"Auto-Förderung ist reaktionär!"

Karin Sager ist Vorsitzende des ADFC Kreisverbands Harburg
  • Karin Sager ist Vorsitzende des ADFC Kreisverbands Harburg
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

ADFC-Vorsitzende Karin Sager kritisiert Prämie für Elektroautos.

(mum). Elektroautos kommen bisher nicht weg von ihrem Image und ihren tatsächlichen Problemen: teuer, keine große Reichweite, nicht überall aufzuladen. Um den Markt anzukurbeln, haben die Bundesregierung und die Autoindustrie sich auf eine Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro geeinigt. Doch das schmeckt nicht jedem - Karin Sager, Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) im Landkreis Harburg, kritisiert den Plan als fatales verkehrspolitisches Signal und fordert Ausgleichszahlungen für Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr. ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork ergänzt: "Die Bundesregierung schlägt den Städten und den Bürgern vor den Kopf. Alle wissen, dass unsere Verkehrsprobleme nicht durch mehr Autos gelöst werden, sondern durch weniger!" Der ADFC weist darauf hin, dass die autozentrierte Verkehrspolitik in Deutschland dazu geführt habe, dass selbst kürzeste Strecken mit dem Auto zurückgelegt werden. Die Hälfte aller Autofahrten sei weniger als fünf Kilometer lang - "eine Distanz, die mit Leichtigkeit auf dem Rad zurückgelegt werden kann", so Sager. "Außerdem ist aus EU-Studien bekannt, dass 51 Prozent aller motorisierten Transporte in europäischen Städten auf Lastenräder verlagert werden könnten. "4.000 Euro Kaufprämie für E-Lastenräder - das wäre mal ein innovatives verkehrspolitisches Signal."
Laut ADFC stand stand jeder Autofahrer im vergangenen Jahr 38 Stunden im Stau; in Hamburg sogar 45. Nach aktuellen Verkehrsprognosen würden der Personenverkehr bis 2030 um 13 Prozent und der Güterverkehr um 38 Prozent zunehmen. "Der Verkehr wird in Zukunft also nur noch funktionieren, wenn massiv Autofahrten durch alternative Verkehrsmittel ersetzt werden", so Sager.
• Der ADFC ist mit mehr als 155.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrer weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Der ADFC Kreisverband Harburg hat mehr als 800 Mitglieder.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen