alt-text

++ A K T U E L L ++

199 Werftmitarbeitern droht die Kündigung

„Respekt und ein liebevoller Umgang“

Roger Grewe (re.) und sein Assistent Daniel Meynle (3. v. re.) im Kreis der Bewohner der neuen Hausgemeinschaft.
  • Roger Grewe (re.) und sein Assistent Daniel Meynle (3. v. re.) im Kreis der Bewohner der neuen Hausgemeinschaft.
  • Foto: DRK
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Service
Zum diesjährigen Weltkindertag: UNICEF-Mitmach-Aktion, an der sich jedes Kind beteiligen und mit bunter "Street Art" für seine Rechte einsetzen kann

Kinder haben Rechte
Weltkindertag 2021 wird mit bundesweiten Aktionen gefeiert

(wd/unicef). Nicht nur in Deutschland sondern weltweit stehen laut UNICEF Kinder im Jahr 2021 vor enormen Herausforderungen. Der Klimawandel, wachsende Armut und die gravierenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bedrohen - so das Kinderhilfswerk UNICEF - das Leben und die Zukunft insbesondere der jungen Generation. Anlässlich des diesjährigen Weltkindertags möchten UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit der Installation „Lasst die Kinder nicht länger in der Luft...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Politik
Kai Seefried tritt sein Amt als Landrat am 1. November an. Gespräche mit vielen Akteuren aus Politik und Gesellschaft führt er aber jetzt schon. "Ich will Themen aufnehmen", sagt er.

Der künftige Stader Landrat legt am 1. November offiziell los
Kai Seefried: "Als Mensch, nicht als CDU-Politiker punkten"

tk. Stade. Kai Seefried (CDU), der neue Stader Landrat, wird in den kommenden Wochen viele Gespräche führen. Mit Kreistagspolitikern, aber auch mit Verbänden und Institutionen aus der Region. "Ich setze in der Politik auf ein Miteinander der Fraktionen", sagt Seefried, der am Wahlsonntag mit 55,85 Prozent auf den Chefposten im Kreishaus gewählt worden ist. Wenn er in den kommenden Wochen mit Bürgerinnen und Bürgern redet, geht es ihm vor allem darum "Themen aufzunehmen". Noch, das betont...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Panorama
Thomas Ewald zeigt den Luca-Schlüsselanhänger, den er bisher noch nicht einsetzen konnte

Wenige nutzen die analoge Corona-Kontaktnachverfolgung
Luca-Anhänger - Gut gedacht, schlecht gemacht

bim. Hollenstedt. Die Nachverfolgung von möglichen Kontakten mit Corona-Infizierten soll bei der Eindämmung der Pandemie helfen. Nicht jeder kann oder möchte dafür die Corona-Warn-App oder die Luca-App auf Handy oder Smartphone nutzen. Eigens dafür wurden die Luca-Schlüsselanhänger mit OR-Code entwickelt. Damit soll es möglich sein, ohne App und Mobiltelefon u.a. in öffentlichen Einrichtungen oder Gastronomiebetrieben einzuchecken, um nach einem möglichen Corona-Kontakt ermittelt und informiert...

Politik
Langes Warten auf die Ergebnisse der Kommunalwahl: Ginge das auch schneller?
2 Bilder

Lange Wartezeiten, extrem hoher Briefwahlanteil, späte Ergebnisse
Corona-Kommunalwahl: Was lief gut, was klappte gar nicht?

tk/os. Landkreis. Geduld war gefragt bei dieser Kommunalwahl. Abstandsregeln verursachten lange Schlagen vor den Wahllokalen, Senioren suchten vergeblich nach Stühlen zum Ausruhen, Stimmen wurden teils erst in den späten Nachtstunden ausgezählt: Die Kommunalwahl in Zeiten der Pandemie stellte die Organisatoren vor neue Herausforderungen, nicht überall wurden sie bewältigt. Vor allem der extrem hohe Anteil an Briefwählern verursachte Probleme. Hätten die Kommunen sich besser vorbereiten können?...

Panorama
Erinnerung an die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen: Bei Detlef Wiedeke hängen noch Platin-CDs von "Modern Talking" an der Wand   Fotos: jd
Video 3 Bilder

Seine Stimme kennt jeder: Detlef Wiedeke war Studiosänger des Pop-Titans
Auch ohne Dieter Bohlen: Der Sound von Modern Talking lebt weiter

(jd). Nach dem unfreiwilligen Abgang bei DSDS und dem Supertalent ist es ruhig geworden um Dieter Bohlen. Viele Jahre hatte der "Pop-Titan" die deutsche Musikszene geprägt wie kaum ein anderer. Zu Bohlens Erfolg beigetragen hat ein Musiker aus der Region Stade: Detlef Wiedeke, der im Ostedörfchen Behrste ein Tonstudio betreibt, bildete 16 Jahre lang mit zwei Musikerkollegen den Studiochor von "Modern Talking" und Bohlens zweiter Pop-Formation "Blue System". Wiedeke und die anderen beiden...

DRK feiert neue Hausgemeinschaft im „Haus am Steinberg“ / Seit elf Jahren erfolgreiche Seniorenbetreuung.

mum. Hanstedt. Doppelten Grund zur Freude gibt es derzeit beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Hanstedt. Die neue Hausgemeinschaft im „Haus am Steinberg“ startete Anfang Februar. Zudem feiert das Zentrum Anfang März elfjähriges Bestehen. Das nahm WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff zum Anlass für ein Interview mit DRK-Kreisverbands-Geschäftsführer Roger Grewe.

WOCHENBLATT: Was ist das „Haus am Steinberg“?
Roger Grewe: Das „Haus am Steinberg“ ist das Zuhause von Senioren mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen. Diesem haben wir in vollem Umfang Rechnung getragen durch das vielseitige Angebot aus betreutem Wohnen, Senioren-Tagesbetreuung und den rund um die Uhr betreuten Hausgemeinschaften. Damit kann jeder ältere Mensch die Unterstützung und Pflege in Anspruch nehmen, die er in seinem jeweiligen Lebensabschnitt benötigt.

WOCHENBLATT: Was genau geschieht in der Senioren-Tagesbetreuung?
Grewe: In der Senioren-Tagesbetreuung, die bis zu fünfmal pro Woche besucht werden kann, verbringen Senioren gemeinsam den Tag mit kochen, backen, singen, spielen, diskutieren, reden - kurz allem, was Abwechslung bietet. Zudem steht ein Fahrdienst zur Verfügung.

WOCHENBLATT: Bitte erklären Sie den Begriff „Betreutes Wohnen“.
Grewe: Das „Betreute Wohnen“ beim DRK wird mit vielerlei technischen Hilfen und durch Mitarbeiter so begleitet, dass es auch die Bezeichnung verdient. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass die Bezeichnung sehr häufig von Bauträgern und Investoren strapaziert wird, um mit so genanntem seniorengerechten Wohnen in teuren Eigentumswohnungen das schnelle Geld zu verdienen.

WOCHENBLATT: Wie funktionieren die Hausgemeinschaften?
Grewe: In den Hausgemeinschaften leben elf ältere und alte Menschen zusammen. Dort hat jeder sein eigenes kleines Reich, in das er sich zurückziehen kann. Zentraler Punkt ist die großzügige Wohnküche, in der der Einzelne täglich von morgens bis abends die Gesellschaft mit Mitbewohnern pflegen kann. Es finden kleine und größere Aktivitäten statt. Unter der Leitung von hauswirtschaftlichen Präsenzkräften, die den ganzen Tag in der Hausgemeinschaft wirken, wird die Gemeinschaft unter Beachtung des Distanz- und Näheprinzips geführt. Wir respektieren die Eigenheiten und die jahrzehntelang erworbenen Besonderheiten, die jeder Mensch hat und in die Gemeinschaft mitbringt.

WOCHENBLATT: Was macht die Hausgemeinschaften aus?
Grewe: Ich glaube, dass der respekt- und liebevolle Umgang mit unseren Bewohnern und das Eingehen auf ihre individuellen Bedürfnisse uns auszeichnet. Vor dem Hintergrund, dass von zumeist privaten Anbietern auch der Begriff Hausgemeinschaften verwandt wird, muss man in allen Fällen genau hinsehen, ob es sich denn auch tatsächlich um solche handelt. Ein wesentliches Indiz dabei ist, dass eine Hausgemeinschaft sich selbst versorgt und es nicht zentrale Bereiche wie Küche und Wäscherei gibt. Derartige Einrichtungen sind aus meiner Sicht keine Hausgemeinschaften, sondern benutzen lediglich die Bezeichnung als falsches Etikett.

WOCHENBLATT: Welche Qualifikation hat Ihr Personal?
Grewe: Selbstverständlich übernehmen bei uns gut ausgebildete Pflegekräfte die Pflege unserer Bewohner - soweit erforderlich und gewünscht. Besonderes Augenmerk legen wir auf die Auswahl unserer Mitarbeitern, denn wir sind schon besonders. Das sollten auch unsere Mitarbeiter sein. Dabei kommt der Einstellung und der Liebe zu älteren Menschen eine besondere Rolle zu. Ich bin froh und dankbar, Mitarbeiter gefunden zu haben, die diese Philosophie mittragen und jeden Tag leben und - das ist besonders wichtig - selbst auch Spaß an der Arbeit mitbringen. Aus meiner Sicht ist Betreuung, Beschäftigung, Respekt und ein liebevoller Umgang das Wichtigste in der Begleitung von älteren Menschen. Im Grunde ist genau das - neben einem generationsübergreifenden Miteinander - das Besondere am „Haus am Steinberg“.

WOCHENBLATT: Was zeichnet das „Haus am Steinberg“ noch aus?
Grewe: Eine Besonderheit ist, dass bereits von Beginn an, also seit 2005, eine Kindertagesstätte mit mehr als 80 Plätzen, integriert wurde. Dieses in der Fachwelt seinerzeit viel beachtete Projekt hat sich überaus bewährt und bietet diverse Möglichkeiten der generationenübergreifenden Arbeit.

WOCHENBLATT: Wie kam es dazu, dass Sie sich für die Erweiterung entschieden haben?
Grewe: Für die Erweiterung haben wir uns in erster Linie entschieden, um der hohen Nachfrage nachzukommen und weiteren Senioren ein neues Zuhause anbieten zu können. Mit 35 Wohnungen, 78 Plätzen in den Hausgemeinschaften, 15 in der Senioren-Tagesstätte sowie 50 Kita- und 30 Krippenplätzen und insgesamt 110 Mitarbeitern haben wir nun alle räumlichen Möglichkeiten an diesem Standort ausgeschöpft.

WOCHENBLATT: Seit elf Jahren gibt es das „Haus am Steinberg“. Wie fällt Ihr Rückblick aus?
Grewe: Rückblickend haben wir damals die richtige Entscheidung getroffen, eine Alterswohn- und Betreuungsalternative neben dem bestehenden Angebot für Senioren im Landkreis Harburg zu schaffen. Es war seinerzeit ein großes finanzielles Wagnis für unseren DRK-Kreisverband mit einem Investitionsvolumen von 14 Millionen Euro. Die Entscheidung, dieses Projekt zu verwirklichen, war von großer Emotion geprägt und ich bin unserer Verbandsführung unter seinem heutigen Präsidenten Norbert Böttcher sehr dankbar für das überaus große Vertrauen.

WOCHENBLATT: In welche Richtung wird sich das „Haus am Steinberg“ entwickeln?
Grewe: Ich glaube, dass sich das „Haus am Steinberg“ ebenso entwickelt wie wir uns selbst. Wobei den Handelnden hierbei eine entscheidende Rolle zukommt. Wenn es der Einrichtung gelingt, auch zukünftig auf Grundlage seines Alleinstellungsmerkmales gute und engagierte Mitarbeiter zu gewinnen, bleibt es eine unverzichtbare Größe in unserer Region. Mit seinem innovativen Konzept und seiner Philosophie, die auf nichts anderem basiert als auf Normalität, Respekt und Nächstenliebe, wird das „Haus am Steinberg“ weiter erfolgreich sein.

WOCHENBLATT: Vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen