alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Endgültiges Aus für das Pferde-Krematorium?

Die Ansiedlung eines Pferde-Krematoriums wird in Hanstedt kontrovers diskutiert
  • Die Ansiedlung eines Pferde-Krematoriums wird in Hanstedt kontrovers diskutiert
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 71,5
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Donnerstag lag die Inzidenz bei 71,5. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Die Pläne von Cremare, in Hanstedt Deutschlands zweites Pferde-Krematorium zu errichten, könnten sich zerschlagen. Am gestrigen Dienstag diskutierten die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses die Möglichkeiten, das Grundstücks-Geschäft rückgängig zu machen. Den entsprechenden Antrag hatte Florian Schönwälder gestellt. Der UNS-Ratsherr ist nicht nur Mitglied im Gemeinderat, sondern als Anwohner betroffen. Schönwälder gehört zudem der Anwohner-Initiative an, die den Bau verhindern will. Unterstützung bekommt Schönwälder von der Hanstedter SPD, die sich ebenfalls gegen das Großtier-Krematorium ausspricht. Wie berichtet, fürchten die Hanstedter, dass durch das Verbrennen der Pferde Schadstoffe, Dioxine und Flurane in die Luft gelangen.

mum. Hanstedt. Offensichtlich zeigt die massive Kritik am geplanten Pferde-Krematorium Wirkung. Am gestrigen Dienstag diskutierte der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur der Gemeinde Hanstedt die Rückabwicklung des Grundstück-Geschäfts. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass die Verwaltung beauftragt wird, Optionen zu prüfen.
Der Antrag stammt von Florian Schönwälder, Anwohner und Sprecher der Anlagen-Gegner. Zudem ist Schönwälder (UNS) Ratsherr und Mitglied im Wirtschafts- und Finanzausschuss sowie im Gemeinderat. Seine konkrete Forderung: Die Verwaltung soll mit der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) Gespräche zur Rückabwicklung aufnehmen. Die WLH vermarktet das Areal im Auftrag der Gemeinde. Wie berichtet, betreibt das Unternehmen Cremare seit 2009 im wohnortnahen Gewerbegebiet „Auepark“ ein Kleintier-Krematorium. Nun soll auf einer benachbarten Fläche ein Pferde-Krematorium entstehen. Es wäre das zweite seiner Art in Deutschland. Viele Hanstedter wollen die Ansiedlung verhindern. Sie fürchten, dass durch das Verbrennen der Pferde Schadstoffe, Dioxine und Flurane in die Luft gelangen.  
Unterstützung bekommt Schönwälder von der SPD. „Wir sprechen uns ebenfalls gegen die Ansiedlung eines Großtier-Krematoriums aus“, so Elisabeth Brinkmann. Der Vorstand des Hanstedter SPD-Ortsvereins habe sich während seiner jüngsten Sitzung gegen die Ansiedlung des geplanten Krematoriums ausgesprochen. „Wir teilen die Sorgen und Befürchtungen der Bürger und möchten die Verbrennung von Großtieren in unserer Gemeinde verhindern“, so SPD-Vorsitzender Manfred Lohr. Eine Beschädigung Hanstedts als Erholungsort und damit negative Auswirkungen auf den Tourismus wären aus SPD-Sicht die Folge einer derartigen Verbrennungsanlage. „Das widerspricht allen Bemühungen, die Attraktivität Hanstedts zu stärken und den Tourismus behutsam weiterzuentwickeln“, macht auch Dietmar Kneupper, SPD-Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat, deutlich. „Wir befürchten mögliche Störfälle und Gefährdungen der Anwohner und Beschäftigten im Gewerbegebiet durch Umweltbelastungen wie  Emissionen gesundheitsschädlicher Stoffe.“
Die SPD plädiere für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben, die ohne nennenswerte Emissionen und ohne die Notwendigkeit einer Zulassung nach TA-Luft und/oder TA-Lärm auskommen, teilt der Ortsverein in seiner Stellungnahme mit. „Wir halten die Entscheidung gegen die Ansiedlung eines Großtier-Krematoriums für eine politische Entscheidung und appellieren daher an alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen, der Ansiedlung nicht zuzustimmen. Ein Projekt wie dieses ist in Hanstedt unerwünscht“, so Lohr.
Während einer Info-Veranstaltung Anfang Dezember gelang es den Betreibern nicht, das Vertrauen der Hanstedter zu gewinnen. Das Gegenteil war der Fall. Betriebsleiter Dirk Schmidt musste einräumen, dass es Störfälle bei der bereits bestehenden Anlage gegeben hat (das WOCHENBLATT berichtete). Aufgrund von Schwierigkeiten mit der Verbrennungsanlage sei schwarzer Rauch aufgestiegen und es hätte eine unangenehme Geruchsentwicklung gegeben. Erst einige Wochen später hatte Cremare-Regionalleiter Eric Bulteux in einem Gespräch mit Verwaltungschef Olaf Muus deutlich gemacht, dass das bestehende Kleintier-Krematorium im Gewerbegebiet keine umweltschädlichen Gase ausgestoßen habe. Es habe zwar eine Rauchentwicklung gegeben, diese sei jedoch unbedenklich gewesen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen