Ein Tag für das ganze Dorf

Fleißige Organisatoren: Seit vielen Wochen tüfteln die Mitglieder des Dorffest-Arbeitskreises an dem Programm für Samstag
2Bilder
  • Fleißige Organisatoren: Seit vielen Wochen tüfteln die Mitglieder des Dorffest-Arbeitskreises an dem Programm für Samstag
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Mehr als 40 Helfer beteiligten sich an Organisation des Dorffestes / Tombola und Aktionen für Kinder.

mum. Lüllau. In dem kleinen Lüllau - einem Ortsteil von Jesteburg, zu dem auch Thelstorf und Wiedenhof gehören - stimmt die Gemeinschaft. Seit Monaten arbeitet ein Arbeitskreis intensiv an den Vorbereitungen für das Dorffest am Samstag, 11. Juni. Das Motto lautet ab 14 Uhr „Vom Dorf für das Dorf“. Gefeiert wird rund um das Feuerwehrgerätehaus (Kohlhoff 10). „Das Tolle an dem Arbeitskreis ist, dass sich wirklich viele unterschiedliche Bürger einbringen“, sagt Holger Ehlers. Als Mitglied des Festausschusses der Feuerwehr ist er für die Koordination verantwortlich.
Ur-Lüllauer hätten gemeinsam mit Neu-Bürgern geplant und vorbereitet. Da ist zum Beispiel Uwe Feddersen. „Ich bin 1946 sogar als Hausgeburt im Dorf auf die Welt gekommen und kenne hier wohl jeden“, sagt Feddersen. Für ihn sei das Fest wichtig, weil er sich darauf freut, die vielen neuen Nachbarn kennenzulernen. „Ich habe das Gefühl, hier wohnen jetzt viel mehr Kinder als noch vor ein paar Jahren.“ Bei der Dorffest-Planung helfen auch Elke Bockwoldt und Margrit Fenselau, die erst vor einem Jahr aus Schleswig-Holstein in den Landkreis gezogen sind. „Dank der Mitarbeit am Dorffest haben wir hier schnell viele Leute kennengelernt“, so Fenselau. Am Stand der beiden Frauen haben Kinder und Erwachsene die Möglichkeit, Ansteckbutton nach eigenen Wünschen basteln.
Mitte der 1980er Jahre begann die Feuerwehr damit, die Dorfgemeinschaft im Sommer zu einem Feuerwehrfest einzuladen. Doch im Lauf der Jahre sei das Interesse immer weniger geworden. 2011 habe man dann zum ersten Mal eine neue Dorffest-Variante versucht - im jährlichen Wechsel fand das Event entweder auf dem Brookhoff von Achim Peters oder bei der Feuerwehr statt. „Künftig sollen die Feste aber wieder ausschließlich bei der Feuerwehr stattfinden“, so Ehlers. Um möglichst viele Bürger bei der Planung miteinzubeziehen, verteilten die Dorffest-Organisatoren Flyer im ganzen Ort. „Das hat sich ausgezahlt“, so Ehlers. „Dem Orga-Team gehören fast 40 Personen an.“
Die Besucher können sich auf eine ganz Reihe von Attraktionen freuen. Unter anderem dürfen Kinder mit einer Armbrust schießen, das Nagelbrett bearbeiten oder auf der Hüpfburg toben. Zudem haben die Organisatoren eine Tombola mit vielen attraktiven Preisen organisiert. Besonders Kuchen- und Tortenfreunde werden am Samstag auf ihre Kosten kommen. Die Lüllauer sind dafür bekannt, gern und lecker zu backen. Für kleines Geld werden im Feuerwehrgerätehaus große Stücke angeboten. Und damit nicht genug - es gibt Gegrilltes und Crepes. Zudem bietet die Jugendfeuerwehr Pommes an.
• Erstmals findet auch ein Flohmarkt statt (Start ab 13 Uhr). Kurzentschlossene können sich sogar noch via E-Mal an flohmarkt-luellau@web.de anmelden. Die Standgebühr beträgt fünf Euro.

Fleißige Organisatoren: Seit vielen Wochen tüfteln die Mitglieder des Dorffest-Arbeitskreises an dem Programm für Samstag
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen