Ist das das Ende des Jesteburger Wochenmarktes?

"Mieses Spiel um den Jesteburger Wochenmarkt", so lautete die WOCHENBLATT-Überschrift. 
SPD und UWG könnten das Aus besiegelt haben
  • "Mieses Spiel um den Jesteburger Wochenmarkt", so lautete die WOCHENBLATT-Überschrift.
    SPD und UWG könnten das Aus besiegelt haben
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

SPD und UWG nehmen Jesteburger GeWerbekreis das Marktrecht / Henning Erdtmann zieht Konsequenzen / Beliebtes Maifest abgesagt.

mum. Jesteburg. Das war es dann wohl mit dem Jesteburger Wochenmarkt! Mit den Stimmen von Hans-Jürgen Börner und Angelika Schiro (beide SPD) sowie Hansjörg Siede (UWG Jes!) empfahl der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur am Mittwochabend, dem Gewerbekreis das Marktrecht für den Wochenmarkt zu entziehen. Bernd Jost (CDU) und Karl-Heinz Glaeser (Grüne) stimmten gegen den Antrag von Börner. Der ehemalige NDR-Mann hatte unter anderem die schwierige finanzielle Situation der Gemeinde als Grund für seinen Antrag genannt. "Wir müssen in allen Bereichen sparen", so Börner. "Vor diesem Hintergrund können wir es uns nicht erlauben, auf Einnahmen wie die aus dem Wochenmarkt zu verzichten." Laut Antrag forderte Börner, "dass die Gemeinde dem GeWerbekreis das Marktrecht entzieht und an die Jesteburger Tourist-Info (TI) überträgt. Die TI-Mitarbeiter sollen künftig Kooperationspartnerschaften in eigener Regie organisieren." Börner argumentiert in seinem Antrag unter anderem, dass die TI weitere Einnahmequellen benötigt. "Der Wochenmarkt wäre ein erster und notwendiger Schritt." Tatsächlich kostet die TI die Gemeinde viel Geld. Im vergangenen Jahr standen Aufwendungen in Höhe von 96.000 Euro Erträgen von etwa 23.000 Euro gegenüber. Das Defizit betrug 73.000 Euro. Beim Wochenmarkt geht es übrigens um Einnahmen in Höhe von jährlich unter 5.000 Euro.
Noch dreister als Börner argumentierte UWG-Vorsitzender Siede. Er unterstellte dem GeWerbekreis-Vorstand, dass nicht klar sei, wofür die Einnahmen verwendet werden würden. "Bei einem Gewinn von 5.000 Euro kann man wohl nicht von einer ehrenamtlichen Tätigkeit sprechen", so Siede. Der GeWerbekreis habe dank des Wochenmarktes eine Einnahmequelle, die man konsequenterweise auch anderen Vereinen einräumen müsste. Siede kritisierte zudem die Art der Veranstaltungen des GeWerbekreises.
Bei dem Abstimmungsergebnis handelt es sich nur um eine Empfehlung. Diese wird nun als nächstes im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss diskutiert. Die endgültige Entscheidung trifft schließlich der Gemeinderat. Folgt dieser der Empfehlung, muss die Verwaltung eine Satzung für den Wochenmarkt aufstellen und jemanden finden, der die Betreuung übernimmt. Vorerst dürfte der Job dann wohl bei jemandem aus dem Rathaus hängen bleiben. Viel Arbeit für ein Projekt, das bis Mittwoch seit zehn Jahren bestens funktioniert hat.
Henning Erdtmann will so lange nicht warten. Er zieht bereits jetzt die Konsequenzen. Anfang Mai findet die Mitgliederversammlung des GeWerbekreises statt. "Ich werde dort nicht für ein Amt zur Verfügung stehen", macht Erdtmann deutlich. Das gelte auch für den Verein "Wir für Jesteburg", den er eigentlich ins Leben rufen wollte. Erdtmanns Vision bestand darin, dass jeder sich dort einbringen sollte - ohne einen hohen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. "Wenn uns der Markt und damit auch die Einnahmen genommen werden, dann macht es aus meiner Sicht keinen Sinn mehr, über die Neuausrichtung zu diskutieren."
Für den GeWerbekreis dürfte ohne Erdtmann das Aus besiegelt sein. Innerhalb von zwei Jahren gelang es dem Vorstand nicht, einen zweiten Vorsitzenden aufzutun. Kaum vorstellbar, dass sich nun eine komplette Führungsmannschaft finden wird. Jesteburg verliert mit dem GeWerbekreis eine wichtige Institution. Das Aufstellen des Maibaums am 30. April auf dem Spethmann-Platz hat Erdtmann als erste Reaktion abgesagt. Wieder ist Jesteburg um eine beliebte Veranstaltung ärmer.

Auf ein Wort

Sabotage am Gemeinwohl

Börner, Schiro und Siede haben ihrem Dorf einen Bärendienst erwiesen. Seit fast zehn Jahren wird der Wochenmarkt ehrenamtlich von Mitgliedern des GeWerbekreises organisiert. Die Einnahmen kommen ausschließlich Projekten in Jesteburg zugute (unter anderem wurden davon der Weihnachtsmarkt und das Maibaum-Fest finanziert). Daran sollte sich auch künftig nichts ändern, hatte Henning Erdtmann versprochen.
Das Trio hat dem Verein dazu nicht nur die finanzielle Grundlage entzogen. Schlimmer ist, dass die drei Hobby-Politiker dem Vorstand mit ihrem Handeln unterstellen, die Mittel falsch - also nicht für Jesteburg - verwendet zu haben.
Es sind Jesteburger wie Erdtmann, Bernd Jost und Wochenmarkt-Chef Paul Mojen, die Jesteburg zu einem liebens- und lebenswerten Ort machen. Und dafür viele Stunden ehrenamtliche Arbeit investiert haben. Erdtmanns Reaktion ist konsequent. Auch die Absage des beliebten Mai-Festes ist vor diesem Grund nachzuvollziehen. Die Kommentare der Politiker müssen in Erdtmann das Gefühl geweckt haben, dass die Arbeit des GeWerbekreises zumindest von Börner, Schiro und Siede nicht geschätzt wird - oder sprach das Trio sogar für ihre jeweiligen Fraktionen in Gänze?
Meiner Meinung nach sollten Kommunalpolitiker engagierte Bürger unterstützen. In diesem Fall sabotieren drei Politiker Engagement im Sinne des Gemeinwohls.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
Mieses Spiel um den Jesteburger WochenmarktEin besorgter Bürger oder doch nur ein Denunziant? Nur Börner war dagegen

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 274× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 91× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 250× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 305× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 72× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen