Wo wird künftig diskutiert? - Jesteburg: Samtgemeinderat muss über Sitzungs-Alternativen für das „Heimathaus“ nachdenken

Nicht mehr zeitgemäß: Die Möblierung im „Heimathaus“ muss erneuert werden, falls dort weiterhin Sitzungen stattfinden sollen
  • Nicht mehr zeitgemäß: Die Möblierung im „Heimathaus“ muss erneuert werden, falls dort weiterhin Sitzungen stattfinden sollen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Das Leben der Gemeindevertreter in Jesteburg ist schwer. Offensichtlich haben sie keinen vernünftigen Raum, um zu tagen. Diesen Eindruck könnte man zumindest gewinnen, wenn man die Vorlage für die Sitzung des Samtgemeinde-Rates am kommenden Donnerstag, 14. Januar, ab 19 Uhr im „Heimathaus“ liest. Dort wird dargelegt, warum welcher Raum besser oder weniger gut geeignet ist.
Besonders interessant sind die Ausführungen zum Versammlungsraum im neuen Schützenhaus: „Der Raum ist für normale Ausschusssitzungen zu groß (270 Quadratmeter). Für Ratssitzungen oder Anliegerversammlungen mit viel Publikum ist er aber gut geeignet.“ Dabei hatten einzelne Politiker stets darauf hingewiesen, dass dieser Raum dringend notwendig sei - und das mit einem Zuschuss in Höhe von 240.000 Euro unterstrichen.
Aber was sind schon 240.000 Euro? Derzeit trägt die Gemeinde die gesamten Kosten in Höhe von 1.527.500 Millionen Euro für den Schützen-Neubau. Eine nicht unumstrittene Entscheidung, denn wie bereits mehrfach berichtet, steht die „Famila“-Ansiedlung in den Sternen - und damit auch der Verkauf des Areals an das Kieler Unternehmen, das eigentlich die Schützen auszahlen wollte. Die Gemeinde zahlt künftig auch die Nebenkosten für den Raum. Es wäre schlicht peinlich, wenn die Politik nun den neuen Raum nicht regelmäßig nutzen würde. Zumindest fehlt dann die Begründung für den Zuschuss.
• Die Alternative ist laut Vorlage die neue Senioren-Begegnungsstätte am Sandbarg. „Der Raum ist etwa 70 Quadratmeter groß und für Ausschusssitzungen sehr gut geeignet. Da er für die Senioren komplett ausgestattet wird, würden hier keine weiteren Kosten für den Einbau von Beamer und Leinwand anfallen.“
• Bislang fanden viele Sitzungen im „Heimathaus“ statt. Doch das soll sich wohl ändern. „Sollte das ‚Heimathaus‘ weiterhin für Rats- uns Ausschusssitzungen sowie Anliegerversammlungen genutzt werden, muss hier zwangsläufig eine zweckmäßigere Möblierung angeschafft werden“, heißt es in der Verwaltungsvorlage. „Die derzeit vorhandenen Tische sind aus Massivholz und daher so schwer, dass sie nicht durch die Rathaus-Mitarbeiter oder einem Hausmeister allein bewegt werden können.“
• Für die Nutzung des Sitzungsraumes im alten Rathaus, der bislang auch regelmäßig genutzt wurde, sei festzuhalten, dass die Kommune Menschen mit Behinderungen ermöglichen muss, an öffentlichen Sitzungen teilzunehmen. „Sollte jemand mit Handicap nicht an der öffentlichen Sitzung teilnehmen können, darf diese aus rechtlichen Gründen nicht stattfinden“.
• Das gleiche gilt übrigens für die neue Feuerwehrwache. Auch dort wird ein Raum eingerichtet (55 Quadratmeter), der als Sitzungsraum genutzt werden könnte - allerdings ist der wohl auch nicht barrierefrei.
• Auf der Liste taucht das Itzenbütteler Gemeinschaftshaus - dessen Bau vom WOCHENBLATT oft genug kritisiert wurde - gar nicht auf. Das Mini-Haus (96 Quadratmeter) kostete den Steuerzahler stolze 166.800 Euro - und sollte auch für Sitzungen genutzt werden.
Für welche Variante sich wohl die Politiker entscheiden werden? Die Verwaltung bietet als Optionen nur die Begegnungsstätte oder das Schützenhaus an.
• In der Liste fehlen auch Gaststätten. Sitzungen fanden unter anderem im Hotel Niedersachsen (Jesteburg) oder in Maack‘s Gasthaus (Harmstorf) statt.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Service
Kritik und Anregungen können bequem und zielgerichtet online an die Verwaltung herangetragen werden

"Sag's uns einfach": Portal für Beschwerden
In Buxtehude wird jetzt online "gemeckert"

tk. Buxtehude. "Sag's uns einfach" heißt das neue Online-Beschwerde-Portal auf der städtischen Buxtehude-Homepage (www.buxtehude.de) und darauf haben die Bürger der Hansestadt offenbar nur gewartet. Erst Mitte September gestartet, gibt es bereits viele Dutzend Einträge mit Hinweisen, Beschwerden und Anregungen. Die Themen reichen dabei vom Klassiker "Wildmüll" bis hin zur Anregung, dass die Busverbindung vom Esteanger in die Stadt verbessert werden müsste.  "Am Anfang werden viele testen, ob...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen