bekommen.
• Kurt Lütke, Vorsitzender des Vereins „StarClub Stammtisch“ und verantwortlich für das Konzert, ist die Absage sehr unangenehm. „Am Montag hatten wir nur vier Karten im Vorverkauf abgesetzt. Da wollte ich schon die Reißleine ziehen und die Veranstaltung absagen“, so Lütke. Er habe sich dann jedoch von anderen Mitorganisatoren überzeugen lassen. „Ich bedauere sehr, dass so viele Menschen jetzt unter dieser Entscheidung leiden müssen“, so Lütke. Wie hoch der finanzielle Schaden ist, könne er noch nicht sagen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen