Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Für eine Welt ohne Hunger

Toller Einsatz: Jungen und Mädchen nahmen jetzt an einem Benefiz-Lauf teil. Sie drehten 2.453 Runden für die Aktion "Lauf gegen den Hunger"

Fast 7.000 Euro: Oberschule Jesteburg nahm an weltweiter Aktion "Lauf gegen den Hunger" teil.

mum. Jesteburg. Für etwa 300 Jungen und Mädchen der Oberschule Jesteburg gestaltete sich kurz vor den Ferien ein Schultag anders als gewohnt: Sie nahmen an dem weltweiten Schulprojekt "Lauf gegen den Hunger" teil. Das Projekt, das von der internationalen humanitären Hilfsorganisation "Aktion gegen den Hunger" geleitet wird, findet jedes Jahr an hunderten Schulen auf der ganzen Welt statt. Die Spenden, die bei dem Sponsorenlauf zusammenkommen, unterstützen die Arbeit der Organisation in 49 Ländern.
Das Projekt ist mehr als nur ein Sponsorenlauf: Im Vorfeld fanden an der Schule Themenvorträge statt, bei denen die Schüler mit zwei Referenten der Hilfsorganisation über das Problem von Hunger und Mangelernährung sprachen und viel Neues über das diesjährige Projektland Nordirak erfahren haben. "Als Reaktion auf die massiven Flüchtlingsströme aus Syrien ist 'Aktion gegen den Hunger' seit 2013 im Irak aktiv", sagt Dr. Andreas Bertow, der didaktische Leiter der Oberschule. "Insbesondere in den Flüchtlingslagern tragen die Projekte zum Zugang zu sauberem Trinkwasser, zu ausreichender Sanitärversorgung und Hygiene bei." Im Anschluss an den Vortrag mobilisierten die Kinder und Jugendlichen ihr Umfeld und suchten Paten, die ihr Engagement unterstützen. Pro gelaufener Runde gab es einen festgelegten Spendenbeitrag. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt haben an der Oberschule Jesteburg 306 Schüler am Lauf gegen den Hunger teilgenommen und sind zusammen 2.453 Runden gelaufen. So konnten 6692,50 Euro an Spenden für die Projekte von "Aktion gegen den Hunger" gesammelt werden.
Im vergangenen Jahr haben weltweit mehr als 1.700 Schulen mit mehr als 500.000 Schülern am Lauf gegen den Hunger teilgenommen. Es wurden etwa fünf Millionen Euro an Spenden  gesammelt. Ein Großteil des Geldes unterstützt Projekte in Äthiopien, Nigeria und Myanmar.
• Mehr Informationen gibt es unter www.aktiongegendenhunger.de.