Jesteburger FDP kritisiert: „Die Gemeinde ist untätig!“

Die FDP-Politiker Philipp-Alexander Wagner (li.) und Reimer Siegel kritisieren die „Untätigkeit der Gemeinde“
2Bilder
  • Die FDP-Politiker Philipp-Alexander Wagner (li.) und Reimer Siegel kritisieren die „Untätigkeit der Gemeinde“
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

"Die Gemeinde ist untätig!“ Die Jesteburger FDP übt Kritik an der Entwicklung des Clement-Areals im Dorfzentrum. Seit einem Jahr herrsche Stillstand.

mum. Jesteburg. „Das ist eine gute Geldanlage“, hieß es von den Politikern beim Kauf des Grundstücks. Eine Million Euro hatte die Gemeinde Jesteburg im Oktober 2012 für den Kauf des etwa 5.400 Quadratmeter großen Clement-Areals im Herzen des Dorfes ausgegeben. Kritiker monierten schon damals den hohen Preis. Immerhin hatten sich vorher mehrere Makler vergeblich bemüht, das Grundstück an den Mann zu bringen.
1.500 Quadratmeter, bebaut mit einem denkmalgeschützten Haus, wurden von der Gemeinde für 100.000 Euro an den örtlichen Investor Hossein Salehmanesh veräußert. Später folgten weitere 600 Quadratmeter für 30.000 Euro. Die Verkäufe waren verbunden mit der Auflage, das denkmalgeschützte Haus zu sanieren, beziehungsweise vorhandene Gebäude abzureißen. Bislang ließ Salehmanesh allerdings nur die alte Bäckerei abreißen und das Reet vom Dach des angrenzenden Fachwerkhauses entfernen. Das ist der FDP deutlich zu wenig.
„Seit mehr als einem Jahr ist auf dem Grundstück kein Fortschritt erkennbar. Viele Bürger ärgern sich und fragen, warum es nicht weitergeht“, sagt FDP-Ratsherr Reimer Siegel. Bereits heute stehe fest, dass im Fall einer Verwertung des restlichen Grundstücksteils die Gemeinde ihren gezahlten Kaufpreis nur teilweise wieder rein bekomme. „Ein Schaden von über einer Viertelmillion Euro ist nicht unwahrscheinlich“, so Siegel.
Vor diesem Hintergrund kritisiert die FDP, dass bis zum heutigen Tag seitens der Gemeinde keine eigenen Aktivitäten zum Verkauf des Restgrundstücks unternommen wurden. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass die Gemeinde nur auf einen Investor wartet. Eigene Verkaufsbemühungen, wie etwa Beauftragung eines Maklers oder eine Ausschreibung, unternimmt die Gemeinde nicht“, so Siegel weiter.
Ob bezüglich des Restgrundstückes die Ideen der Jesteburger Axel Brauer und Ole Bernatzki mit einem Ärztehaus (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) realisiert werden können, sei offen. „Ein tragfähiges und durchfinanziertes Projekt liegt jedenfalls noch nicht vor“, sagt das FDP-Urgestein Siegel. Aber selbst wenn Brauer und Bernatzki als Investoren bereit stünden, würde das die derzeitige Untätigkeit der Gemeinde nicht rechtfertigen. „Das wäre so, als wenn Sie Ihr Auto verkaufen wollen, Sie es aber nur einem Interessenten zeigen. Hier wird mit dem Vermögen der Bürger schludrig umgegangen“, ergänzt der FDP-Vorsitzende Philipp-Alexander Wagner.
Für die beiden Liberalen ist klar: „Ohne mehr Anstrengungen der Gemeinde wird das Grundstück im schlimmsten Fall eine wenig ansehnliche Baulücke bleiben und der Schaden dann sogar 900.000 betragen.“

Die FDP-Politiker Philipp-Alexander Wagner (li.) und Reimer Siegel kritisieren die „Untätigkeit der Gemeinde“
Kein schöner Anblick: das Clement-Areal im Herzen Jesteburgs. Die Gemeinde zahlte eine Million Euro für das Areal
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen