Die neuen Kunst- und Kulturwochen

Die Band "Heavy Rotation" ist am Sonntag, 27. Mai, ab 11 Uhr im Zuge einer Matinee zu Gast in Jesteburg
2Bilder
  • Die Band "Heavy Rotation" ist am Sonntag, 27. Mai, ab 11 Uhr im Zuge einer Matinee zu Gast in Jesteburg
  • Foto: Heavy Rotation
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Jesteburger "Podium" lädt zu Ausstellungen und Konzerten in das "Heimathaus" ein.

mum. Jesteburg.  Das "Heimathaus" (Niedersachsenplatz) ist in den nächsten Wochen fest in der Hand des Jesteburger "Podiums". Vorsitzende Karin Neudert hat ein Programm aus Kunst und Musik  zusammengestellt. Eine Übersicht:
• "Im Sog der Farben" lautet der Titel einer Ausstellung von Regina Meier und Elke Qual, die vom 25. Mai bis zum 3. Juni zu sehen sein wird. Nach der Vernissage am Freitag, 25. Mai, um 16 Uhr können die Werke jeweils samstags und sonntags von 14 bis 16 betrachtet werden. Der Eintritt ist frei.
• Im Zuge der Ausstellung findet am Sonntag, 27. Mai, ab 11 Uhr eine Matinee statt. Zu Gast ist Roger Hanschel mit der Band "Heavy Rotation". "In Zeiten, in denen es immer schwerer wird, auf wirklich unerhörtes Klanggelände vorzudringen, bedarf es kreativer Köpfe, um die verborgenen Schnittstellen des bereits Bekannten auszumachen", sagt Karin Neudert. Zu jenen eifrigen Forschern gehöre Alt-Saxophonist Roger Hanschel, dessen Name seit mehr als 20 Jahren eng mit der Kölner "Saxophon-Mafia" verbunden ist. Mit unablässigem Forschergeist komponiert er feinsinnige Verbindungen aus Kammermusik, Jazz und Rock.
• Am Samstag, 2. Juni, ist ab 20 Uhr das "Frielinghaus Ensemble" zu Gast im "Heimathaus".  Zu der Formation gehören international ausgezeichnete Kammer- und Orchestermusiker, die in unterschiedlichen Besetzungen aus Deutschland und dem europäischen Ausland stammen. In Jesteburg werden Werke von van Beethoven und Brahms von Gustav Frielinghaus (Violine), Alejandro Regueira Caumel (Viola), Oliver Léonard (Violoncello), Johannes Borck (Horn), Daniel Lohmüller (Horn) und Jaan Ots (Klavier) gespielt. 
• Mit der Ausstellung "Begegnungen" gehen die Kunst- und Kulturwochen im "Heimathaus" weiter (22. Juni  bis 1. Juli). Künstlerin Manuela Mordhorst und der Bildhauer Günther Bode greifen das Thema auf spannende Art auf. Die Vernissage findet am Freitag, 22. Juni, um 19 Uhr statt. Die Werke sind jeweils an den Wochenenden zwischen 14 und 18 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.
• Ein klassisches Konzert mit dem Streich-Quartett des Elbphilharmonischen Orchesters können die "Heimathaus"-Gäste am Samstag, 23. Juni, um 20 Uhr erleben. Das "Noah Quartett" - Alexandra Psareva (Violine), Michael Stürzinger (Violine), Erik Wenbo Xu (Viola) und  Bettina Barbara Bertsch (Violoncello) - spielen Werke von Haydn und Ravel.
• Der Eintritt für die drei Konzerte kostet jeweils 14 Euro. Die Tickets gibt es im Jesteburger Buchladen, in der Buchhandlung Slawski (Buchholz), unter der Telefonnummer 04183 - 9893254 sowie an der Abendkasse.
Möglich wurde die Veranstaltungen auch dank  der Unterstützung der Sparkasse Harburg Buxtehude, die 1.000 Euro zur Verfügung stellte, und Dr. Werner Schmitt (500 Euro).

Die Band "Heavy Rotation" ist am Sonntag, 27. Mai, ab 11 Uhr im Zuge einer Matinee zu Gast in Jesteburg
Das Streich-Quartett des Elbphilharmonischen Orchesters macht Station in Jesteburg
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen