„Wassersteuer nicht erhöhen!“ - Bund der Steuerzahler kritisiert Landesregierung

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service
8 Bilder

21 Corona-Patienten in den Elbe Kliniken
Landkreis Stade: Am 7.12. wird drittniedrigste Inzidenz in ganz Deutschland gemeldet

jd. Stade. Zu früh gefreut: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagmorgen (7. Dezember) für den Landkreis Stade erstmals seit Mitte November wieder eine Inzidenz unter der 100er-Marke gemeldet. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 97,4 hätte der Landkreis Stade den niedrigsten Wert in Niedersachsen und den zweitniedrigsten in ganz Deutschland verzeichnet. Doch jetzt heißt es vom Landkreis: Der vom RKI aktuell veröffentlichte Inzidenzwert für den Kreis Stade ist nicht korrekt. Es soll ein...

Der Bund der Steuerzahler fordert von der Landesregierung, die Pläne für eine Erhöhung der „Wassersteuer“ wieder zu streichen. „Damit sollen die Verbraucher nur abkassiert werden“, sagt Landesvorsitzender Bernhard Zentgraf.

(mum). Das ist Abzocke am Verbraucher! Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen und Bremen hat die Absicht der niedersächsischen Landesregierung, den so genannten „Wassercent“ um 47 Prozent anzuheben, scharf kritisiert.
Das Argument, mit der Abgabe für die Wasserverbraucher werde ein sparsamer Umgang mit der Ressource Wasser erreicht, sei vorgeschoben. „Tatsächlich geht es der rot-grünen Landesregierung um weitere Einnahmen, um allgemeine Staatsaufgaben im Wasser-, Küsten- und Naturschutz zu finanzieren“, sagt der Landesvorsitzende Bernhard Zentgraf. Für diese Zwecke stünden aber Steuereinnahmen reichlich zur Verfügung. Einer gesonderten „Wassersteuer“ bedürfe es deshalb nicht. Der Bund der Steuerzahler fordert die ersatzlose Streichung des „Wassercents“.
Die Wasserentnahmegebühr schlägt derzeit für Verbraucher mit 5,11 Cent je Kubikmeter Frischwasser zu Buche. Ab 1. Januar 2015 soll der Abgabesatz auf 7,5 Cent steigen, was einer Erhöhung von knapp 47 Prozent entspricht. Die öffentliche Wasserversorgung soll den Landeshaushalt somit künftig mit 43,1 Millionen Euro im Jahr gegenüber derzeit 29,2 Millionen Euro speisen. Zusätzlich bringen die Abgaben für Kühlwasserentnahmen der Kraftwerke und weitere Wassernutzungen durch Industrie und Landwirtschaft Einnahmen in Höhe von 18,4 Millionen Euro, die sich künftig auf 24,7 Millionen Euro erhöhen sollen (plus 34 Prozent). Das Gesamtaufkommen aus der Wasserentnahmegebühr klettert somit von 47,6 Millionen Euro auf 67,8 Millionen Euro im Jahr.
Das Ziel des Wassersparens hält der Bund der Steuerzahler mittlerweile für zweifelhaft und die Erhebung eines „Wassercents“ für wirkungslos. Bei dem erreichten Stand des Wassersparens in Privathaushalten würde eine weitere Verringerung des Wasserverbrauchs nämlich zu längeren Standzeiten des Wassers in den Rohren führen. Dadurch auftretende hygienische Probleme müssten durch häufigeres Spülen des Rohrnetzes beseitigt werden. Im Ergebnis ergebe sich also ein - für die Bürger gleichwohl teures - ökologisches Nullsummenspiel, da das vom Verbraucher eingesparte Wasser vom Wasserversorger über den erhöhten Spülbedarf wieder verbraucht würde. „Wer darüber hinaus behaupte, die künstliche Verteuerung des Wassers um künftig 7,5 Cent je Kubikmeter halte Verbraucher zu einem sparsameren Wasserverbrauch an, streue den Bürgern Sand in die Augen“, so Zentgraf. Die in den letzten Jahren spürbare Anhebung des Wasserpreises und der Abwassergebühren, die sich überwiegend am Frischwasserbezug orientieren, schaffe weitaus größere ökonomische Anreize. Die Kosten der Haushalte für Frisch- und Abwasser lägen heute nicht selten bei über fünf Euro je Kubikmeter. Ein Durchschnittshaushalt werde so mit rund 450 Euro im Jahr belastet.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen