„Bürgermeister Heitmann ist bockig wie ein kleines Kind“

Fordert Heitmann zum Rücktritt auf: Frank Gerdes (FDP)
3Bilder
  • Fordert Heitmann zum Rücktritt auf: Frank Gerdes (FDP)
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

FDP und CDU kritisieren SPD scharf für die Absage der Klausurtagung Anfang Januar.

mum. Jesteburg. Die FDP übt heftige Kritik an der SPD und Bürgermeister Udo Heitmann: „Die Genossen setzen Jesteburgs Zukunft aufs Spiel“, sagt FDP-Sprecher und Samtgemeinderats-Mitglied Frank Gerdes. Für den 13. Januar war ursprünglich eine Ratsklausur angesetzt. Thema: „Jesteburg 2030“. Die findet nun nicht statt. „Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper kann zu der Veranstaltung nicht einladen, weil SPD-Bürgermeister Udo Heitmann seine Zustimmung verweigert hat“, so Gerdes. Damit sperre sich die SPD zum wiederholten Male der Diskussion über Jesteburgs Zukunft.
„Die Mehrheit des Rates will sich über die Zukunft von Jesteburg austauschen und der Bürgermeister verweigert sich? Ich bin über diese Vorgehensweise mehr als irritiert“, sagt FDP-Ratsherr Philipp-Alexander Wagner. „Ich fordere Herrn Heitmann auf, den Willen des Rates umzusetzen oder die Konsequenzen daraus zu ziehen.“ Bereits die letzte Klausurtagung zum Thema „Jesteburg 2030“ im Juni habe die SPD gesprengt, „weil sie lieber die politische Öffentlichkeitsarbeit der UWG Jes! diskutieren wollte“, so Wagner. Damals sei unverholen mit dem Abbruch der Klausurtagung gedroht worden, wenn die übrigen Parteien nicht mitmachen. Vor allem Hans-Jürgern Börner sei es gewesen, der der UWG einen Maulkorb verpassen wollte. „Ihr öffentliches Erscheinungsbild war den Genossen schon damals wichtiger, als eine Lösung des Verkehrsproblems zu finden oder Schul- und Baupolitik konstruktiv zu besprechen.“
Für Wagner und Gerdes steht fest: „Die SPD treibt ein böses Spiel mit den Jesteburgern. Sie blockiert, verweigert und ignoriert - und scheint in der Hauptsache mit sich selbst beschäftigt zu sein. Bürgermeister Heitmann benimmt sich mittlerweile bockig wie ein kleines Kind.“
Britta Witte, Fraktionsvorsitzender der CDU, hat auch wenig Verständnis für die Absage. „Alle Parteien und Gruppen im Rat wollen diesen Termin, auf den man sich mehrheitlich verständigt hatte“, so Witte. „Offensichtlich hat nur die SPD keinen Gesprächsbedarf.“ Witte sei zudem verärgert, dass Heitmann den Termin ohne Nennung von Gründen abgesagt hat. „Die Teilnehmerzahl war zuletzt gut. Daran kann es nicht gelegen haben.“
Bürgermeister Udo Heitmann rechtfertigt die Absetzung des Termins aber gerade mit der zu erwartenden schwachen Anwesenheitsquote: „Mit abnehmender Beteiligung trafen sich Ratsmitglieder bereits zweimal.“ Außerdem weist er auf die Kosten hin. „Jede durchgeführte Klausurtagung kostet 3.500 Euro“, so der Bürgermeister. „Stelle ich das in Bezug auf die abnehmende Beteiligungsbereitschaft, so laufen wir Gefahr, dass derartige Tagungen zunehmend zur 'politischen Klönbude' mutieren, für die zwar viel kommunales Geld ausgegeben wird, aus denen aber unter dem Strich nicht mehr Inhalt zu erwarten ist.“ Heitmann findet, dass die SPD-Fraktion mit ihrem Antrag auf Terminverschiebung in den Herbst 2018 ein „spezielles Zeichen gesetzt“ hat. „Bevor ich erneut alle Ratsmitglieder zu einer Klausurtagung einlade, halte ich es für dringend geboten, die dort zu beratenden Inhalte während einer öffentlichen Ratssitzung abzustimmen.“
Das Kosten-Argument kann Britta Witte nicht nachvollziehen. „Wir können uns auch gern in einem unserer Gemeinderäume treffen und unser Essen selbst zahlen“, so Witte.
Auf WOCHENBLATT-Nachfrage bestätigte Höper, dass die SPD den Termin abgesagt habe. Er stellt klar: „Zu Sitzungen und Veranstaltungen des Rates lädt der Bürgermeister ein. Wenn die Verwaltung im Namen des Bürgermeisters die Einladung ausspricht, ist vorab das Einvernehmen eingeholt worden. Hier liegt das Einvernehmen nicht vor.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen