Waschen, wischen und Wärme spenden

Eine Tasse Kaffee und ein freundliches Wort: Irina Spannenberger kümmert sich gern um ihre 
Patienten
2Bilder
  • Eine Tasse Kaffee und ein freundliches Wort: Irina Spannenberger kümmert sich gern um ihre
    Patienten
  • Foto: Krankenhaus Winsen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Auf dem Weg zum Wunschberuf macht Erina Spannenberger (19) ein Freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus.

mum. Buchholz/Winsen. "Irina, wo ist die Klistierspritze?" Ein Griff, schon hat die junge Frau mit dem langen hellblonden Zopf das Gesuchte und reicht es ihrer Kollegin. Die 19-Jährige Irina Spannenberger kennt sich inzwischen gut aus auf der Station 3 im Krankenhaus Winsen, wo sie seit August vergangenen Jahres ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ableistet. Ihre Arbeit macht sie mit Begeisterung. Ihr Ziel: "Ich will Gesundheits- und Krankenpflegerin werden."
Dabei gingen ihre Planungen ursprünglich in eine ganz andere Richtung. Im russischen Tula, südwestlich von Moskau, kam Spannenberger zur Welt. Seit 2002 lebt sie in Winsen. Sie besuchte die Realschule, die sie mit dem erweiterten Abschluss verließ. Gute Noten, obwohl sie seit ihrem 16. Lebensjahr jobbte - bei einer Burgerkette, dann in einem Modegeschäft. Dann wollte sie Bankkauffrau werden. Doch sie bestand den Einstellungstest nicht. Und nach einem Jahr auf der Fachoberschule Wirtschaft und einem Praktikum bei einer Versicherungsagentur merkte sie: "Bürojobs liegen mir nicht, die finde ich eintönig und langweilig." Die Fachoberschule brach sie ab, um sich beruflich neu zu orientieren.
An der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Buchholz wurde sie zunächst nicht angenommen. Statt zu resignieren, bewarb sich Spannenberger für das FSJ. "Ich gehe jeden Tag gern ins Krankenhaus, denn ich liebe meinen Job", sagt sie. Dabei hat die Krankenhausarbeit für FSJ’ler, die mit 260 Euro monatlich plus freier Verpflegung entlohnt werden, nicht nur Sonnenseiten und ist auch körperlich anstrengend. Medizinisch tätig werden dürfen die Freiwilligen nicht, höchstens den Blutdruck messen. Dafür steht Bettwäsche wechseln, Arbeitsflächen desinfizieren oder die Grundpflege auf dem Programm. Spannenberger mag es, Patienten zu waschen, denn dabei kommt sie mit ihnen ins Gespräch und kann gerade den Älteren, die sich einsam fühlen, ein wenig menschliche Wärme spenden. "Ich frage viel nach der Vergangenheit, mich interessiert, wie es damals war", sagt sie.
Anfängliche Rückenschmerzen hat sie längst überwunden: "Ich habe inzwischen gelernt, wie ich Patienten heben und umlagern muss." Auch dass für die Frühschicht morgens um 4.30 Uhr der Wecker klingelt, macht ihr nichts aus. Wochenenddienste - kein Problem. Nur dass sie ihr Hobby - HipHop-Tanz - im Moment nicht pflegen kann, ist ein bisschen schade, findet die 19-Jährige.
Spannenberger hat länger gebraucht als andere, um ihren Wunschberuf zu finden. Doch hat sie sich sehr gewissenhaft geprüft, bereits Operationen begleitet, kennt moderne Diagnostik von der Endoskopie bis zur Koloskopie und fürchtet sich auch nicht davor, Sterbende zu begleiten. Ihre Ausdauer und ihr Ehrgeiz sind beste Voraussetzungen, um im kommenden August durchzustarten. Dann beginnt für sie endlich die lang ersehnte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenschule.

Informationen zum FSJ

Weitere Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr erhalten Interessenten in Buchholz bei Pflegedienstleitung Angelika Hutsch. Sie ist unter der Telefonnummer 04181 - 131070 oder via E-Mail an angelika.hutsch@krankenhaus-buchholz.de zu erreichen.
In Winsen ist Birgit zum Felde verantwortlich. Sie ist unter der Telefonnummer 04171 - 134070 oder per E-Mail an Birgit.zumFelde@krankenhaus-winsen.de erreichbar.
• Weitere Informationen über die Gesundheits-und Krankenpflegeschule gibt es online unter www.krankenhaus-buchholz.de/unternehmen/lehre-karriere/gesundheits-krankenpflegeschule.

Eine Tasse Kaffee und ein freundliches Wort: Irina Spannenberger kümmert sich gern um ihre 
Patienten
Mit diesem Wagen zieht Irina Spannenberger über die Station, um die Bettwäsche zu wechseln
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen