Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf in das modernste Schießsportzentrum

Norbert Viedt (li.) und Torsten Lange sind stolz: Die Vorstandsmitglieder stehen vor der neuen Schießsportstätte des Jesteburger Schützenvereins

Jesteburger Schützen laden zum "Tag der offenen Tür" am Samstag, 21. April, zwischen 15 und 18 Uhr ein.

mum. Jesteburg. Noch nie hat sich in Jesteburg das Warten so sehr gelohnt wie in diesem Fall. Nach 29 Monaten Bauzeit feierten die Jesteburger Schützen Ende Januar die offizielle Einweihung ihres Schießsportzentrums (das WOCHENBLATT berichtete). 250 geladene Gästen, darunter Jesteburgs Bürgermeister Udo Heitmann, Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper, Vertreter des Schützenverbandes Hamburg sowie des Schützenverbands Nordheide & Elbmarsch und Abordnungen vieler befreundeter Schützenvereine machten den Jesteburgern damals ihre Aufwartung. Jetzt möchten die Schützen die Fertigstellung ihres neuen Zuhauses mit allen Interessenten feiern. "Wir laden aus diesem Grund zu einem Tag der offenen Tür ein", so Präsident Torsten Lange. Am Samstag, 21. April, warten die Schützen zwischen 15 und 18 Uhr mit einem tollen Programm auf möglichst viele Gäste. Selbstverständlich haben die Gäste die Möglichkeit, die riesige Schießsportanlage zu besichtigen und die moderne elektronische Schießtechnik kennenzulernen.
Wie berichtet, steht in Jesteburg eines der größten Projekte, das ein Schützenverein jemals im Landkreis Harburg realisiert hat. Für 1,525 Millionen Euro ist am Ortsrand ein modernes Schießsportzentrum entstanden. Weitere 250.000 Euro investierte der Verein in die Ausstattung. Beeindruckend sind die drei Schießanlagen. Der Luftgewehrstand (es wird aus zehn Metern auf zehn Bahnen geschossen) ist komplett digital. Mindestens ebenso beeindruckend sind der Kleinkaliber- (sieben 50-Meter-Bahnen) und der Pistolenstand (fünf 25-Meter-Bahnen). Das gesamte Gebäude hat eine Grundfläche von 1.950 Quadratmetern (2.350 Quadratmeter Nutzfläche). Allein die Heizungs- und Belüftungsanlage ist fast 30 Quadratmeter groß und hat 200.000 Euro gekostet. (mum). Für ihre Besucher haben sich die Schützen einiges einfallen lassen. Selbstverständlich sind alle Schießstände geöffnet und können besichtigt werden. Kinder haben zudem die Möglichkeit, ihr Talent am Lichtpunktgewehr unter Beweis zu stellen. Auch die Kanonierer sind Samstag dabei und präsentieren einen Teil ihrer Kanonen und Zündanlagen.
Wer gern in Archiven stöbert, ist am Samstag ebenfalls in Jesteburg richtig. Bilder, Ehrenscheiben der Könige und alte Zeitungen können bewundert, beziehungsweise eingesehen werden. Für Musik sorgt der Spielmannszug. Interessenten haben die Möglichkeit, im Anschluss die Instrumente auszuprobieren. Zur Stärkung wird Kaffee und Kuchen gereicht. Und selbstverständlich werden Jesteburger Schützen vor Ort sein, um den Besuchern alle Fragen zu beantworten. Das Programm am Samstag