++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Widmung aus Gefälligkeit?

Beate Salveter hat die Durchfahrt zum Grundstück von Stefan Palaschinski gesperrt
2Bilder
  • Beate Salveter hat die Durchfahrt zum Grundstück von Stefan Palaschinski gesperrt
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Warum mischt sich hier die Gemeinde ein? Grundeigentümerin sperrt CDU-Chef Palaschinski aus.

mum. Jesteburg. Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Nachbarstreit klingt, könnte sich in Jesteburg zu einem Politikum entwickeln. Weil Anwalt Stefan Palaschinski, Chef der CDU-Samgemeinde-Fraktion, in einem handfesten Streit mit einer Grundeigentümerin steckt, schlägt die Gemeinde die öffentliche Widmung des „Tanneneck“ vor.
Dabei handelt es sich um einen kleinen Feldweg am Ortsrand, über den man zum Grundstück des Anwalts gelangt. Wird der Weg gewidmet, wäre die Gemeinde für die Verkehrssicherungspflicht verantwortlich. Palaschinski würde gleich doppelt von dieser Idee profitieren: Die Straßenunterhaltungskosten zahlt der Steuerzahler. Und ein lange schwelender Nachbarschaftsstreit könnte ein für ihn positives Ende nehmen.
Seit zwölf Jahren benutzt Stefan Palaschinski regelmäßig die Straße „Tanneneck“, um zu seinem Haus mitten im Naturschutzgebiet zu kommen. Doch derzeit ist der Weg mittendrin abgesperrt. Es geht um einen etwa 300 Meter langen Abschnitt, der Beate Salveter gehört. „Die Durchfahrten von Herrn Palaschinski haben uns jahrelang nicht gestört. Doch dann hat er ohne Absprache die Befestigung des Weges beauftragt“, sagt die Flächen-Eigentümerin. Dabei hat der CDU-Mann für eine Teilfläche kein Wegerecht. Das habe er nur für ein benachbartes Grundstück. Warum das so ist, kann heute niemand mehr genau sagen.
Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper bestätigt, dass es zwischen Palaschinski und Salveter seit längerer Zeit eine heftige Auseinandersetzung gibt. Gemeinsame Gespräche im Rathaus führten zu keinem Ergebnis. Höper hat die Idee der öffentlichen Widmung ins Gespräch gebracht. Der Antrag dazu müsse aus der Politik kommen. Er hat sogar eine passende Begründung in der Schublade. Im September 2012 wurde das Konzept des zweiten Abschnitts des Jesteburger Kunstpfades vorgestellt. Der Weg führt über die Landesstraße 213 (Ortsausgang in Richtung Asendorf) über das „Tanneneck“ und den Kamerun Weg zur Kunststätte Bossard. „Auch für Familie Salveter ist die Widmung von Vorteil“, so Höper. „Sie muss sich nicht mehr um den Weg kümmern.“
Das sieht Beate Salveter anders. Sie hat mit Baken Palaschinski ausgesperrt. Auf zwei Schildern steht „Privatgrundstück - Befahren verboten!“. Die Idee des Kunstpfads finden die Salveters nur unter einer Bedingung gut: „Wenn unsere Fläche Bauland wird“, sagen sie.
„Ich habe wirklich alles getan, um eine außergerichtliche Einigung zu erzielen“, erklärt Stefan Palaschinski. Laut seiner Schilderung gehen die Forderungen von Beate Salveter ins Uferlose. U.a. soll er 1.000 Euro pro Jahr für die Durchfahrt zahlen. Sein Auto parkt der Jesteburger derzeit an der Hauptstraße, dann geht er mehrere hundert Meter zu Fuß zu seinem Grundstück. Gerade jetzt sei das nicht optimal. „Meine Tochter hat hohes Fieber und muss im Fahrradhänger zum Auto gebracht werden.“ Übrigens: Nächste Woche treffen sich beide Parteien vor dem Tostedter Amtsgericht.

Kommentar

Verantwortung nicht gerechtfertigt
Der Kunstpfad ist eine tolle Idee, wenn sie denn jemals umgesetzt wird. Aber das rechtfertigt nicht, dass die Gemeinde Jesteburg die Verantwortung für einen etwa einen Kilometer langen Feldweg übernehmen will. Bislang nutzen außer Stefan Palaschinski nur ein Landwirt und - laut Hans-Heinrich Höper - hin und wieder der Landkreis den Weg. Sollte die Politik tatsächlich diesen Plan umsetzen, müssten in Jesteburg alle Wald- und Feldwege öffentlich gewidmet werden. Zumindest jene, an denen Jesteburger Politiker wohnen.
Sascha Mummenhoff

Beate Salveter hat die Durchfahrt zum Grundstück von Stefan Palaschinski gesperrt
Stefan Palaschinski
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen