Umweltschutz mit Füßen getreten! In Jesteburg rotten Kühlschränke vor sich hin

Kühlschränke und anderer Unrat wurden hier einfach hinter der Festhalle „vergessen“
3Bilder
  • Kühlschränke und anderer Unrat wurden hier einfach hinter der Festhalle „vergessen“
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das ist leider kein April-Scherz! Und auch mit Kunst hat das wenig zu tun. Im selbst ernannten Kunst- und Kulturdorf Jesteburg rotten ausgediente Eis- und Kühlschränke unter freiem Himmel vor sich hin. Und das auf einem öffentlichen Grundstück. Ein Leser wies die WOCHENBLATT-Redaktion auf den Umwelt-Frevel hinter der ehemaligen Festhalle des Schützenvereins hin. Ganz gleich, ob Schützen oder Gemeinde hier die Verantwortung tragen - so etwas geht gar nicht!

mum. Jesteburg. „Es ist einfach nur traurig, wie wenig sich die Verwaltung kümmert“, hatte Winfried Marquardt vorige Woche im WOCHENBLATT das Jesteburger Rathaus kritisiert. Obwohl sich der selbstständige Hausmeister laut eigenen Angaben immer wieder darüber beschwert hatte, dass ein kleiner Fußweg nahe des Penny-Marktes total vermüllt war, geschah so lange nichts, bis das WOCHENBLATT bei Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper nachfragte. Und siehe da - wenige Tage später erstrahlte der Weg in neuem Glanz. Der ganze Müll war weg. Ob das auch für den nächsten Problemfall in Jesteburg gilt?
Ortstermin am ehemaligen Schützenhaus - auch Festhalle genannt - am Ortsausgang in Richtung Asendorf. Auf einer Fläche, die nur durch einen kaputten Bretterzaun gesichert ist, findet sich jede Menge Müll. „Offensichtlich ist es der Gemeinde ganz egal, wie es hier aussieht“, sagt ein Leser. Er folgte dem WOCHENBLATT-Aufruf und meldete diesen Umwelt-Frevel. Unter freiem Himmel rotten ausgediente Eis- und Kühlschränke vor sich hin. Alte Möbel und jede Menge Unrat findet sich dort ebenso. Was wohl der Landkreis dazu sagt, dass hier möglicherweise Kühlmittel in das Erdreich sickern? Am schlimmsten seien die Ratten, die der Leser dort beobachtet haben will.
„Ich frage mich, wer hier zuständig ist“, so der Leser. „Nachdem die Gemeinde den Schützen 1,5 Millionen Euro für ihr neues Domizil überwiesen hat, scheinen die das Interesse an ihrem alten Zuhause verloren zu haben.“ Offensichtlich schert es auch die Jesteburger Politik wenig, wie es auf dem Grundstück aussieht.
Wie bereits mehrfach berichtet, soll auf dem Gelände der Festhalle ein Famila-Markt entstehen. Doch nachdem die Gemeinde Hanstedt beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg Klage gegen den Bau des Supermarktes eingereicht hat, gibt es vom Landkreis keine Baugenehmigung. Der Ausgang ist offen. Offensichtlich scheut sich Jesteburg jetzt, den Abriss der Festhalle in Auftrag zu geben. Wer weiß, wer die Kosten übernimmt, wenn der Famila-Deal am Ende platzen sollte. Deutlich schneller ging es allerdings beim Fällen der zahlreichen Bäume auf dem Areal. Mehrere Dutzend Bäume wurden rund um die Festhalle im Februar 2014 gefällt - unter anderem Eichen, Buchen und Birken.
„Ich hoffe nur, dass sich auf dieser Müllhalde niemals ein Kind beim Spielen verletzt“, sagt der Leser. Er fragt sich, wer jetzt die Verantwortung übernimmt.

• Das WOCHENBLATT fragt: Gibt es noch andere öffentliche Plätze in Jesteburg, die in einem schlimmen Zustand sind? Bitte schicken Sie uns eine E-Mail - am besten mit Fotos - an folgende E-Mail-Adresse: mum@kreiszeitung.net.

Lesen Sie auch:
„Das ist einfach nur peinlich!“ - Nach WOCHENBLATT-Anfrage: Jesteburg lässt vermüllten Weg in der Ortsmitte endlich säubern

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Blaulicht

Am Sonntag brannten zwei Autos
Stade: Polizei fasst mutmaßlichen Serienbrandstifter

tk. Stade. In Stade brannten in der Nacht zu Sonntag an der Steilen und der Harsefelder Straße zwei Autos. Die Beamten, die vor Ort die Ermittlungen führten, gingen sofort von Brandstiftung aus. In der Nähe eines Tatorts wurde kurze Zeit nach Ausbruch der Feuer ein Mann (56) vorläufig festgenommen.   Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der Tatverdächtige mutmaßlich für sechs Fahrzeug-Brände in der jüngsten Zeit verantwortlich ist. Die jetzt anstehenden Untersuchungen könnten...

Service

Wird kreisweit bald häufiger auf Corona getestet?
Nur leichter Anstieg der Corona-Zahlen im Landkreis Stade

jd. Stade. Im Landkreis Stade sind die Corona-Zahlen über das Wochenende nur leicht angestiegen. Das Gesundheitsamt meldete am Montag. 26. Oktober, 55 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen.  Im Landkreis Stade ist die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit Beginn der Pandemie Anfang März auf 474 gestiegen. 110 Personen, die zu Corona-Infizierten engen Kontakt hatten, sowie 31 Einreisende oder Reiserückkehrer aus Risikogebieten befinden sich in Quarantäne...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik
Symboldbild: Die Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird weder vorübergehend noch dauerhaft geschlossen.

Die Stadt rettet die Lebenshilfe-Kita
Politik findet Aussagen der Lebenshilfe Buxtehude "zu vage"

tk. Buxtehude. Die Wolfsgruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude-Immenbeck wird nicht geschlossen. Weder vorübergehend noch dauerhaft. Außerdem wird die Stadtverwaltung nach einem neuen Träger für die gesamte Einrichtung suchen. Das Aus für Gruppe und Kita hatte die Lebenshilfe Anfang Oktober überraschend angekündigt. In einer Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses teilte Fachgruppenleiterin Jugend & Familie, Andrea Lange-Reichardt, Politikern und Elternvertretern der Kita...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen