„Kunst mit PS“ bei „Kuhn + Witte“

Freuen sich auf die Ausstellung „Kunst mit PS“ bei „Kuhn + Witte“ in Buchholz: die Aussteller und Autohaus-Chefin Kerstin Witte (re.)
  • Freuen sich auf die Ausstellung „Kunst mit PS“ bei „Kuhn + Witte“ in Buchholz: die Aussteller und Autohaus-Chefin Kerstin Witte (re.)
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Mitglieder des Kunstnetzes Jesteburg stellen eine Auswahl ihrer Bilder in Buchholz aus.

mum. Buchholz/Jesteburg. „Kunst mit PS“ lautet der Titel einer Ausstellung, zu der die Mitglieder des Kunstnetzes Jesteburg einladen. Und der Name der Schau könnte kaum passender sein - sie findet im Autohaus „Kuhn + Witte“ (Lüneburger Straße 9) in Buchholz statt. Insgesamt 18 Künstler haben sich in vielfältiger Weise mit dem Thema Automobil auseinandergesetzt. Und wie immer, wenn die kreativen Köpfe um Vorsitzende Stefanie Busch zusammenkommen, ist das Ergebnis unbedingt empfehlenswert. Außer klassischen Motiven - etwa der VW-Käfer - haben sich die Künstler auch an unerwartete Ansichten gewagt. Dabei bedienen sie sich verschiedener Techniken. Entstanden sind Fotos, Fotocollagen auf Leinwand gedruckt, Bilder in Acryl, Aquarelle und Installationen. Insgesamt sind 36 Werke zu sehen. Außerdem beteiligt sich mit Rüdiger Weidemann ein Designer und Tischler an der Ausstellung. Sein Objekt heißt „Wheel of Charge“. Er hat aus einem alten Audi-Q7-Rad in Verbindung mit Holz eine Ladestation für Smartphone und Tablet geschaffen.
Die Vernissage findet am Freitag, 29. September, um 19 Uhr statt. Sie ist zugleich der Startschuss zum so genannten Volkswagen-Fest, zu dem das Autohaus für Samstag, 1. Oktober, zwischen 9 und 16 Uhr einlädt. Vorgestellt wird der neue VW Polo. Mitmach-Aktionen für Kinder und Erwachsene sind vorgesehen.
„Ich freue mich, dass es mit der Ausstellung bei uns geklappt hat“, so Autohaus-Chefin Kerstin Witte, die die Arbeit des Kunstnetzes sehr schätzt. Obwohl es seit zwei Jahren immer wieder Gespräche gegeben habe, sei es erst jetzt zu der Kooperation gekommen.
Nach der Vernissage können die Bilder bis zum 7. Oktober angeschaut werden. Das Autohaus ist montags bis samstags von 7 bis 19 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. 
Im Kunstnetz Jesteburg, das vor fünf Jahren gegründet wurde, sind mehr als 30 Künstler aktiv, die unabhängig voneinander arbeiten und alle in der Samtgemeinde Jesteburg zu Hause sind, beziehungsweise dort ihren künstlerischen Schwerpunkt haben.
• Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kunstnetz-jesteburg.de.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen