Henning Oertzen statt Hans-Heinrich Höper?

Zum Abschied als Gemeindedirektor gab es für Hans-Heinrich Höper (2. v. li.) unter anderem einen Baum. Karl-Heinz Glaeser (v. li.), Britta Witte, Hansjörg Siede und Steffen Burmeister bedankten sich für Höpers Einsatz
  • Zum Abschied als Gemeindedirektor gab es für Hans-Heinrich Höper (2. v. li.) unter anderem einen Baum. Karl-Heinz Glaeser (v. li.), Britta Witte, Hansjörg Siede und Steffen Burmeister bedankten sich für Höpers Einsatz
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jesteburger Rat wählt neuen Gemeindedirektor.

mum. Jesteburg. Irgendwie passte es ins Bild: Die letzte Ratssitzung von Hans-Heinrich Höper als Gemeindedirektor endete um 23.30 Uhr. Sitzungen, die bis weit in die Nacht gehen, sind in Jesteburg eher die Regel als eine Ausnahme. Vielleicht war dies auch einer der Gründe, warum Höper bereits Anfang vergangenen Jahres seinen Rücktritt angekündigt hatte. Der Samtgemeinde-Bürgermeister - seit 2006 im Amt - gab vor allem die Belastung als Grund für seine Entscheidung an. "Meine letzte Erkrankung hat mir gezeigt, dass es so nicht weitergehen kann. Wenn ich es jetzt nicht mache, wird sich mein Gesundheitszustand weiter verschlechtern und ich werde dienstunfähig werden, was erhebliche Auswirkungen auf meine hauptamtliche Tätigkeit als Samtgemeinde-Bürgermeister hätte", räumte Höper damals in einem sehr ehrlichen Interview ein.
Doch geändert hat sich nichts. Er glaubte sogar, dass weite Teile des Rates seine Kritik gar nicht verstanden haben. Allein im vergangenen Jahr mussten 40 Sitzungen mit 239 Sitzungsvorlagen erarbeitet werden - nur für Jesteburg (7.883 Einwohner). Zum Vergleich: Die Gemeinde Hanstedt (5.438 Einwohner) kommt auf 26 Sitzungen. Die Sitzungen werden vorbereitet, durchgeführt, nachbereitet. "Das alles kostet Arbeitszeit, Arbeitszeit, die im Tagesgeschäft fehlt", so Höper, der sich nun auf sein Amt als Verwaltungschef konzentrieren möchte.
Neuer Gemeindedirektor soll Henning Oertzen (49) werden. Die Wahl findet während der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 27. Juni, ab 19 Uhr im Schützenhaus statt. Aktuell ist Oertzen, der seit 2003 im Rathaus tätig ist, bereits stellvertretender Gemeindedirektor. In sein Aufgabengebiet fällt unter anderem der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur. Zudem ist der 49-Jährige Fachbereichsleiter in der Samtgemeinde (Finanzen und Personal).
Alternativ könnte sich auch ein Ratsmitglied zur Wahl stellen. In Frage käme laut Kommunalgesetz auch eine Person aus dem Leitungspersonal der Samtgemeinde. Da sich der Rat während der konstituierende Sitzung gegen eine eingleisige Variante ausgesprochen hat, scheidet eine Lösung mit Bürgermeister Udo Heitmann (SPD) an der Spitze aus.  
Sollte Oertzen gewählt werden, hätte das Konsequenzen für die Verwaltung. "Da Herr Oertzen die Aufgaben nicht zusätzlich übernehmen kann, müssen innerhalb der Verwaltung Aufgaben anders zugeordnet werden", heißt es in der Vorlage. Außerdem muss für ihn ein neuer stellvertretender Gemeindedirektor gewählt werden. Für diesen Posten ist Gudrun Behrens vorgesehen. Sie ist derzeit für den Bereich Personal zuständig.
Jesteburg steht in den kommenden Jahren ein großer Umbruch bevor. Höper wird voraussichtlich in drei Jahren pensioniert. Bereits ein Jahr zuvor dürfte Bauamtschef Thomas Burmester in den Ruhestand gehen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen