Gemeinderat Jesteburg
Jesteburg: Fachgremien neu besetzt

as. Jesteburg. Der Zusammenschluss der UWG Jes!, WIN und FDP zu einer fraktionsübergreifenden Gruppe (8 Sitze) sorgt nicht nur dafür, das die SPD mit sieben Sitzen nicht mehr die stärkste Kraft im Jesteburger Gemeinderat ist. Auch in den Ausschüssen sind die Sozialdemokraten fortan nur noch mit einem statt zwei Sitzen vertreten, die Gruppe UWG Jes!/FDP/WIN ist jetzt in den Gremien die stärkste Kraft. Aber nicht nur durch die neue Gruppe wird die Besetzung der Ausschüsse ordentlich durchgewirbelt. Viele Parteien haben am Dienstag auf der Sitzung des Gemeinderates die Gelegenheit genutzt und das Personal ausgetauscht. 

Im Verwaltungsausschuss (VA) sind neben Jesteburgs Bürgermeister Udo Heitmann (SPD) nur noch sechs statt sieben Sitze vergeben. Gemeinsamt mit Angelika Schiro vertritt er die SPD, Cornelia Ziegert ist nicht mehr dabei. Henning Buß (WIN) ist vom Grundmandat aufgestiegen zum stimmberechtigten Mitglied. Ansonsten bleibt die Besetzung unverändert: Christoph Kröger (Grüne, 1. stv. Bürgermeister), Julia Neuhaus (CDU, 2. stv. Bürgermeisterin), Hansjörg Siede (UWG Jes!) und Philipp-Alexander Wagner (FDP).

Der Ausschuss für Finanzen und Controlling hat einen neuen Vorsitzenden: Hansjörg Siede sichert sich neben Frank Bolte für die UWG Jes! nicht nur den zweiten Platz im Ausschuss, sondern übernimmt auch die Führung. Sein Vorgänger Hans-Jürgen Börner (SPD) ist komplett raus aus dem Gremium. Die CDU hat Paul Mojen durch Aydin Yakin ausgetauscht. Elke Feldhaus (WIN) hatte zuvor ein Grundmandat, jetzt ist die WIN nicht mehr vertreten. 

Auch im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur wechselt der Vorsitz: von Jörg Berberich (CDU) auf Karl-Heinz Glaeser (Grüne). Berberich ist nicht mehr im Gremium, seinen Platz nimmt Julia Neuhaus ein. Die SPD muss auf einen ihrer zwei Sitze verzichten. Steffen Burmeister ist nicht mehr dabei, Carola von der Lieth behält ihren Sitz. Elke Feldhaus (WIN) steigt auf vom Grundmandat zum stimmberechtigten Mitglied. Unverändert bleibt Vanessa Veh für die UWG Jes! im Ausschuss.

Hansjörg Siede (UWG Jes!) tritt im Ausschuss für Straßen, Wege und Umwelt den Vorsitz ab an Jörg Berberich, der jetzt statt Julia Neuhaus die CDU vertritt. Die SPD erhält nur noch einen statt zwei Sitze und tauscht Cornelia Ziegert und Angelika Schiro gegen Hans-Jürgen Börner aus. Die WIN erhält für Elke Feldhaus einen stimmberechtigten Sitz statt des Grundmandats. Nur Petra Finnern (Grüne) bleibt unverändert Mitglied im Ausschuss.

Den Vorsitz des Jugend-, Senioren-, Sport- und Sozialausschusses muss Christoph Kröger (Grüne) abgeben an den neu in den Ausschuss gewählten Steffen Burmeister (SPD). Die SPD ist nur noch mit einem Sitz im Gremium vertreten, Angelika Schiro ist nicht mehr dabei. Henning Buß (WIN) ist statt des Grundmandats jetzt stimmberechtigtes Mitglied. Weiterhin im Ausschuss sind Christoph Kröger (Grüne), Paul Mojen (CDU), Annika Sommer (UWG Jes!) und als beratendes Mitglied des Seniorenbeirates Ernst Gedak.

Auch im Bau- und Planungsausschuss wird einiges durcheinandergewirbelt. Cornelia Ziegert ist nicht mehr Ausschussvorsitzende, bleibt aber weiterhin im Ausschuss. Steffen Burmeister musste seinen Sitz an die UWG Jes! abtreten. Vorsitzender ist der neu in das Gremium gewählte Hansjörg Siede, der gemeinsam mit Tim Pansegrau für die UWG Jes! jetzt zwei Plätze besetzt. Das Grundmandat für die WIN entfällt, Henning Buß ist nicht mehr Mitglied des Fachausschusses. Weitere Mitglieder sind Birgit Heilmann (Grüne) und Aydin Yakin (CDU).

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.