Doch keine Teestube, sondern Info-Point
Samtgemeinde Jesteburg will Nutzung der Lisa-Kate prüfen

Die Café-Book-Betreiberinnen Valerie Höhne (li.) und Susanne Walsleben suchen jetzt einen anderen Standort für ihr Teegeschäft, statt der leerstehenden Lisa-Kate (im Hintergrund)
2Bilder
  • Die Café-Book-Betreiberinnen Valerie Höhne (li.) und Susanne Walsleben suchen jetzt einen anderen Standort für ihr Teegeschäft, statt der leerstehenden Lisa-Kate (im Hintergrund)
  • Foto: as
  • hochgeladen von Tamara Westphal

as. Jesteburg. Die Pläne der Café-Book-Betreiberinnen, in der leerstehenden Lisa-Kate an der Hauptstraße in Jesteburg ein Teegeschäft einzurichten, werden auf Eis gelegt. Der Samtgemeinderat hat jetzt die Verwaltung beauftragt, bis zum 15. Juli ein Konzept für die Nutzung der Lisa-Kate als Info-Point zu entwickeln, über das der Samtgemeinderat dann abstimmt. Die Gemeinde Jesteburg soll deshalb solange die Verhandlungen mit den Café-Book-Betreiberinnen aussetzen. Der Jesteburger Verwaltungsausschuss tagt dazu am 12. Mai.
Wie berichtet, war das Konzept von Susanne Walsleben und Valerie Höhne auf große Zustimmung gestoßen. Sie wollen auf dem Spethmann-Platz in der Lisa-Kate lose Teesorten, Kannen und Becher aus Porzellan, Kandis, Kekse und Honig - kurz: alles rund um den Teegenuss - verkaufen. Der Jesteburger Gemeinderat hatte den Café-Book-Betreiberinnen bereits den Zuschlag erteilt. Samtgemeinde-Bürgermeisterin Claudia von Ascheraden (parteilos) möchte aber erst prüfen, ob das Gebäude nicht von der Samtgemeinde-Verwaltung genutzt werden kann, da dort bereits ein vollständiger Arbeitsplatz eingerichtet ist.
Sollte sich die Politik gegen die Pläne der Verwaltung entscheiden, ist wieder völlig offen, was aus dem historischen Gebäude wird. Valerie Höhne und Susanne Walsleben kündigen jetzt an, sich anderweitig zu orientieren: „Da nach wie vor Unsicherheiten bestehen, ob die Lisa-Kate nicht doch von der Verwaltung gebraucht wird, haben wir uns von dem Projekt verabschiedet. Wir suchen jetzt nach einer neuen Räumlichkeit für unseren Teeladen.“

Die Café-Book-Betreiberinnen Valerie Höhne (li.) und Susanne Walsleben suchen jetzt einen anderen Standort für ihr Teegeschäft, statt der leerstehenden Lisa-Kate (im Hintergrund)
Der Samtgemeinderat hat jetzt die Verwaltung beauftragt,  ein Konzept für die Nutzung der leerstehenden Lisa-Kate an der Hauptstraße in Jesteburg als Info-Point zu entwickeln, über das der Samtgemeinderat dann abstimmt
Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen