Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das war der Startschuss

Henning Erdtmann (v. li.) gratuliert dem neuen Vorstand des Bürger- und Gewerbevereins bestehend aus Cornelia Ziegert, Christiane Kremer-Stöckl und Paul Mojen
 
Neue Vorsitzende des Bürger- und Gewerbevereins der Samtgemeinde Jesteburg: Christiane Kremer-Stöckl

Aus dem GeWerbekreis wird der Bürger- und Gewerbeverein der Samtgemeinde Jesteburg.

mum. Jesteburg. Die Aufbruchstimmung war fast greifbar! Am Montag trafen sich die Mitglieder des Jesteburger GeWerbekreises zu ihrer Jahreshauptversammlung. Einstimmig beschlossen sie, den Verein nicht nur umzubenennen, sondern auch für Nicht-Gewerbetreibende zu öffnen. "Auf uns wartet jetzt viel Arbeit, die wir gemeinsam angehen müssen", sagte Christiane Kremer-Stöckl. Sie wird den neuen Verein künftig als Vorsitzende führen. Henning Erdtmann stellte sich nicht wieder zu Wahl. Er kündigte aber an, sich künftig einbringen zu wollen. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Paul Mojen (65). Er wird auch weiterhin verantwortlich für den Wochenmarkt sein. Den Vorstand kompletiert Cornelia Zieger als Schatzmeisterin an. 
Besonders deutlich wird der Neuanfang im Namen: Aus dem GeWerbekreis wird der Bürger- und Verkehrsverein der Samtgemeinde Jesteburg. Nicht einig wurden sich die Mitglieder über eine ergänzende Bezeichnung. Unter anderem war "Wir für Jesteburg" im Gespräch. Auch "Für Jesteburg" und "Gemeinsam für Jesteburg" wurden diskutiert. "Letztlich können wir das aber auch noch später entscheiden", so Kremer-Stöckl. Ihr sei es wichtig, für Harmonie im Verein zu sorgen. "Nur dann können wir gemeinsam etwas bewirken."
Die Mitglieder entschieden, dass der Mitgliedsbeitrag für Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre frei sein soll. "Uns ist wichtiger, dass Leute anpacken und sich mit Ideen einbringen", so Kremer-Stöckl. Für Nicht-Gewerbetreibende werden 25 Euro fällig. 
Eine Neuausrichtung war dringend notwendig. Zuletzt hatte es kaum noch Mitglieder gegeben, die sich an den Aktionen der Kaufleute beteiligen wollten. Sehr zum Ärger der Bürger, die nicht auf beliebte Feste wie Weihnachtsmarkt oder Maibaum-Aufstellen verzichten wollen.
• Als nächsten Schritt wollen die Mitglieder mit möglichen Interessenten ins Gespräch kommen. Angedacht ist eine Info-Veranstaltung am Freitag, 17. August, ab 19 Uhr. Vermutlich findet die Veranstaltung im Schützenhaus statt. 

Von Köln über Sylt nach Jesteburg
(mum). "Wir leben gern in Jesteburg", sagt Christiane Kremer-Stöckl (54). Seit Montag ist die selbständige Finanzberaterin (Spezialistin im Bereich Baufinanzierung) neue Vorsitzende des Jesteburger GeWerbekreises und freut sich auf die neue Aufgabe. "Ich finde es wichtig, dass es einen Verein gibt, der sich für den Ort engagiert." Kremer-Stöckl hat dabei auch die Wirtschaft im Dorf im Blick. "Ich kaufe lokal", sagt sie. Aus diesem Grund sei es auch wichtig, die Geschäfte in Jesteburg zu unterstützen. Einen Bezug zum Einzelhandel hat die neue Vorsitzende auch. "Meinem Vater gehörte ein Motorradgeschäft. Ich kenne also den Einzelhandel."
Kremer-Stöckl wuchs in Köln auf. "Das erste Mal habe ich Jesteburg im Zuge einer IHK-Prüfung besucht", erinnert sich die 54-Jährige. "Während eines Urlaubs auf Sylt sagt ich meinem Mann, dass ich auch im Norden arbeiten kann." Bereits wenige Monate später ging es nach Hamburg. "Mein Mann kam dann ein Jahr später nach", erinnert sie sich. Zuerst wohnte das Paar in Hittfeld. Vor fünf Jahren zog es dann nach Jesteburg auf den Osterberg.
An Jesteburg gefällt Kremer-Stöckl: "Nette Menschen, schöne Restaurants, viel Grün, viel Wald und die Nähe zu Hamburg." Ihre Hobbys sind Reisen, Segeln, Malen, Kochen, Moped fahren, Nähen und  kreativ sein.

Auf ein Wort
Jetzt heißt es anpacken
Das ist ein gutes Signal! Selten war eine Mitgliederversammlung des GeWerbekreises so gut besucht wie die am Montag. Zudem herrschte große Einigkeit darin, mit der neuen Satzung einen Schritt auf diejenigen zuzugehen, die sich bislang nicht angesprochen gefühlt haben. Jetzt müssen aber Taten folgen. Die Mitglieder sollten während des geplanten Info-Abends die Bürger mit ersten Ideen abholen.
Gerade in den sozialen Netzwerken gibt es aktuell eine große Anzahl an Jesteburgern, die nicht mit Kritik geizen. Gerade diese Bürger sollten sich jetzt angesprochen fühlen und dabei helfen, Jesteburg noch liebens- und lebenswerter zu machen. Außerdem sind da noch eine ganze Menge von Jesteburger Geschäftsleute, die zuletzt lieber ihr eigenes Süppchen kochten. Hoffentlich fühlen auch sie sich angesprochen. Der neue Bürger- und Gewerbeverein hätte es verdient.
^Sascha Mummenhoff