Der Pfad der Fragezeichen

UWG-Mitglieder um Hansjörg Siede (2. v. li.) stellten am Mittwoch einen Platzhalter für das "Spiegelhaus" am Pastorenteich auf, um die Dimensionen zu verdeutlich
2Bilder
  • UWG-Mitglieder um Hansjörg Siede (2. v. li.) stellten am Mittwoch einen Platzhalter für das "Spiegelhaus" am Pastorenteich auf, um die Dimensionen zu verdeutlich
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Gemeinderat hält in Nibelungentreue zu Kunstpfad-Kuratorin Isa Maschewski / Kirche übt Kritik.

mum. Jesteburg. Kaum etwas wird in Jesteburg politisch so kontrovers diskutiert wie der Kunstpfad. Dabei geht es nicht darum, die Arbeit der Künstler zu bewerten, viel mehr stehen Umsetzung und Standorte in der Kritik. Deutliche Worte fand UWG Jes!-Chef Hansjörg Siede während einer Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur (WTK). "Sieben Jahre der Planung reichten bislang nicht aus, um ein tragfähiges Gesamtkonzept zu erarbeiten, geschweige denn, es in der Bevölkerung zu verankern." Steuergelder seien für die professionelle Beratung durch die Kunstexpertin Isa Maschewski ausgegeben worden. "Doch trotz ihrer vielfältigen Bemühungen ist auch in den vergangenen drei Jahren nichts entstanden." Die Eröffnung sei mehrfach verschoben, die angedachten Kunstwerke mehrfach überarbeitet worden. Siedes Zitat stammt aus dem Mai vergangenen Jahres. Danach hat sich entlang des Kunstpfades tatsächlich etwas getan. Nur die Begeisterung hält sich im Grenzen - zumindest bei den Bürgern (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach).
Nun hat es am Mittwochabend im Gemeinderat den nächsten Schlagabtausch in Sachen Kunst gegeben. Diesmal ging es um das "Spiegelhaus" - einen Kubus mit einer Seitenlänge von jeweils drei Metern - zwischen Dorfbrunnen und Pastorenteich in der Nähe des Spethmann-Platzes. Kaum jemand wusste, dass Maschewski das Objekt an diesem Standort plant. Um so größer war der Aufschrei, als die Planungen bekannt wurden. Doch SPD, CDU und Grüne verhinderten mit ihren Stimmen, dass über den Standort neu nachgedacht wird.
Das wiederum ruft die Kirche auf den Plan. Pastorin Ellen Kasper sagt stellvertretend für den Kirchenvorstand der St. Martins Kirche: "Wir erwarten, auch aufgrund der dezidierten Stellungnahme des Kirchenvorstandes 2012 zur Umgestaltung des Spethmann-Platzes, dass die politische Gemeinde uns in ihre Planungen einbezieht. Es drängt sich allerdings der Eindruck auf, dass die Planung zu diesem zentralen Platz in der  Dorfmitte neben der Kirche und dem Geist des Ortes rund um den Pastorenteich konzeptlos ist und einer Korrespondenz mit der Geschichte des Ortes und den umliegendenden, angrenzenden Arealen und den Bürger des Dorfes insgesamt nicht stattfindet."  Die Kirche hatte sich bereits 2012 gegen eine Kommerzialisierung des Platzes ausgesprochen. Damals sollte durch eine Aufschüttung die Marktfläche erweitert werden.
"Es ist es sehr schade, dass Frau Maschewski bis heute nicht das Gespräch mit uns gesucht hat." Es gehe der Pastorin nicht darum, die Arbeit zu kritisieren oder zu zensieren. "Jedoch wäre es schön gewesen, wenn die Kuratorin uns erklärt, was sie bezweckt", so Kasper. Die gleiche Kritik gab es ein Jahr zuvor bereits von den Anwohner der Straße "Schaftrift". Auch sie wurden vorab nicht informiert, dass vor ihrer Haustür ein riesiges Kunstwerk entsteht.

Auf ein Wort

Sie darf schalten und walten

Immer wenn es Kritik am Kunstpfad gibt, wiederholt Karl-Heinz Glaeser (Grüne) sein Mantra: "Wir - die Gemeinde - haben Isa Maschewski beauftragt, den Kunstpfad zu bespielen. Es steht uns nicht zu, die Kunstwerke zu zensieren." Mit dieser Aussage hat Glaser absolut recht. Doch die Künstler oder ihre Werke stehen überhaupt nicht in der Kritik. Sehr wohl aber Kuratorin Isa Maschewski.
Seit Jahren darf sie in Jesteburg nach Belieben schalten und walten. Sie holte weder die Anwohner in der Straße "Schaftrift" ab, noch tritt sie mit der Kirche in einen Dialog über das "Spiegelhaus". Wann sie etwas tut, weiß höchstens ihr Mentor Hans-Jürgen Börner. Dass ihre Kunstwerke inzwischen alle ausgebessert werden müssen und sie sogar versuchte, Flüchtlinge illegal zu beschäftigen, scheint bis auf UWG und FDP niemanden im Gemeinderat zu interessieren. Warum eigentlich nicht? Jeder andere, der sich Fehlschläge und Pannen in solchem Ausmaß erlaubt, müsste um seinen Job bangen.
Immerhin: Vielleicht hat die ganze Diskussion am 25. August ein Ende. Dann soll der Kunstpfad offiziell eröffnet werden. Hoffentlich sorgt Maschewski zumindest dafür, dass die Objekte zu diesem Zeitpunkt in einem vorzeigbaren Zustand sind. Oder wird auch dieser Termin wieder verschoben? Sascha Mummenhoff 

UWG-Mitglieder um Hansjörg Siede (2. v. li.) stellten am Mittwoch einen Platzhalter für das "Spiegelhaus" am Pastorenteich auf, um die Dimensionen zu verdeutlich
Stößt mit ihren Ideen nicht überall auf Gegenliebe: Kunstexpertin Isa Maschewski
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen