So macht Schule Spaß: Oberschule Hanstedt und Wildpark vereinbaren Kooperation

Freuen sich über die Kooperation zwischen Oberschule und Wildpark (v. li.): die Lehrerinnen Anneke Böhm und  Christiane Oertzen, Schulleiterin Susanne Graßhoff und Wildpark-Chef Norbert Tietz sowie Wildpark-Pädagogin Monika Tischbierek
  • Freuen sich über die Kooperation zwischen Oberschule und Wildpark (v. li.): die Lehrerinnen Anneke Böhm und Christiane Oertzen, Schulleiterin Susanne Graßhoff und Wildpark-Chef Norbert Tietz sowie Wildpark-Pädagogin Monika Tischbierek
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Endlich Ferien! Da mag man denken, Kinder und Jugendliche haben von der Schule vorerst die Nase gestrichen voll. Doch davon kann in Hanstedt nicht die Rede sein. Dort fiebert man bereits dem neuen Schuljahr entgegen, denn Schulleiterin Susanne Graßhoff und Norbert Tietz (Inhaber des Wildpark Lüneburger Heide) unterzeichneten jetzt einen Kooperationsvertrag. Alle Klassenstufen profitieren von der Idee und freuen sich auf das "Wildpark-Klassenzimmer".

mum. Hanstedt. Herzstück der Kooperation ist eine Arbeitsgemeinschaft (AG) von Schülern ab der achten Klassenstufe. Alle zwei Wochen werden sie nach den Ferien zu Gast im Wildpark in Hanstedt-Nindorf sein. "Die Jugendlichen lernen Tiere und Pflanzen kennen", sagt Lehrerin Christiane Oertzen. Gemeinsam mit Anneke Böhm und Karin Kröger betreut sie die neue Kooperation. "Wir ermöglichen den jungen Leuten auch einen Blick in das Management unseres Unternehmens", sagt Wildpark-Chef Tietz. "Ich bin sicher, dass auch wir von den Ideen der Schüler profitieren werden." Tietz hofft, dass er den Jugendlichen dabei helfen kann, ihrem Berufswunsch näherzukommen.
Die Kooperation richtet sich auch an die übrigen Jahrgänge der Schule. Unter anderem findet für die neuen fünften Klassen ein "Kennlern-Tag" im Wildpark statt. Dieser soll von den AG-Mitgliedern organisiert werden. Die Schüler der siebten Klassenstufe beteiligen sich im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts ebenfalls an der Kooperation. Für Lehrer und Schüler entstehen keine Extra-Kosten.
• Zuletzt hatte die Hanstedter Oberschule häufig für positive Schlagzeilen gesorgt. Unter anderem erhielt sie das Zerifikat "proBerufsOrientierung! Schule-Wirtschaft". Das Zertifikat wird für drei Jahre an Schulen verliehen, die sich im besonderen Maße um die Berufsorientierung ihrer Schüler bemühen.

Kommentar
"Daumen hoch" für die Oberschule Hanstedt, für ihre engagierten Lehrer und motivierten Schüler. Die Kooperation zwischen Tierpark und Schule zeigt einmal mehr, wie professionell das Team um Schulleiterin Susanne Graßhoff arbeitet. Das ist vor allem aus einem Grund besonders erfreulich. Nach dem Start der Jesteburger Oberschule brachen die Anmeldungen in Hanstedt dramatisch ein: Statt 81 Kindern im Schuljahr 11/12 wollten nur noch 31 Fünftklässler dort unterrichtet werden. In diesem Jahr sind es ebenfalls 31 Jungen und Mädchen, die in zwei Klassen lernen. Das mag auf den ersten Blick nicht nach vielen Schülern klingen. Aber: Der Satz "Qualität vor Quantität" trifft hier besonders deutlich zu.
Sascha Mummenhoff

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Panorama
Mit Kränzen und Plakaten protestierten Mitglieder der PFF-Gruppe gegen die Baumfällungen   Foto: Parents for Future

Winsen: Die Proteste gegen Baumfällungen gehen noch weiter

"Parents for Future"-Gruppe traf sich zur Kranzniederlegung in Winsens City thl. Winsen. Der Baumkahlschlag im südlichen Teil der Rathausstraße erhitzt nach wie vor die Gemüter. Jetzt trafen sich "grüne Baumgeister" in der Innenstadt zu Kranzniederlegungen für die - nahezu durchweg gesunden - gefällten Bäume und um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Federführend bei der Aktion war die örtliche "Parents for Future"-Gruppe (PFF). "Wir machen das nicht zum Jux, wir wollen ein Zeichen setzen...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen