„Mehr Sensibilität erwartet“ - Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper kritisiert FDP-Chef Philipp-Alexander Wagner

Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper
2Bilder

mum. Jesteburg. „Ich war entsetzt, dass Herr Wagner ohne vorherige Prüfung der Sachlage die Unterbringung von Flüchtlingen in der Festhalle in Erwägung zieht“, so Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper. FDP-Chef Philipp-Alexander Wagner habe sich bei der Verwaltung nach der Situation der Festhalle erkundigt. „Das ist völlig in Ordnung und er hat auch eine Antwort erhalten. „Gerade bei einem solchem Thema hätte ich allerdings mehr Sensibilität erwartet. Offensichtlich hat er nicht die Antwort abgewartet, sondern ist gleich an die Presse gegangen.“ Wagner hatte vorige Woche im WOCHENBLATT angeregt, die alte Festhalle nicht abzureißen. „Wenn wir jetzt die baulichen Reserven der Gemeinde vernichten, werden wir möglicherweise kurzfristig schlechtere und erheblich teurere Alternativen als Unterbringungsmöglichkeiten anschaffen müssen“, so Wagner.
Höper hat nun auf der Internetseite der Samtgemeinde (www.jesteburg.de) Bilder von der Festhalle eingestellt. „Jetzt kann sich jeder einen Eindruck verschaffen, ob dort Flüchtlinge untergebracht werden können“, so der Verwaltungschef. „Ich habe andere Wertvorstellungen von einer menschenwürdigen Unterbringung und würde mich schämen, wenn man in solchen Einrichtungen Flüchtlinge unterbringen wollte.“
„Die FDP hat nie vorgeschlagen, dass Flüchtlinge im jetzigen Zustand der Halle dort einziehen sollen. Vielmehr möchte ich wissen, ob in der Schützenhalle mit vertretbaren finanziellen Mitteln eine Unterbringung von Flüchtlingen über diesen Winter erreicht werden kann“, so der FDP-Chef.
Hintergrund des Vorschlags sei, dass Jesteburg diesen Winter noch erheblich mehr Flüchtlinge, teilweise werde von bis zu weiteren 200 Personen gesprochen, unterbringen muss. „Ich sehe auf uns das Problem zukommen, dass wir nicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten haben, die auch menschenwürdig sind.“ Eine mögliche Unterbringung von Flüchtlingen in der Halle am Sandbarg werde nicht ausreichen. Höper hatte Mitte Oktober im WOCHENBLATT angekündigt, dass der Abriss der Schützenhalle vorbereitet wird. „Wenn wir uns die Möglichkeit der ehemaligen Schützenhalle nehmen, dann sollten wir sicher sein, dass wir andere und menschenwürdige Alternativen haben.“ Zum Einwand, dass man noch Geld in eine Halle stecken müsste, die später abgerissen wird, entgegnet Wagner: „Geld werden wir für jede weitere Unterkunft investieren müssen. Die Frage ist nur, was kosten die Alternativen?“ Zu den Fotos im Internet entgegnet Wagner: „Fotos von einer desolaten Halle ersetzen keine ergebnisoffene Prüfung und die steht nach meiner Kenntnis weiterhin aus.“

Kommentar

Der Zustand der Festhalle ist peinlich für Jesteburg!
Verwaltungschef Höper ist entsetzt, dass FDP-Chef Wagner in Erwägung zieht, Flüchtlinge in der alten Schützenhalle unterzubringen. Den katastrophalen Zustand der Halle dokumentiert der Samtgemeinde-Bürgermeister mit Bildern, die allerdings Fragen aufwerfen. Hätte die Verwaltung nicht verhindern müssen, dass Vandalen das Gebäude so stark verwüsten? Wer ist für die Zerstörungswut verantwortlich? Wer hat seine Aufsichtspflicht vernachlässigt?
Sind die Schützen verantwortlich, die sich von der Gemeinde jetzt für 1.527.500 Millionen Euro einen neuen Prachtbau finanzieren lassen und sich einen feuchten Kehricht scheren, was aus ihrem einstigen Domizil wird? Oder die Jesteburger Verwaltung? Tatsache ist, dass vor nicht einmal zweieinhalb Jahren die Festhalle noch so gut instand war, um dort mit allen Honoratioren zu feiern.
Es passt ins Bild, dass die Verwaltung erst das völlig verschmutze Außengelände (Kühlschränke rotteten unter freiem Himmel vor sich hin) durch den Bauhof aufräumen ließ, als das WOCHENBLATT auf den Miss-Stand hinwies.
Vor dem Hintergrund dringend benötigter Unterkünfte, ist es traurig, dass ein Gebäude dem Verfall so hemmungslos preisgegeben wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Abriss geplant ist oder nicht.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
"Festhalle darf jetzt nicht abgerissen werden!" - FDP-Chef will Gebäude für Flüchtlinge nutzen

Umweltschutz mit Füßen getreten! In Jesteburg rotten Kühlschränke vor sich hin

Der Steuerzahler zahlt die Zeche! Bauhof-Mitarbeiter räumen Jesteburger Schandfleck hinter der Schützen-Festhalle auf

Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper
FDP-Chef Philipp-Alexander Wagner
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen