Neue Regelungen bei Quarantäne
Keine Entschädigung für Ungeimpfte im Landkreis Harburg

Für ungeimpfte Kontaktpersonen in Quarantäne gibt es im Landkreis Harburg keine Erstattung des Verdienstausfalles mehr. Haben sie Symptome und werden krankgeschrieben, erhalten sie die Lohnfortzahlung
  • Für ungeimpfte Kontaktpersonen in Quarantäne gibt es im Landkreis Harburg keine Erstattung des Verdienstausfalles mehr. Haben sie Symptome und werden krankgeschrieben, erhalten sie die Lohnfortzahlung
  • Foto: pexels / pixabay
  • hochgeladen von Anke Settekorn

(as). Für Entschädigungen und Lohnfortzahlung bei Quarantäne in der Corona-Pandemie gelten ab sofort neue Regelungen. Das teilt der Landkreis Harburg mit. So gibt es für ungeimpfte Kontaktpersonen in Quarantäne keine Erstattung des Verdienstausfalles mehr. Wer erkrankt ist, kann Lohnfortzahlung erhalten, aber keine Entschädigung.

Wer durch einen positiven PCR-Test bestätigt mit dem Coronavirus infiziert ist, muss sich unverändert in häusliche Isolation begeben. Wer Krankheitssymptome wie Schnupfen oder leichte Halsschmerzen aufweist, gilt als krank und hat keinen Entschädigungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz, und auch der Arbeitgeber hat keinen Erstattungsanspruch gegenüber dem Land. Die Infizierten haben stattdessen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Dazu können sie bei ihrer Ärztin oder ihrem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) erhalten, den sogenannten Gelben Schein. Die AU-Bescheinigungen können die behandelnden Ärztinnen und Ärzte telefonisch für bis zu sieben Kalendertage ausstellen. Wenn es versäumt wurde, die Bescheinigung auszustellen, ist das zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Hausarzt zu klären.

Das gleiche Prozedere gilt, wenn die Corona-Infizierten zwar keine Symptome haben, aber für ihre Arbeit die eigene Wohnung verlassen müssen – also wenn sie nicht im Homeoffice tätig werden können. Auch dann ist die AU erforderlich.

Anders ist das mit den Kontaktpersonen von Infizierten, die in Quarantäne müssen. Wer zu Quarantäne verpflichtet ist, weil er bislang keine Corona-Schutzimpfung erhalten hat oder der Impfstatus unvollständig ist, erhält keine Entschädigung, und der Arzt kann ihm auch keine AU ausstellen.

Das gilt ab sofort auch für Personen, die über keine Boosterimpfung verfügen. Denn das Infektionsschutzgesetz sieht vor, dass der Verdienstausfall nicht zu erstatten ist, wenn eine Quarantäne hätte vermieden werden können – und das ist angesichts der Impfmöglichkeiten für jeden schnell und unkompliziert möglich. Einzige Ausnahme: Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, haben weiterhin Anspruch auf Entschädigungszahlungen, sofern sie das mit einem gültigen ärztlichen Attest nachweisen können.

Wer bereits dreifach geimpft ist, als genesen gilt (für 90 Tage ab dem 28. Tag nach der PCR-Testung) oder in den vorangegangenen 90 Tagen eine Zweitimpfung erhalten hat, muss – solange er nur als Kontaktperson gilt – nicht in Quarantäne und bleibt von dieser Regelung unberührt.Der Landkreis Harburg informiert über Fragen rund um die Corona-Pandemie unter www.landkreis-harburg.de/corona.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.