Keine Mehrheit für Lücking

Der Spielplatz an der Straße In der Koppel soll vorerst erhalten bleiben. Steffen Lücking bot an, die Fläche zu erwerben und sie der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen
2Bilder
  • Der Spielplatz an der Straße In der Koppel soll vorerst erhalten bleiben. Steffen Lücking bot an, die Fläche zu erwerben und sie der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29), waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

KWG soll 31 Wohnungen an der Bredbeekskoppel bauen / Parkplatz-Pläne vom Ausschuss abgelehnt. 

mum. Jesteburg. Die Anwohner der Straße In der Koppel in Jesteburg atmen auf: Die Mitglieder des Bauausschusses empfahlen vorige Woche einstimmig, dass der Spielplatz nicht verkauft und zu einem Parkplatz umgewandelt wird. Wie berichtet, hatte das Autohaus Kuhn + Witte sein Interesse hinterlegt. Zwar hatte die Gemeinde diesen Antrag gar nicht selbst auf die Agenda gehoben - das war das Autohaus. Aber den Stein ins Rollen gebracht schon: Der Rat hatte vor der Sommerpause beschlossen, dass die Gemeinde prüft, ob ein nicht mehr benötigter Spielplatz verkauft werden kann, um mit dem Erlös die Neugestaltung des Seeve-Spielplatzes finanzieren zu können. Die anwesenden Bürger wendeten sich vehement gegen die Parkplatz-Pläne, "aber auch ganz allgemein gegen die Auflösung des Spielplatzes", so Ausschuss-Vorsitzende Britta Witte (CDU). Er werde noch viel genutzt.
Investor Steffen Lücking war eigentlich wegen eines ganz anderen Tagesordnungspunktes zur Sitzung erschienen, unterbreitete der Gemeinde aber sogleich einen interessanten Vorschlag: "Ich kaufe das Grundstück und verspreche, dass ich es nicht bebauen werde", so Lücking. "Mir geht es finanziell gut, da kann ich gern etwas an die Allgemeinheit zurückgeben." Lücking kündigte an, dass er den Spielplatz erhalten werde, sollte der Verkauf zustande kommen. UWG-Vorsitzender Hansjörg Siede kann sich hingegen gut vorstellen, die Fläche der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (KWG) für "bezahlbaren Wohnraum" anzubieten. "Wenn wir von innerörtlicher Verdichtung sprechen, dann ist die Fläche perfekt geeignet", so Siede.
Keinen Erfolg hatte Lücking mit seinem Antrag, die Firsthöhe auf der Hofstelle von Robert Böttcher von elf auf zwölf Meter zu erhöhen. Mit der Begründung, dass diese Ausnahme sofort zu weiteren ähnlichen Anfragen führen würde, wurde der Antrag von CDU, Grünen und UWG Jes! abgelehnt. Nur die SPD folgte Lücking. Wie berichtet, möchte dieser auf der Hofstelle 20 Wohneinheiten schaffen. Weitere zwei Wohneinheiten können in einem bestehenden Gebäude entstehen. "Ich verstehe die Kritik der Ratsherren nicht", so Lücking. Es gehe zwar nur um einen Meter, der aber für die Architektur von großer Bedeutung sei. Vor dem Hintergrund, dass der Ausschuss keine Bedenken habe, "Hof + Gut" auf der gegenüberliegenden Straßenseite grünes Licht für einen riesigen Hotelneubau zu geben, wirft die Empfehlung des Ausschusses Fragen auf.
Interessante Überlegungen gibt es beim Bauvorhaben "Bredbeekskoppeln-Ost". Ursprünglich sollte das gesamte Areal an die KWG übergeben werden. Doch das ist jetzt vom Tisch. Aufgrund der Nähe zur Kreisstraße sei die Erschließung der Fläche des "Zirkusplatz" zu teuer (unter anderem wegen des Lärmschutzes). Im Gespräch war dann, dass die KWG im Westteil und die Sparkasse als zusätzlicher Investor zur Landesstraße hin erschließen soll. Der Ausschuss empfahl am Ende der Diskussion, dass der Westteil an die KWG verkauft werden soll. Die Einnahmen gehen als Einlage an die KWG. Dort soll bezahlbarer Wohnraum in Form von 13 Reihenhäusern und zwei Mehrfamilienhäusern entstehen - insgesamt 31 Wohneinheiten. Der Teil zur Landesstraße bleibt vorerst im Besitz der Gemeinde. "Wir sind mitten in der Diskussion über einen neuen Standort für eine Kita und stehen unter hohem Zeitdruck", so Witte. Die Kita könnte auf dem Grundstück Bredbeekskoppeln gebaut werden. "Eine Entscheidung soll möglichst noch vor Oktober getroffen werden."

Ausschuss lässt Adler erneut abblitzen
(mum). "Ich finde die Entscheidung sehr schade, denn so ein gutes Konzept werden wir in Jesteburg nicht alle Tage geboten bekommen." Britta Witte war sichtlich enttäuscht vom Abstimmungsergebnis ihrer Ratskollegen. SPD, Grüne und UWG Jes! erteilten dem CDU-Antrag, Gespräche zwischen der Gemeinde und dem Unternehmen Adler SPR aus Hamburg über das Gelände des Reitvereins am Ortsausgang in Richtung Asendorf zu führen, eine Absage. Laut eigener Beschreibung handelt es sich bei Adler SPR um einen innovativen Systemanbieter im Bereich Elektromobilität und Erneuerbare Energien. "Über eine Fläche für Kita oder Schulerweiterung hätte man ja verhandeln können", so Witte. "Doch die Begründung, insbesondere der SPD, lässt mich den Kopf schütteln." Cornelia Ziegert (SPD) möchte das Grundstück als "Tafelsilber" behalten und unter Umständen später per Erbpacht vergeben. "Vor dem Hintergrund, dass wir große Investitionen vor uns haben, ist diese Haltung nicht zu verstehen", so Witte weiter. Die Gemeinde habe kaum noch Rücklagen, aber blockiere Gewerbeansiedlungen. Laut Witte seien die Grünen gegen das Adler-Konzept, weil sie das Grundstück unter anderem für eine Schulerweiterung verwenden wollen. "Die Umwandlung der Oberschule in eine Gesamtschule und die damit vom Kreis zu zahlende Erweiterung ist noch nicht ausgeträumt", interpretiert Witte das Abstimmungsverhalten der Grünen. Adler SPR wollte in Jesteburg exemplarisch umsetzen, wie sie sich nachhaltiges, emissionsarmes Wohnen und Fahren in der Zukunft vorstellen.

Der Spielplatz an der Straße In der Koppel soll vorerst erhalten bleiben. Steffen Lücking bot an, die Fläche zu erwerben und sie der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen
Investor Steffen Lücking
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen