Elena-Florentine Kühn lebt für die Kunst

Elena-Florentine Kühn in ihrem Atelier in Jork Fotos: lt
3Bilder
  • Elena-Florentine Kühn in ihrem Atelier in Jork Fotos: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Jork. Schon ihr früherer Dozent attestierte Elena-Florentine Kühn eine "kleine Meise". Und auch ihr Umfeld reagierte größtenteils mit Unverständnis und Sorge auf ihr Bestreben, Künstlerin zu werden. Doch die Altländerin ließ sich nicht beirren und ging ihren Weg. Am heutigen Samstag eröffnet sie eine eigene Akademie im Ortskern von Jork und macht sich damit mit 60 Jahren nochmal selbstständig.
"Ich kann einfach nicht anders und lebe, was ich mache", sagt Elena-Florentine Kühn. Die gebürtige Bremerin studierte zunächst in Hamburg Illustration und Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt freie Malerei und Drucktechniken.
Nach zwei Jahren Arbeit als Grafikerin leitete sie außerdem mehrere Jahre die AWO-Beratungsstelle Lichtblick gegen sexuelle Gewalt in Buxtehude.
1998 wagte sie erstmals den Sprung in die künstlerische Selbstständigkeit und eröffnete ein Atelier im Torbogenhaus auf dem ehemaligen Kasernengelände in Buxtehude. Seitdem gibt sie auch Unterricht im Malen und Zeichnen, die letzten 14 Jahre an der VHS in Buxtehude. "Es macht mir großen Spaß, Kunst im Allgemeinen zu vermitteln und zu sehen, wie meine Schüler sich weiterentwickeln", sagt die Künstlerin.
Im Jahr 2000 zog sie mit ihrem Atelier in den "Schuppen" neben ihrem eigenhändig sanierten und denkmalgeschützten Fachwerkhaus in Jork. Dort malt sie vor allem Bilder, in denen sie sich mit Natur und Landschaft auseinandersetzt und in denen sie Stimmungen vermitteln will.
Wenn sie draußen unterwegs ist und etwas sieht, das sie auf Leinwand festhalten möchte, speichert sie sich das Bild im Kopf ab, beschreibt Elena-Florentine Kühn ihren schöpferischen Prozess. Oft nimmt sie sich auch Dinge mit, die sie vor Ort findet, zum Beispiel Pflanzenteile, Steine oder auch mal die Skelette zweier kleiner toter Vögel.
Ihre Farben mischt sie sich am liebsten selbst an und nutzt dazu die Eitempera-Technik, indem sie Ei mit Dammarharz, Leinöl und Farbpigmenten mischt. Für die Künstlerin der perfekte Mittelweg zwischen Öl- und Acrylmalerei.
In ihrer Akademie, die direkt neben ihrem Wohnhaus liegt und in der sich früher eine Polsterei befand, bietet sie Mal- und Zeichenkurse für Anfänger und Fortgeschrittene in fortlaufenden Wochenkursen, Wochenendkurse, Workshops, Sommer-Maltage sowie einmal im Monat ein offenes Angebot an.
Die Teilnehmer können unter professioneller Anleitung Maltechniken wie Aquarell, Eitempera, Leim- und Acrylfarbe oder Mischtechniken, Collage oder Monotypie ausprobieren. Geplant sind Kurse für Zeichnen/Urban Sketching, Kalligrafie, Portrait, Radierung, Buchbinden, Kinder- und Ferienkurse, Lesungen und Filmabende. Auch Gastdozenten sind in der Akademie willkommen.
• Infos unter Tel.:  04162 - 600444, 0160 - 91933574 und www.elena-florentine-kuehn-akademie.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen