Wieder eine Millionen-Investition?

Im September vorigen Jahres kamen zahlreiche Jungen und Mädchen zur Sitzung des Schulausschusses nach Jesteburg, um sich für den Erhalt der Grundschule in Bendestorf einzusetzen
  • Im September vorigen Jahres kamen zahlreiche Jungen und Mädchen zur Sitzung des Schulausschusses nach Jesteburg, um sich für den Erhalt der Grundschule in Bendestorf einzusetzen
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jesteburger Eltern und UWG Jes! warnen davor, die Grundschulen kaputt zu sparen.

mum. Bendestorf/Jesteburg. Die Samtgemeinde Jesteburg steht vor einer riesigen Aufgabe: Sowohl die Grundschule in Bendestorf als auch ihr Pendant in Jesteburg sollen fit für den Ganztag gemacht werden (das WOCHENBLATT berichtete). Ein Planungsbüro kam zu dem Ergebnis, dass in beiden Fällen Neubauten sinnvoll sind. Die geschätzten Kosten: fast 20 Millionen Euro. Aktuell entsprechen weder die Lern- noch die Arbeitsbedingungen den heutigen Anforderungen.
"Mittlerweile scheint es im Rat und in der Bürgerschaft Mehrheiten für die Einführung von Ganztagsschulen zu geben. Konsequenterweise müsste Jesteburg jetzt in entsprechende Räumlichkeiten investieren, doch viele Ratsmitglieder sehen Finanzierungsprobleme und wollen stattdessen nur halbherzige Sparvarianten umsetzen", sagt UWG Jes!-Vorsitzender Hansjörg Siede. "Wir wollen eine nachhaltige und zukunftsorientierte Lösung. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Politik den Empfehlungen der Lehrkräfte und Gutachter folgt."
Unterstützung bekommt Siede bei seiner Forderung von Elternvertreterin Tatjana Borgschulte. "Ich setze große Hoffnung in die Sitzung des Samtgemeinderates am morgigen Donnerstag. Endlich ist der Tag gekommen, an dem alle Entscheidungsträger öffentlich zu diesem Thema tagen und die Karten auf den Tisch legen müssen." Nun werde sich zeigen, ob die Fraktionen zu ihrer Verantwortung für die Bildung der Jesteburger Kinder stehen und mit vereinten Kräften eine konsensfähige Lösung finden, die zügig umgesetzt werden kann. "Die Eltern vertrauen darauf, dass die Räte mit einem deutlichen 'Ja' zum Raumkonzept das entscheidende Signal für eine qualitativ gute Ganztagsschule in Jesteburg geben", so Borgschulte.
Über eineinhalb Jahre haben die Schulleitungen mit Unterstützung externer Sachverständiger an den Zukunftskonzepten gefeilt. Diese fachlichen Expertisen waren die Grundlage, um den dafür notwendigen Raumbedarf zu berechnen. "Es erschließt sich uns nicht, warum Ratsmitglieder bereit sind, Geld für weniger sinnhafte Projekte zu verwenden und bei Projekten, die entscheidend die Zukunftschancen unserer Kinder beeinflussen, auf Sparmodus schalten wollen. Gute Bildung braucht gute Räume", so Siede. Dafür lohne es sich, auch über unterschiedliche Möglichkeiten für eine verantwortungsvolle Finanzierung offen mit den Bürgern zu diskutieren. Es sei unverantwortlich, wenn Ratsmitglieder ihre eigenen Erfahrungen aus der Schulzeit zur Grundlage ihrer Entscheidungen machten. "Diese Erfahrungen blenden die heutige Realität und die Anforderungen von morgen aus: Inklusion, Integration, Digitalisierung und Ganztagsbetreuung, um nur einige aufzuzählen. Wir hoffen deshalb, dass viele Eltern zur Sitzung des Samtgemeinderates kommen und die Bürgerfragestunde nutzen werden, um den Ratsmitgliedern noch einmal ins Gewissen zu reden", so Siede. Beim Thema "Mobilfunk-Sendemasten" habe sich gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Bürger Flagge zeigen.
Deutliche Kritik kommt von der FDP. Zwar spricht sich die Partei für moderne Schulen aus. "Wir weisen aber klar darauf hin, dass es nicht sein kann, dass sich die Samtgemeinde dafür weiter verschuldet und Steuern erhöht werden müssen", so Frank Gerdes.
• Die Sitzung findet am Donnerstag, 27. Juni, ab 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) statt.

Lesen Sie auch:
Ganztagsschulen und Feuerwehrgerätehaus

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen