Songs aus 25 Jahren

Das "Hittfelder Dutzend" lädt anlässlich der 25-jährigen Bestehens zu drei Jubiläumskonzerten ein
  • Das "Hittfelder Dutzend" lädt anlässlich der 25-jährigen Bestehens zu drei Jubiläumskonzerten ein
  • Foto: Hittfelder Dutzend
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

„Hittfelder Dutzend“ feiert Jubiläum mit Konzerten in Hollenstedt, Buchholz und Fleestedt.

(mum). Das kann sich sehen lassen: Das „Hittfelder Dutzend“ besteht bereits seit 1991 - und die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Axel Schaffran freuen sich, auch nach einem Vierteljahrhundert des Chorlebens immer noch munter und frischer denn je zu sein. Zum Beweis seiner Vitalität hat sich der Kammerchor vorgenommen, das anstehende Jubiläumskonzert nur mit aktueller Popularmusik zu füllen - für (fast) jedes der 25 Jahre des Bestehens soll die „Dutzend“-Version von einem Nummer-Eins-Hit dieses Jahres erklingen.
„Dieses Vorhaben hat sich im Verlauf der Programmarbeit als echte Herausforderung erwiesen“, sagt Sprecher Michael Meisner. Die Chormitglieder seien eben auch älter geworden und mussten feststellen, dass ihnen manche Titel, die es an die Spitze der Verkaufslisten geschafft haben, gar nichts sagten. Aber durch die „Nachhilfe“ von Chormitgliedern der zweiten Dutzend-Generation ist doch ein Programm entstanden, das 25 Jahre Pop-Geschichte repräsentativ wiedergibt.
Und es war ja schon ein ereignisreiches Vierteljahrhundert: Da gab es Stücke zu Ereignissen von weltweitem Interesse wie fallende Mauern („Wind of Change“) und verstorbene Prinzessinnen („Candle in the Wind“). Es gab das Techno-Zeitalter („Gangsta’s Paradise“), in dem sich alle gegenseitig gefeatured und re-gemixt haben. Es gab die international gewachsenen Superstars (Michael Jackson und Madonna) und es gab die in nationalen Casting-Show gemachten Bands und sonstige Sternschnuppen (No Angels); zuverlässige Dauerkünstler (Herbert Grönemeyer) wechselten mit Boy- und Girl-Bands (Backstreet Boys). Es gab zudem eine deutschsprachige Albernheitswelle („Nimm mich jetzt, auch wenn ich stinke“) und manche Filmmusik hat es in die Charts geschafft („Skyfall“ aus der James-Bond-Reihe), der erste Internet-Hit („Schni-Schna-Schnappi“) und der erste Klingeltonfiguren-Hit („Schnuffels Kuschel-Song“). Zuletzt ist sogar der Schlager listenfähig geworden („Atemlos durch die Nacht“).
• Die Premiere des Jubiläumsprogrammes findet am Samstag, 29. Oktober, um 18 Uhr in der Hollenstedter St. Andreas-Kirche (Am Markt 5) statt. Die Festkonzert-Reihe wird am Sonntag, 6. November, um 17 Uhr in der St. Johannis-Kirche Buchholz (Wiesenstraße 25) fortgesetzt und endet am Sonntag, 13. November, mit dem Konzert in der Christuskirche Fleestedt (Beginn um 19 Uhr, Westpreußenweg 17).
• Der Eintritt ist wie immer frei.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen