** EILMELDUNG ** EILMELDUNG ** EILMELDUNG **

Blaulicht

Acht Täter überfallen Familie
Bewaffnete Bande auf der Flucht

tk. Stade. Eine mit Messer und Pistole bewaffnete Bande ist in der Nacht zu Sonntag in ein Haus in Stade-Bützfleth eingedrungen. Nachts gegen 3 Uhr klingelte es an einer Haustür in Bützfleth an der Flethstraße. Die Bewohnerin (54) öffnete und vermutlich acht dunkel gekleidete und bewaffnete junge Leute drängten sie sofort ins Haus zurück. Die Gewaltttäter suchten den Sohn (22) der Frau. Sie prügelten auf den jungen Mann ein und forderten Geld. Daraufhin wurden die Brüder (18 und 24) des...

  • Stade
  • 18.01.21

„Wassersteuer nicht erhöhen!“ - Bund der Steuerzahler kritisiert Landesregierung

Der Bund der Steuerzahler fordert von der Landesregierung, die Pläne für eine Erhöhung der „Wassersteuer“ wieder zu streichen. „Damit sollen die Verbraucher nur abkassiert werden“, sagt Landesvorsitzender Bernhard Zentgraf.

(mum). Das ist Abzocke am Verbraucher! Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen und Bremen hat die Absicht der niedersächsischen Landesregierung, den so genannten „Wassercent“ um 47 Prozent anzuheben, scharf kritisiert.
Das Argument, mit der Abgabe für die Wasserverbraucher werde ein sparsamer Umgang mit der Ressource Wasser erreicht, sei vorgeschoben. „Tatsächlich geht es der rot-grünen Landesregierung um weitere Einnahmen, um allgemeine Staatsaufgaben im Wasser-, Küsten- und Naturschutz zu finanzieren“, sagt der Landesvorsitzende Bernhard Zentgraf. Für diese Zwecke stünden aber Steuereinnahmen reichlich zur Verfügung. Einer gesonderten „Wassersteuer“ bedürfe es deshalb nicht. Der Bund der Steuerzahler fordert die ersatzlose Streichung des „Wassercents“.
Die Wasserentnahmegebühr schlägt derzeit für Verbraucher mit 5,11 Cent je Kubikmeter Frischwasser zu Buche. Ab 1. Januar 2015 soll der Abgabesatz auf 7,5 Cent steigen, was einer Erhöhung von knapp 47 Prozent entspricht. Die öffentliche Wasserversorgung soll den Landeshaushalt somit künftig mit 43,1 Millionen Euro im Jahr gegenüber derzeit 29,2 Millionen Euro speisen. Zusätzlich bringen die Abgaben für Kühlwasserentnahmen der Kraftwerke und weitere Wassernutzungen durch Industrie und Landwirtschaft Einnahmen in Höhe von 18,4 Millionen Euro, die sich künftig auf 24,7 Millionen Euro erhöhen sollen (plus 34 Prozent). Das Gesamtaufkommen aus der Wasserentnahmegebühr klettert somit von 47,6 Millionen Euro auf 67,8 Millionen Euro im Jahr.
Das Ziel des Wassersparens hält der Bund der Steuerzahler mittlerweile für zweifelhaft und die Erhebung eines „Wassercents“ für wirkungslos. Bei dem erreichten Stand des Wassersparens in Privathaushalten würde eine weitere Verringerung des Wasserverbrauchs nämlich zu längeren Standzeiten des Wassers in den Rohren führen. Dadurch auftretende hygienische Probleme müssten durch häufigeres Spülen des Rohrnetzes beseitigt werden. Im Ergebnis ergebe sich also ein - für die Bürger gleichwohl teures - ökologisches Nullsummenspiel, da das vom Verbraucher eingesparte Wasser vom Wasserversorger über den erhöhten Spülbedarf wieder verbraucht würde. „Wer darüber hinaus behaupte, die künstliche Verteuerung des Wassers um künftig 7,5 Cent je Kubikmeter halte Verbraucher zu einem sparsameren Wasserverbrauch an, streue den Bürgern Sand in die Augen“, so Zentgraf. Die in den letzten Jahren spürbare Anhebung des Wasserpreises und der Abwassergebühren, die sich überwiegend am Frischwasserbezug orientieren, schaffe weitaus größere ökonomische Anreize. Die Kosten der Haushalte für Frisch- und Abwasser lägen heute nicht selten bei über fünf Euro je Kubikmeter. Ein Durchschnittshaushalt werde so mit rund 450 Euro im Jahr belastet.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Sport
In dieser Szene machte die Luchse-Abwehr mit ihrer Torhüterin Mareike Vogel (fast) dicht
Video 26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen