Wenn ein Nein nicht reicht

Nach fünf Jahren schon zu klein? 
Die Jesteburger Oberschule muss erweitert werden
  • Nach fünf Jahren schon zu klein?
    Die Jesteburger Oberschule muss erweitert werden
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Jesteburg kämpft weiter um eine gymnasiale Oberstufe.

mum. Jesteburg. Obwohl es ein deutliches „Nein“ von der niedersächsischen Landesschulbehörde zum Thema eigene Oberstufe an der Oberschule Jesteburg gab (das WOCHENBLATT berichtete), lässt die Schulleitung offensichtlich nicht locker. Vor den Ferien hatte Schulleiterin Iris Strunk im Kreisschulausschuss angekündigt, es nun mit einem Schulversuch zu probieren - also eine Phase, in der mit Zustimmung und unter Überwachung der Schulbehörde neue pädagogische oder organisatorische Modelle ausprobiert werden. Die Mühe kann sich Strunk offenbar sparen, denn auch dieser Idee schiebt die Schulbehörde einen Riegel vor.
„Der Gesetzgeber hat für Oberschulen ausdrücklich keine gymnasialen Oberstufen vorgesehen, indem er bestimmt hat, dass in der Oberschule (nur) Schüler des 5. bis 10. Jahrgangs unterrichtet werden“, so Christopher Winkler von der niedersächsischen Schulbehörde. Dies gelte auch für Oberschulen mit gymnasialem Angebot. Von dieser Vorschrift gebe es nur eine einzige Ausnahme, und zwar dann, wenn bei der Errichtung einer Oberschule gleichzeitig eine Gesamtschule aufgehoben wird, die die gymnasiale Oberstufe bereits geführt hat. „Dieser Ausnahmefall liegt hier jedoch nicht vor, so dass eine Erweiterung der Oberschule Jesteburg um eine gymnasiale Oberstufe nicht möglich ist“, fasst Winkler zusammen. „Auch ein Antrag auf Einführung der Oberstufe im Rahmen eines Schulversuchs hätte keine Aussicht auf Erfolg, da ein Interesse des Landes an einem derartigen Versuch nicht besteht.“

Ein deutlicheres Signal sind da schon die Anmeldezahlen für das Schuljahr 2017/18. Erstmals seit der Gründung der Schule 2012 wurden nur 76 Jungen und Mädchen angemeldet. Damit wäre Jesteburg erstmals nur dreizügig. Doch da unter den angemeldeten Kindern auch sechs Schüler mit Förderbedarf sind und diese doppelt gezählt werden, springt Jesteburg über die Hürde von mindestens 84 Kindern, die für die Bildung von vier Klassen notwendig sind.
Rückblick: Dank einer im Schulwesen noch nie dagewesenen PR-Kampagne übertrafen die Anmeldezahlen alle Erwartungen. Die neue Bildungseinrichtung startete 2012 mit 171 Jungen und Mädchen. Dieser Jahrgang ist inzwischen auf acht Klassen (174 Kinder) verteilt worden. „Dabei ist die Schule nur dreizügig geplant gewesen“, so Landkreis-Sprecher Johannes Freudewald. Nach dem Mega-Jahrgang gingen die Anmeldezahlen deutlich zurück. Im Schnitt werden 99 Kinder angemeldet - also vier Klassen pro Jahrgang. Für den Schulneubau, der den Landkreis 13 Millionen Euro kostete, ist selbst das zu viel. Wie berichtet, sieht das Konzept der Schule 18 Klassen-, sechs Gruppen- und vier Fachräume vor. Die reichen schon längst nicht mehr. Daher wurden bereits fünf Gruppenräume und ein Fachraum zu Klassenzimmern umgerüstet. Im Schuljahr 2017/18 wird eine komplette Klassenstufe in Containern unterrichtet. Dafür macht der Landkreis 92.000 Euro locker. Für das Schuljahr 18/19 ist eine Erweiterung auf Vierzügigkeit geplant. Kosten: 1,79 Millionen Euro.
Derweil kämpft die Oberschule weiter um die Einführung einer gymnasialen Oberstufe. Diese soll nun über einen Schulversuch erreicht werden. Schulleiterin Iris Strunk hatte den Versuch vor den Sommerferien im Fachausschuss des Kreises angekündigt. Wie genau der Schulversuch aussehen soll, steht derzeit noch nicht fest. Die Landesschulbehörde machte aber deutlich, dass sie keine Erfolgsaussichten für diesen sieht und ihn nicht genehmigen wird. Der Gesetzgeber habe für Oberschulen keine gymnasiale Oberstufe vorgesehen.
• Wie berichtet, hatte Jesteburg schon zuvor mit allen Mitteln um die Oberstufe gekämpft. Für Wirbel hatte unter anderem ein Bettelbrief an Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) - unterzeichnet von Philipp Leser und Nicole Eckelmann (Schulelternrat) sowie Nathalie Boegel (CDU), Steffen Burmeister (SPD) und Karl-Heinz Glaeser (Grüne) - gesorgt.

Auf ein Wort

Gern hätte ich auch Schulleiterin Iris Strunk zum Thema Schulversuch befragt. Aber statt selbst Rede und Antwort zu stehen, verwies Strunk an die Pressestelle der niedersächsischen Landesschulbehörde. "Schulen haben die Möglichkeit, über uns zu kommunizieren", klärte Pressesprecherin Bianca Schöneich auf. "Allerdings komme ich meistens nur dann zum Einsatz, wenn es um kritische Anfragen geht. Schöne Dinge berichten die Schulen gern selbst."
Ich persönlich finde das Verhalten von Frau Strunk sehr bedauerlich. Von jemanden, der Jugendlichen unter anderem vermitteln soll, für das eigene Handeln Verantwortung zu übernehmen und dazu auch zu stehen, hätte ich mehr Rückgrat erwartet. Frau Strunk versteckt sich hingegen lieber hinter einer Pressesprecherin.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch:
Keine Oberstufe für Jesteburg!
Jesteburg: Das Zentrum der Elite?

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen