449 Teams jagen dem Ball hinterher

Positiv gestimmt auf die neue Fußball-Hallensaison (v. li.): Otto Hobst, Simon-Martin Kirscht, Frank Dohnke, John Snowball und Christian Kunert
2Bilder
  • Positiv gestimmt auf die neue Fußball-Hallensaison (v. li.): Otto Hobst, Simon-Martin Kirscht, Frank Dohnke, John Snowball und Christian Kunert
  • Foto: Ulrich Balzer
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Hallen-Fußball-Saison wird an 24 verschiedenen Standorten ausgetragen.

(mum). Das sind unglaubliche Zahlen: Insgesamt 449 Mädchen- und Jungen-Mannschaften in allen Altersklassen werden in dieser Saison zu den Hallenspielen an den Start gehen. Die Wettbewerbe, die am vergangenen Wochenenden gestartet sind, werden in 24 Sporthallen im landkreis Harburg ausgetragen. „Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, haben die zahlreichen Hallenleiter ein großes Arbeitspensum zu absolvieren“, sagt Frank Dohnke, Vorsitzender des Kreisjugend-Ausschusses, während einer Tagung der Hallenleiter im Scharmbecker Gasthaus Kruse. An der Sitzung nahmen auch Manfred Marquardt (Vorsitzender des Kreisfußballverbandes) sowie Simon-Martin Kirscht (Marketingabteilung der Sparkasse Harburg-Buxtehude) teil. Ein besonderes Lob gab es von Dohnke für die Schiedsrichter, die sich auf die bevorstehende Hallensaison intensiv vorbereitet haben.
In diesem Zusammenhang lobte Frank Dohnke die Unterstützung des Kreditinstituts, das seit mehreren Jahren Sponsor des Kreisfußballverbandes ist. So engagiert sich die Sparkasse in jedem Jahr finanziell beim E-Junioren-Wettbewerb zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe. Für jedes Tor steuert das Kreditinstitut einen Euro bei. In der vergangenen Hallensaison kam so der stolze Betrag von 7.267,96 Euro zusammen. „Vielleicht gelingt es uns, ein neues Rekordergebnis zu erzielen“, so Marquardt. Zehn weitere Fußballkreise des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) sorgten unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Nationalspielers Dieter Eilts in der Saison 2016/17 dafür, dass ein Spendenergebnis in Höhe von insgesamt 29.891 Euro für krebskranke Kinder zusammen kam.
An den Hallenspielen beteiligen sich 362 Jungen-Mannschaften (21 Teams weniger als in der vergangenen Saison), 56 Mädchen-Mannschaften (davon sind 18 Teams aus dem Kreis Lüneburg), acht Frauenmannschaften (davon drei Teams aus dem Kreis Stade) sowie zehn Herrenmannschaften. Die Wettbewerbe der Erwachsenen werden am 16. und 17. Dezember in der Hittfelder Gymnasium-Sporthalle ausgetragen. Um allen Herausforderungen gerecht zu werden, finden erstmals auch Turniere in der Adendorfer Sporthalle statt.
Absolute Höhepunkte sind die Turniere, die jeweils in der WINarena in Winsen ausgetragen werden: Am 27. Januar findet der Tag der Champions und am 3. März die Bezirksmeisterschaft der C-Juniorinnen statt. Anpfiff ist jeweils um 10 Uhr. In den Mittelpunkt des Geschehens rücken ebenso folgende Wettbewerbe: Am 27. Januar in der WINarena: Dirk Possiwan-Pokal (U 16) und Willi-Krause-Pokal (U 14), 11. Februar in Tespe: Ulrich-Balzer-Pokal (U 8); 18. Februar in Pattensen: August-Bisping-Pokal (U 10); 25. Februar in Pattensen: Frank Dunkler-Pokal (U 12).

Positiv gestimmt auf die neue Fußball-Hallensaison (v. li.): Otto Hobst, Simon-Martin Kirscht, Frank Dohnke, John Snowball und Christian Kunert
Ein eingespieltes Duo: Frank Dohnke (Vorsitzende 
des Kreisjugendausschusses, li.) und Manfred Marquardt 
(Vorsitzender des Kreisfußballverbandes)
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen