„Die lokale Wirtschaft wird profitieren“

Kai Uffelmann ist davon überzeugt, dass die  kommunale Wohnungsbaugesellschaft notwendig ist
  • Kai Uffelmann ist davon überzeugt, dass die kommunale Wohnungsbaugesellschaft notwendig ist
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29), waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Erster Kreisrat Kai Uffelmann stellt Überlegungen zur kommunalen Wohnungsbaugesellschaft bei der Kreishandwerkerschaft vor.

(mum). Seit Anfang des Jahres forciert der Landkreis die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, um möglichst zügig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Im WOCHENBLATT-Interview mit Redakteur Sascha Mummenhoff berichtet Erster Kreisrat Kai Uffelmann über den Stand der Planungen.

WOCHENBLATT: Wie steht es um die Wohnungsbaugesellschaft?
Kai Uffelmann: Bis zum Kreistag im Juni sollen der Gesellschaftsvertrag, der Wirtschaftsplan und ein Bauprogramm ausgearbeitet werden, um die Gründung der Gesellschaft zu beschließen. Deshalb führt die Kreisverwaltung seit April Gespräche mit allen Bürgermeistern, Verwaltungen und Gemeindevertretungen. Unterstützt werden wir von Bürgermeistern, dem Verband der Wohnungswirtschaft Niedersachsen und Bremen sowie der Sparkasse Harburg-Buxtehude.

WOCHENBLATT: Wie muss man sich „sozialen Wohnungsbau“ überhaupt vorstellen? Ein Leben in Mietskasernen? Viele Bürger denken an Problem-Bezirke wie das Albert-Schweitzer-Viertel in Winsen oder die Krech-Siedlung in Tostedt.
Uffelmann: Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft schafft primär bezahlbaren Wohnraum, nur zu einem geringeren Teil wird dazu auch „sozialer Wohnungsbau“ gehören. Im Durchschnitt wird eine Kaltmiete von acht Euro pro Quadratmeter angesetzt. Die Gesellschaft wird typisiert, modular und innovativ bauen und das bedeutet im ländlichen Raum ein angepasster Geschosswohnungsbau mit sechs, acht oder zehn Wohneinheiten.

WOCHENBLATT: Wer ist die Zielgruppe?
Uffelmann: Die hohen Mietkosten im Landkreis wirken sich heute schon derart negativ aus, dass Unternehmen freie Stellen nicht wiederbesetzen können, weil die Angestellten keine Wohnung finden. Besonders stark betroffen sind Handwerk, Gastronomie, Gesundheitsberufe und haushaltsnahe Dienstleistungen. Erwerbstätige aus diesen Branchen, aber auch Senioren und junge Familien, die über ein Brutto-Jahreseinkommen zwischen 25.000 und 35.000 Euro verfügen, sind die Adressaten.

WOCHENBLATT: Wie kommt das Thema bei den Kommunen an?
Uffelmann: Die Städte und Gemeinden sind sehr aufgeschlossen und zeigen großes Interesse. Einige Kommunen führen Wartelisten für Mietwohnraum. Andere müssen die Abwanderung von Mitarbeitern wegen Wohnungsknappheit und hohen Mietkosten verschmerzen. Wiederum andere planen bereits konkret die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

WOCHENBLATT: Wie können sich die Kommunen einbringen?
Uffelmann: Um den Wohn- und Wirtschaftsstandort abzusichern, wollen wir als Landkreis gemeinsam mit den Kommunen und der Sparkasse den privaten Wohnungsbau mit einem eigenen Bauprogramm ergänzen. Hierzu kann die Kommune Eigenkapital oder Wohnbauflächen in die Gesellschaft einbringen. Details dazu sollen im Gesellschaftervertrag präzisiert werden.

WOCHENBLATT: Gibt es denn schon konkrete Vorschläge seitens einzelner Kommunen?
Uffelmann: Ja, ganz aktuell weist die Gemeinde Jesteburg dafür bereits neue Baufelder aus. Andere Kommunen haben erste Planungen auf den Weg gebracht. Aus den Gesprächen zeichnet sich ab, dass alle Kommunen neue Flächen für Wohnungsbau entwickeln möchten. Ausdrücklich ist auch die Innenraumverdichtung in Gemeinden vorgesehen und zur Vermeidung einer weiteren Flächenversiegelung auch willkommen.

WOCHENBALTT: Wie könnte die Struktur einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft aussehen?
Uffelmann: Für mich als Kämmerer ist eine privatrechtliche Gesellschaft, etwa in Form einer GmbH, gesetzt. Außer den öffentlichen Zweck der Wohnraumversorgung halte ich eine Gewinnerzielungs-Möglichkeit für erforderlich. Schließlich soll die Gesellschaft sich aus den Mieteinnahmen selbst finanzieren und kein Dauerzuschuss- oder Verlustbetrieb werden.

WOCHENBLATT: Sie stellen das Konzept am Mittwoch vor der Kreishandwerkerschaft vor. Warum?
Uffelmann: 1.000 Wohnungseinheiten bis 2020 stehen für ein Gesamtinvestitionsvolumen von 150 Millionen Euro. Das darf auch als regionales Wirtschaftsförderungsprogramm verstanden werden. Die zukünftige Gesellschaft hofft, Aufträge möglichst an Unternehmen aus der Region vergeben zu können. Das ist für mich persönlich eine Selbstverständlichkeit, da ich vor mehreren Jahren selbst eine Kreishandwerkerschaft als Geschäftsführer geleitet habe. Private Investoren, die Wohnraum schaffen, bleiben aber im Höchstmaß gefordert. Wir hoffen und setzen darauf, dass die private Immobilienwirtschaft in der Lage ist, den verbleibenden Bedarf zeitnah abzudecken. Darin liegt für uns alle eine große Chance, den Landkreis gemeinsam als attraktiven Standort für Wohnen und Arbeiten weiterzuentwickeln.

WOCHENBLATT: Stichwort Auftragsvergabe: Gerade in diesem Bereich ist es wichtig, dass der Wohnraum günstig entsteht. Glauben Sie, dass die lokalen Handwerker preislich konkurrenzfähig sind?
Uffelmann: Ja, unbedingt. Wir haben eine Vielzahl von leistungsfähigen Unternehmen, die Qualitätsarbeit zu marktfähigen Preisen abliefern. Für die kommunale Wohnungsbaugesellschaft wird es nicht um „Billigbauen“ gehen, sondern um pfiffige Lösungen mit hoher Qualität.

WOCHENBLATT: Gibt es Schätzungen darüber, wie viele Wohnungen in den kommenden Jahren entstehen müssen?
Uffelmann: Insgesamt werden wir in den kommenden Jahren bis 2020 rund 3.000 neue Wohnungen benötigen. Hierzu gibt es wissenschaftlich abgesicherte Untersuchungen der „Förderbank des Landes Niedersachsen“.

WOCHENBLATT: Herr Uffelmann, vielen Dank für das Gespräch.

Die Einwohnerzahl im Landkreis wird steigen

Bereits im Herbst hat Landrat Rainer Rempe externen Fachverstand eingeholt, um der Kreispolitik Lösungsmöglichkeiten für die angespannte Wohnungsmarkt-Situation aufzuzeigen. Sehr schnell wurde klar, dass die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft Sinn macht, weil es im Landkreis keinen bedeutenden Bestand an öffentlichem Wohnraum gibt. Außerdem ist der Landkreis exponiert in der Metropolregion: Bis 2035 zeigen die Wachstumsprognosen einen um rund 20.000 Menschen weiter steigenden Wohnungsbedarf für 265.940 Einwohner.
Mitte Januar hatte der Landkreis eine erste Informationsveranstaltung mit Fachleuten und Vertretern der Kreispolitik organisiert. Die Diskussionen wurden in den politischen Gremien zum Doppelhaushalt 2016/2017 eingebracht und mündeten in einem breit getragenen Kreistagsbeschluss für das „Grundmodell“ einer Wohnungsbaugesellschaft.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen