Steffen Lücking übernimmt Filmstudio-Areal

Freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit (v. li.): Architekt Johann Tipke, Investor Steffen Lücking, Eigentümer Hans-Joachim Fink, Projekt-Entwickler Friedrich W. Lohmann und Bürgermeister Bernd Beiersdorf
3Bilder
  • Freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit (v. li.): Architekt Johann Tipke, Investor Steffen Lücking, Eigentümer Hans-Joachim Fink, Projekt-Entwickler Friedrich W. Lohmann und Bürgermeister Bernd Beiersdorf
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Investor möchte 30 Wohneinheiten realisieren / Baubeginn schon im Herbst / Gemeinderat wurde in nicht-öffentlicher Sitzung informiert

mum. Bendestorf. Das Filmstudio-Areal in Bendestorf hat einen neuen Besitzer: Kurz vor Weihnachten trafen sich Steffen Lücking, Investor aus Langenrehm, und die Brüder Horst und Hans-Joachim Fink bei einem Notar, um die notwendigen Unterschriften zu leisten.
Lücking springt für Hans-Gerd Peters und Horst Ferch ein. Die beiden Männer hatten das etwa 12.000 Quadratmeter große Grundstück im Herbst 2017 erworben und mit den Abriss-Arbeiten begonnen. Doch dann waren die Investoren Ende des Jahres überraschend vom Kauf zurückgetreten. Vor allem die komplizierten Abrissarbeiten sollen dabei eine Rolle gespielt haben. Wie berichtet, fürchten Eigentümer ein Absacken ihrer Häuser oberhalb des Studio-Areals. Deswegen musste zunächst in einem Beweissicherungsverfahren geklärt werden, inwiefern der Abriss die Gebäude beeinträchtigen könnte. Zwischenzeitlich stand zur Diskussion, dass die lange Halle hinter dem jetzigen Filmmuseum, der einstige Fundus, erhalten bleibt. Ebenso ein Teil des daran anschließenden Gebäudes. Offensichtlich nutzten die bisherigen Investoren dies, um aus dem Vertrag wieder auszusteigen.
Steffen Lücking hingegen freut sich auf die Aufgabe. "Ich kenne Hans-Joachim Fink bereits seit einiger Zeit", so Lücking. Als er erfuhr, dass das Studio-Areal wieder zu haben sei, suchte er das Gespräch mit den Eigentümern. "Es stimmt schon, dass die Abriss-Arbeiten kompliziert sind", räumt der neue Investor ein. Aber sie seien nicht unmöglich. Lücking, der auch als Garten- und Landschaftsarchitekt tätig ist, reizt vor allem die Topographie des Areals. Das Grundstück befindet sich in einem Kessel.
Über den Eigentümerwechsel wurde der Gemeinderat bereits vor dem Notartermin informiert. "Für uns war es wichtig, dass der sehr kontrovers diskutierte Bebauungsplan nicht nochmal angepasst werden muss", sagt Bürgermeister Bernd Beiersdorf. Während der nicht-öffentlichen Präsentation hätte es keine Kritik an den Plänen des Investors gegeben. Wie schon seine Vorgänger plant auch Lücking mit 30 Wohneinheiten auf dem Areal. Es sollen Mehrfamilien- und Reihenhäuser entstehen. Der Clou dürfte eine große Tiefgarage sein, von der vermutlich alle Häuser zu erreichen sein werden. Lücking arbeitet in Bendestorf wieder mit dem Architekten Johann Tipke zusammen. Gemeinsam haben die beiden Männer bereits zahlreiche Projekte realisiert. 
Interessant dürfte der Abriss des einstigen Fundus werden. Laut Lücking werde es keinen Vollabriss geben, die Außenwand bleibe vorerst stehen. Ein  Beweissicherungsverfahren sei ebenfalls vorgesehen.
Noch stehen unter anderem weitere Gespräche mit dem Landkreis aus. Doch Lücking geht davon aus, dass das gesamte Areal bis Ende März geräumt ist. Baubeginn soll dann im Herbst sein. "Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Mitgliedern des Bendestorfer Gemeinderats für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken", so Lücking. "Da es sich um ein Gelände mit Filmgeschichte handelt, würde ich es mit den Musketieren halten: Einer für alle und alle für einen. Mit der Unterstützung aller Akteure wird hier eine traumhafte Gesamtanlage entstehen, in der sich auch das Filmmuseum gut integrieren wird."
Zufrieden ist auch Projekt-Entwickler Friedrich W. Lohmann über die jüngsten Ereignisse. Bereits seit 2010 ist er mit der Umnutzung des Studio-Areals betraut. Nach einigen Rückschlägen, für die Lohmann nichts konnte, "bin ich nun zuversichtlich, dass alles ein gutes Ende nehmen wird". Zuletzt gelang es ihm, mit der Eigentümergemeinschaft einer benachbarten Wohnanlage eine Einigung zu finden, die für die Zufahrt zum Areal benötigt wird (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Die Vermarktung des Studio-Areals übernimmt das "Engel & Völkers"-Büro in Buchholz. Dort arbeitet übrigens Hans-Joachim Fink als Immobilienberater.

Museum ist bereits eröffnet

Auf dem Areal befindet sich auch das im Februar 2017 eröffnete Filmmuseum Bendestorf. Herzstück ist ein wieder hergerichtetes "Produzentenkino" mit seiner Holzvertäfelung aus den 1950er Jahren. Dort wurde das gedrehte Filmmaterial nach der Entwicklung begutachtet und darüber entschieden, ob neu gedreht werden muss. Zudem sind im Museum auch Filmrequisiten zu sehen, darunter das Originaldrehbuch des Films "Die Sünderin". Dieser hatte 1951 einen riesigen Skandal in der konservativen jungen Bundesrepublik auslöst, weil Hildegard Knef eine Prostituierte spielte.
In dem Museum finden zudem zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt.
• www.film-bendestorf.de

Ein Blick in die Geschichte

Das Filmstudio Bendestorf entstand, weil das UFA-Studio Babelsberg in der sowjetischen Besatzungszone lag. Für die aufstrebende westdeutsche Filmindustrie musste schnell ein Ersatzdrehort gefunden werden. In kürzester Zeit hat der Regisseur Rolf Meyer in der ländlichen Idylle ein Studio aufgebaut. Etliche UFA-Stars knüpften in Bendestorf an ihre früheren Karrieren an: Marika Rökk, Zarah Leander, Johannes Heesters, Gustav Fröhlich und viele andere. Bendestorf entwickelte sich zum wichtigsten Standort der westdeutschen Filmindustrie. Dort entstanden mehr als 100 Filme. Etwa 150 Mitarbeiter - darunter viele Bendestorfer - arbeiteten auf dem Areal.
Ende der 1970er Jahre begann der Rückgang der Produktion. Die Studios waren für die Anforderungen der modernen Filmindustrie zu klein geworden. In den 1980er Jahren kamen die Produzenten von Werbefilmen in die Heide. Ariel-, Kukident- und Mon-Chérie-Werbestreifen entstanden in den Hallen sowie Synchronisationen für alte Edgar-Wallace-Filme mit Joachim Fuchsberger.
Öffentlich-rechtliche und später auch private Fernsehsender nutzten die Studios für Unterhaltungsshows. Zuletzt wurde 2012 die NDR/Arte-Produktion "Entscheidung bei Kunduz" dort gedreht.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen