Sammlung für die Ewigkeit: Das Unternehmer-Ehepaar Sobottka möchte in Jesteburg ein Porzellan-Museum eröffnen

So stellt sich das Ehepaar Sobottka ihr Porzellan-Museum vor
2Bilder
  • So stellt sich das Ehepaar Sobottka ihr Porzellan-Museum vor
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Nur eine verrückte Idee oder das Zugpferd, das die Gemeinde Jesteburg touristisch ganz weit nach vorn bringt? Seitdem vor ein paar Wochen Margot (79) und Horst Sobottka (74) ihre Pläne eines Porzellanmuseums öffentlich machten, wird das Thema im Ort heiß diskutiert.
Auf einem Grundstück an der Ecke Waldweg/Landesstraße 213 nahe des Lohofs, das ihnen gehört, will das Unternehmer-Ehepaar ein Porzellan-Museum errichten. Die Pläne wurden bereits im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur diskutiert.
"Wir besitzen einen großen Fundus wertvoller Stücke", sagt Margot Sobottka. "Es wäre einfach tragisch, wenn diese Schätze in irgendwelchen Kisten verschwinden."
Das Ehepaar lebt zurückgezogen am Rande Jesteburgs. "Uns ist es nicht wichtig, dass wir in der Öffentlichkeit stehen", sagt Margot Sobottka. Dem Paar würde Jesteburg am Herzen liegen. Bereits seit 1968 wohnen sie in der Samtgemeinde.
Jahrzehntelang führte das Eheepaar am Lüneburger Tor in der Harburger Fußgängerzone ein Porzellan- und Haushaltswarengeschäft. "Porzellan ist für uns aber nicht nur ein Geschäft, sondern auch eine große Leidenschaft." Aus diesem Grund sammelten die beiden Jesteburger zahlreiche Objekte, deren Wert nur schwer zu ermittelt sein wird. Für Sammler dürfte es sich, da sind sich Experten einig, um einen unbezahlbarer Schatz handeln. "Wir sind nicht mehr die Jüngsten und haben keine Kinder", so Margot Sobottka. "Mir liegt es sehr am Herzen, dass diese Kunst nicht verloren geht."
Die Sobottka-Sammlung umfasst das gesamte Spektrum der Porzellan-Kunst. Unter anderem historische Raritäten wie ein kleines Parfümfläschchen, das um 1709 entstanden ist. Zur Sammlung gehören aber auch moderne Objekte. Etwa die Porzellan-Uhr von Dahli mit dem Titel "Zerfließende Zeit". Sie wurde in einer sehr limitierten Auflage produziert. Darüber hinaus besitzen die Sobottkas Objekte aller bekannten europäischen Porzellan-Manufakturen.
Diese große Sammlung möchte das Ehepaar dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich machen. Dazu wollen sie ein eingelagertes Niedersachsenhaus (12 mal 21 Meter) auf ihrem Grundstück aufbauen lassen. Darin sollen auf 240 Quadratmetern Fläche ein Ausstellungsraum, eine Hausmeisterwohnung und Kreativräume entstehen. In einem Anbau soll zudem ein Café eingerichtet werden. Eine Stiftung könnte später das Museum tragen.
In der Jesteburger Politik wird das Thema kontrovers diskutiert: "Das Projekt ist sehr interessant und passt gut zu den Themen Kunst und Kultur in Bendestorf und Jesteburg", lautet die Empfehlung der Verwaltung. Die hochwertigen Stücke dürften ein Fachpublikum aus Deutschland und dem europäischen Umfeld anziehen.
Allerdings: Nicht unproblematisch ist die Standortauswahl. Das Grundstück liegt im Landschaftsschutzgebiet. In einem Beratungsgespräch beim Landkreis Harburg seien die Sobottkas sowohl seitens der Gemeinde als auch von Vertretern des Landkreises auf eine sehr schwierige und langjährige Planung hingewiesen worden.

Die Geschichte des Pozellans:
Die Geschichte des "weißen Goldes" reicht zurück bis ins 7. Jahrhundert. In China wurde unter der Sui- und der Tang-Dynastie zum ersten Mal Porzellan hergestellt. Da die daraus gefertigten Gegenstände so beliebt und teuer waren, wurde die Zusammensetzung lange Zeit von den wenigen Produzenten geheim gehalten.
Der Abenteurer Marco Polo (1254-1324) war es, der um 1300 auf seinen Fernreisen durch China Porzellan kennenlernte und es mit nach Europa brachte.
Viele Jahre später entstanden Porzellanmanufakturen in Wien (1718) und im Londoner Stadtteil Chelsea (1745). Das Haus Fürstenberg an der Weser eröffnete 1747 eine eigene Porzellanmanufaktur. Im selben Jahr kam auch die Nymphenburger Produktionsstätte in München hinzu. 1763 wurde die "Königlich Preußische Porzellan-Manufaktur" (KPM) in Berlin gegründet.

Kommentar:
Daumen hoch für ein spannendes Projekt
Alle Projekte, die Jesteburg bislang nach vorn bringen sollen, haben eines gemeinsam: Sie kosten - früher oder später - Steuergeld. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Hunderttausende sind, die etwa in das Kunsthaus fließen, oder verhältnismäßig kleinere Beträge, mit denen die Naturbühne oder das Podium unterstützt werden.
Geld der Gemeinde! Das wollen Margot und Horst Sobottka nicht. Ihnen geht es darum, einen großen Schatz für die Nachwelt zu sichern. Sollte sich das Unternehmer-Paar in diesem Punkt treu bleiben, wäre das Porzellanmuseum tatsächlich eine große Bereicherung für Jesteburg. Und verdienst eine ehrliche Chance.
Sascha Mummenhoff

So stellt sich das Ehepaar Sobottka ihr Porzellan-Museum vor
Die Porzellan-Uhr von Dahli mit dem Titel "Zerfließende Zeit" ist streng limitiert
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen