Zieht der Bauhof in die Wache?

Bislang sind Feuerwehr (re.) und Bauhof (li.) Nachbarn. Die Verwaltung schlägt vor, dass der Bauhof in das alte Gerätehaus zieht
  • Bislang sind Feuerwehr (re.) und Bauhof (li.) Nachbarn. Die Verwaltung schlägt vor, dass der Bauhof in das alte Gerätehaus zieht
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jesteburger Verwaltung regt neue Nutzung des alten Gerätehauses an der Schützenstraße an.

mum. Jesteburg. 3,85 Millionen Euro investiert die Samtgemeinde Jesteburg in das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr. Das ist die größte Investition seit Bestehen der Samtgemeinde und - das wird die Kameraden freuen - das neue Domizil soll bereits im Sommer eingeweiht werden. Damit stellt sich die Frage, was aus dem alten Gerätehaus an der Schützenstraße werden soll. Die Mitglieder des Samtgemeinde-Bauausschusses haben das Thema auf der Agenda ihrer Sitzung am Donnerstag, 12. Januar, ab 19 Uhr in der Begegnungsstätte am Sandbarg.
Aus dem Rathaus gibt es einen konkreten Wunsch: „Aus Sicht der Verwaltung ist eine Verbesserung der räumlichen Situation für den Bauhof der Gemeinde Jesteburg dringend erforderlich“, heißt es in der Vorlage. Derzeit gebe es auf dem Bauhof - er befindet sich in unmittelbarer Nähe der alten Wache - keinen Umkleideraum. Die Spinde befänden sich auf dem Flur, wo sich die Mitarbeiter auch umziehen müssen. Zudem würden sanitäre Einrichtungen für Mitarbeiterinnen fehlen. Der Sozialraum sei für die derzeitige Mitarbeiterzahl (neun Personen) zu klein. Probleme gibt es auch bei den Fahrzeugen. Diese könnten zwar unter normalen Umständen in den Garagen und Remisen untergebracht werden. „Das trifft jedoch nicht für die Winterdienstausrüstung des Lkw zu“, heißt es in der Vorlage. „Weil die Durchfahrtsbreite des Tores und die Länge des Standplatzes nicht ausreicht, muss der Lkw bei angekündigtem Schneefall bereits am Abend einsatzbereit abgestellt werden. Das Anbringen des Schneepfluges in der Nacht ist sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Anwohner unzumutbar.“ Bessere Bedingungen bietet laut Vorlage das alte Feuerwehrhaus, wo die Stellfläche und die Durchfahrtsbreite des Tores ausreichend bemessen seien. Dort könnten alle sechs Fahrzeuge des Bauhofes untergebracht werden. „Sie wären dann sofort einsatzfähig.“
Umkleideräume könnten im Erdgeschoss entstehen. Sanitärräume wären - getrennt nach Geschlecht - ebenfalls im Erdgeschoss ausreichend vorhanden. Der heutige Mannschaftsraum mit Küche im Obergeschoss könnte - so der Verwaltungsvorschlag - gemeinsam mit dem DRK genutzt werden. Die beiden Garagen neben dem Feuerwehrhaus stünden den DRK-Mitgliedern zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil sei, dass Verkehrszeichen, Absperrmaterial und vor allem Streumaterial trocken gelagert werden können. „Derzeit stehen viele Gegenstände unter den Remisen mit der Folge, dass sie durch Feuchtigkeit in Mitleidenschaft gezogen werden.“
Formal müsste das alte Feuerwehrhaus von der Samtgemeinde an die Gemeinde vermietet werden. „Da der Erbbaurechtsvertrag für das Turniergelände 2020 ausläuft und der Eigentümer dem Reitverein signalisiert hat, das Erbbaurecht nicht zu verlängern, ist in den nächsten Jahren über die weitere Nutzung des dortigen Gebietes einschließlich des Bauhofs- und Feuerwehrgeländes ohnehin neu zu entscheiden“, steht in der Vorlage. Bei einem Verkauf habe das Gebäude einen Wert von 380.000 Euro.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen