Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Weiße Premiere für neuen Verein

Ganz in Weiß sollen die Gäste am Freitag zum "White Dinner" zum "Heimathaus" kommen.

Bürger- und Gewerbeverein lädt zum "White Dinner" rund um das "Heimathaus" ein.

mum. Jesteburg. Es wäre vermutlich verfrüht, jetzt schon von Tradition zu sprechen. Etwas Besonderes ist das "White Dinner" am Freitag, 17. August, ab 19 Uhr rund um das "Heimathaus" (Niedersachsenplatz) dennoch. Es ist die erste Veranstaltung des neuen Bürger- und Gewerbevereins der Samtgemeinde Jesteburg. Wie berichtet, haben sich die Mitglieder des GeWerbekreises Mitte Juni entschieden, die Kaufleute-Gemeinschaft neu auszurichten. Dazu gehört unter anderem der Namenswechsel. Der Zusatz "Wir für Jesteburg" soll zudem deutlich machen, dass sich alle Bürger, denen das Dorf am Herzen liegt, willkommen sind. Jugendliche dürfen dem Zusammenschluss ebenso beitreten wie Nicht-Gewebetreibende.
Nachfolger von Vereins-Chef Henning Erdtmann, der sich zwar in dem neuen Verein engagieren möchte, jedoch kein Vorstandsamt bekleiden wollte, ist Christiane Kremer-Stöckl. Sie hat sich gemeinsam mit dem neuen stellvertretenden Vorsitzenden Paul Mojen vorgenommen, die Jesteburger über die neue Ausrichtung des Vereins zu informieren. Eine gute Gelegenheit dazu bietet sich schon beim "White Dinner".
Das erste "White Dinner" soll übrigens 1988 in Paris stattgefunden haben. Der Legende nach hatte ein Franzose eine Gartenparty veranstaltet, die wegen des großen Besucherandrangs aus dem Ruder lief. Spontan wurde das Fest in der "Bois de Boulange" (ein Wald- und Parkgebiet im Westen von Paris) verlegt. Daraus entstand die Idee einer jährlichen Treffens. Viele andere Städte folgten dem Beispiel und organisierten "weiße Nächte".
"Die Regeln sind ganz einfach", sagt Christiane Kremer-Stöckl. "Die Teilnehmer müssen ganz in Weiß gekleidet sein. Tische und Stühle sind zudem selbst mitzubringen." Das gleiche gilt für Essen und Besteck. Nach einer hoffentlich gelungenen Veranstaltung werden die die Gäste gebeten, alles wieder mit nach Hause zu nehmen - das gilt besonders für den Müll. Für musikalische Untermalung sorgt der Bürger- und Gewerbeverein. Er hat mit Cordula Sahling eine Akkordeonspielerin verpflichtet. Der Eintritt ist übrigens frei.