Sparen? Ohne uns!

"Kunstnetz"-Vorsitzende 
Stefanie Busch setzt ein 
Zeichen. Ihr Verein verzichtet auf Zuschüsse
  • "Kunstnetz"-Vorsitzende
    Stefanie Busch setzt ein
    Zeichen. Ihr Verein verzichtet auf Zuschüsse
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

Jesteburger Vereine bitten trotz schwieriger Haushaltslage um Zuschüsse.

mum. Jesteburg. Eigentlich steht Jesteburg das Wasser bis zum Hals - zumindest aus finanzieller Sicht. Kredite in Millionenhöhe (unter anderem für die Schützenhalle und den Feuerwehr-Neubau), die Steuerrückzahlung in Höhe von fast 4,5 Millionen Euro an eine Wertpapierhandelsgesellschaft (das WOCHENBLATT berichtete) und die geplante Sanierung der Schulen für den Ganztag belasten den Haushalt schwer. Nicht wenige Jesteburger gehen davon aus, dass eine Steuererhöhung unumgänglich ist. Doch vollkommen losgelöst von all diesen Problemen, liest sich die Tagesordnung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur am kommenden Dienstag, 30. Oktober, so, als ob manche Antragsteller nicht verstanden haben, in welche Situation ihr Dorf geraten ist. Vielleicht wollen sie es auch nicht.
Ein paar Beispiele:
• Das Jesteburger "Podium" wünscht sich insgesamt 7.500 Euro. 6.500 Euro sind für die Veranstaltungen im kommende Jahr bestimmt; 1.000 Euro fehlen für ein Konzert, das noch im Dezember stattfinden soll.
• Gleich drei Anträge schickt der Verein "Naturbühne Jesteburg" ins Rennen - insgesamt geht es um 9.000 Euro: 3.500 Euro für die "Allgäuer Blaskapelle", 2.000 Euro für "Jesteburg goes Country" und 3.500 Euro für die "Abba Music Show".
• Die Evangelische Jugend bittet um einen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro für das Benefizkonzert "Rock für Tschernobyl".
• Und Loretta Wollenberg bewirbt sich um die Ausrichtung des Dorffestes im kommenden Jahr. Da sie von Kosten in Höhe von mehr als 10.000 Euro ausgeht, bittet sie um einen Zuschuss in Höhe von 7.500 Euro.
• Gemeinsam haben einige Anträge, dass es sich um rückzahlbare Zuschüsse handelt. Das bedeutet, sollten die Vereine bei ihren Veranstaltungen genug Geld in die Kasse bekommen, zahlen sie die Mittel zurück an die Gemeinde. Zuletzt hatte etwa der Verein "Naturbühne" 5.000 Euro zurückgezahlt (für das "Truck Stop"-Konzert). Bereits 2017 (Stefan Gwildis) und 2016 ("Truck Stop") gelang es dem Verein den Zuschuss - jeweils in Höhe von 5.000 Euro - zurück auf das Gemeindekonto zu überweisen.
• Auch das ist bemerkenswert: Der Kunstverein Jesteburg (Kunsthaus) hat laut Verwaltungsvorlage angekündigt, 2019 keinen Zuschussantrag stellen zu wollen. In den Vorjahren flossen bis zu 25.000 Euro in den Verein. Auch der Verein "Kunstnetz Jesteburg" verzichtet auf Gemeindemittel. "Wir haben uns dafür entschieden, ein Sparzeichen für den Ort zu setzen und beantragen für 2019 bewusst keinen Zuschuss aus der Gemeindekasse", sagt Vorsitzende Stefanie Busch. "Wir werden uns für das kommende Jahr noch mehr um Sponsoren bemühen."
• Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im Sitzungsraum der Seniorenbegegnungsstätte (Sandbarg 32).

Kunst-Kommission für den Kunstpfad
Auch beim Kunstpfad gibt es etwas Neues! Nachdem die Arbeiten nach dem Rücktritt von Kuratorin Isa Maschewski gestoppt wurden, hat die CDU nun den Antrag gestellt, eine Kunst-Kommission einzusetzen.
"Der Natur- und Kunstpfad ist von besonderer Bedeutung für unseren Ort. Davon sind wir überzeugt", heißt es in dem Antrag. Wichtiges Ziel sei es, die Kunststätte Bossard besser an den Ort zu binden, Kunst und Natur zu vernetzen und erlebbar zu machen. Dazu sollte der Natur- und Kunstpfad realisiert werden und von der Ortsmitte zur Kunststätte führen. "Jesteburg setzt mit dem Kunstpfad auf ein einzigartiges kulturelles Angebot. Eine zukunftsorientierte und zeitgemäße Auseinandersetzung mit dem Thema Kunst wird qualitätsvoll und effizient im Rahmen der gegebenen Finanzierungsmöglichkeiten und damit nachhaltig gewährleistet", so die CDU. Die vielfältige Jesteburger Kulturgeschichte mit den bereits vorhandenen und neu hinzukommenden Werken soll fortgeschrieben werden. Die Vernetzung mit den Nachbargemeinden soll ausgebaut werden. Geplant sei, am Wegesrand des Pfades zeitgenössische Kunst und Skulpturen sowie Naturprojekte zu installieren, beziehungsweise zu pflanzen. "Damit wird Kunst auf eine neue und faszinierende Weise mit der Natur in Einklang gebracht." Um diesem Anspruch gerecht zu werden, soll die Kunst-Kommission Qualitätsgarant für die Kunst und Natur im öffentlichen Raum der Gemeinde Jesteburg sein. Der Kommission sollen Künstler, Kunst-Sachverständige und Mitarbeiter der Verwaltung angehören.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen