Politik ohne Transparenz - Bürgerforum Jesteburg kritisiert Verwaltung und Politik / Neue Wählergemeinschaft für 2016 angekündigt

Geht mit Jesteburg hart ins Gericht: Hansjörg Siede
  • Geht mit Jesteburg hart ins Gericht: Hansjörg Siede
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

„Eine Bürgerbeteiligung ist in Jesteburg von den Parteien und der Verwaltung nicht gewünscht“, sagt Hansjörg Siede. Der Vorsitzende des Jesteburger Bürgerforms hat jetzt gemeinsam mit seinen Mitstreitern die Konsequenzen gezogen und den Verein aufgelöst. Siede ist davon überzeugt, dass „in Jesteburg Politik überwiegend in nichtöffentlichen Sitzungen des Verwaltungsausschusses gemacht wird und das, was dort besprochen wurde, anschließend vom Gemeinde- und Samtgemeinderat lediglich abgenickt wird.“

mum. Jesteburg. Das ist eine schallende Ohrfeige für die Kommunalpolitik und die Verwaltung in Jesteburg. Das erst vor einem Jahr ins Leben gerufene Bürgerforum löst sich wieder auf. Dabei rühmt sich gerade Jesteburg für gelungene Bürgerbeteiligung. Die Mitglieder um den Vorsitzenden Hansjörg Siede sind frustriert - wenn nicht sogar politisch enttäuscht. „Eine Bürgerbeteiligung ist in Jesteburg von den Parteien und der Verwaltung nicht gewünscht“, sagt Siede. Das Fazit des 52 Jahre alten Unternehmensberaters lautet: „In Jesteburg wird Politik überwiegend in nichtöffentlichen Sitzungen des Verwaltungsausschusses gemacht und das, was dort besprochen wurde, anschließend vom Gemeinde- und Samtgemeinderat lediglich abgenickt!“ Diese Erkenntnis habe sich in der überparteilichen Vereinigung engagierter Jesteburger breit gemacht, die vor gut einem Jahr mit großem Enthusiasmus angetreten war, den Bürgern ein Forum für Mitsprache in der Kommunalpolitik zu geben.
„Eine offene Debatte und ein Ringen um die beste Entscheidung finden nicht statt“, meint Siede, der zahlreiche Sitzungen der kommunalpolitischen Gremien als Zuschauer besucht hat. „Um zu verhindern, dass überhaupt Licht ins kommunalpolitische Dickicht kommt, wurde uns auch wiederholt eine Einsichtnahme in relevante Akten verwehrt“, beklagt sich der bisherige stellvertretende Vorsitzende Sven Christiansen. „Angeblich aus Datenschutzgründen.“ Für das Bürgerforum stehe jedenfalls fest, dass ein Engagement von Außen, um mit Kritik und Anregungen auf die Kommunalpolitik Einfluss zu nehmen, in Jesteburg unerwünscht sei.
Anfang September hat sich das Bürgerforum Jesteburg zwar aufgelöst. Doch das Engagement von Siede und Christiansen sei nicht vergebens. „Wir haben zahlreiche Mitstreiter gefunden, viel gelernt und über unsere Webseite umfangreiche Aufklärung betrieben. Der größere Teil von uns will sich jetzt in einer unabhängigen Wählergemeinschaft direkt als Alternative zu den verkrusteten lokalpolitischen Strukturen zur Wahl stellen.“ Im Herbst 2016 finden Kommunalwahlen in Niedersachsen statt.
Hansjörg Siede ist nicht der erste Jesteburger, der mit Politik und Verwaltung hart ins Gericht geht. „Ohne Lobby gibt es hier kein Geld“, hatte Karin Neudert, die Vorsitzende des Kulturvereins „Podium“, bereits im Dezember in Richtung Gemeinderat gewettert. Neudert ist davon überzeugt, dass die zur Verfügung stehenden Mittel nicht gerecht verteilt werden.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen