Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Innovation aus Buchholz

Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (v. re.) freut sich mit den Gründerpreis-Preisträgern Dr. Noel Ferro, Sebastian Aschern und Marvin Schlichting Foto: Helms (Foto: Helms)

Bürgermeister Röhse gratuliert Gewinnern des Start-Up-Preises der WLH.

mum. Buchholz. Im Landkreis Harburg leben und arbeiten zahlreiche innovative Unternehmer. Gleich drei davon kommen aus Buchholz und sind von der Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) als beste Start-Ups 2018 ausgezeichnet worden. Weil Buchholz‘ Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse aus Termingründen an der offiziellen Verleihung des Gründerpreises in der "Burg Seevetal" nicht teilnehmen konnte, gratulierte er den drei Buchholzern kurzerhand jüngst persönlich. Den ersten Platz in der Kategorie "Leben im Landkreis Harburg" errang HörVergnügen aus Buchholz. Die Gründer des Hörakustik-Unternehmens - Sebastian Aschern und Marvin Schlichting - bieten unter anderem ein spezielles Hörtraining und versorgen seit drei Jahren ihre Kunden mit dem weltweit kleinsten Hörsystem "Lyric". "Das ist praktisch unsichtbar", sagte Schlichting. Denn die winzigen, batteriebetriebenen Geräte säßen tief im Ohr. Alle drei Monate würden sie gegen Neue ausgetauscht. "Deshalb kauft man die Technik auch nicht, sondern schließt einen Leasingvertrag ab", erläutert Schlichting. Künftig wolle sich das Unternehmen auch auf Kinder-Hörgeräteanpassung spezialisieren.
Ebenfalls vor Ort war Dr. Noel Ferro. Der Molekularbiologe hat den Sitz seiner Firma Ferro CBM derzeit im Gründerzentrum im Gewerbegebiet Vaenser Heide II. Dort entwickelt er unter anderem via computergestütztem Moleküldesign neue Anwendungen für den Umweltschutz und die Lebensmittelproduktion. Für seine Innovationen wurde Ferro in der Kategorie "Forschung und Entwicklung" mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Für die Zukunft plant der 47-Jährige die Errichtung eines kleinen Labors und will auch Mitarbeiter einstellen. Bürgermeister Röhse hatte sogleich einen Standort für den Buchholzer mit kubanisch-spanischen Wurzeln parat: "Da bietet sich unser neuer Technik- und Innovationspark ja geradezu an." Wie berichtet, plant die Stadt gemeinsam mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Harburg angrenzend an das Gewerbegebiet Vaenser Heide II die Entwicklung eines Technologie- und Innovationsparks. Außer klassischem Gewerbe sollen dort schwerpunktmäßig innovative Unternehmen, aber auch Institute von Hochschulen und Universitäten, ihren Platz finden.
Der Gründerpreis der WLH wird in Kooperation mit Sponsoren alle drei Jahre verliehen. 2018 wurde er bereits zum sechsten Mal vergeben