++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Gemeinde hat kein Geld für TuS Jork über

Hier will der TuS um seinen Vereinschef Rainer Gaffron im nächsten Jahr einziehen. Dier Judoka trainieren derzeit schon unter provisorischen Bedingungen im alten Keglerheim
  • Hier will der TuS um seinen Vereinschef Rainer Gaffron im nächsten Jahr einziehen. Dier Judoka trainieren derzeit schon unter provisorischen Bedingungen im alten Keglerheim
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Pech gehabt! Weil die Gemeinde Jork pleite ist, guckt der TuS Jork, der größte Verein der Altländer Kommune, in die Röhre. Im Frühjahr wollen die Sportler mit dem Umbau des Keglerheims in Westerjork zu einer modernen Sportstätte beginnen. Sie hatten die leise Hoffnung, dass die Gemeinde alles Menschenmögliche unternimmt, um den Verein mit Zuschüssen zu unterstützen, genauso wie sie es auch 2009 beim ASC Cranz-Estebrügge tat, als der Sportverein der Este-Anrainer satte 200.000 Euro von der Gemeinde für den Bau seines Rasenplatzes erhielt. "Damals haben uns Teile der Politik signalisiert, dass wir natürlich auch mit Fördergeld in der gleichen Höhe rechnen dürfen, wenn wir unsere Halle bauen", erzählt TuS-Vorsitzender Rainer Gaffron.

Jetzt gab der Jorker Sportausschuss in seiner jüngsten Sitzung grundsätzlich die Zustimmung, dem TuS finanziell unter die Arme greifen zu wollen. Aber nur, wenn die Gemeinde wieder Geld hat. Frei nach dem Motto: "Wir gäben euch gerne was, wenn wir was hätten." Wann der TuS nun seinen beantragten Zuschuss von 68.000 Euro bekommt, steht in den Sternen. In den Haushalt 2014 werde zumindest kein Geld eingestellt. Gaffron: "Wir brauchen nicht nur die grundsätzliche Absicht, sondern eine verbindliche Zusage der Gemeinde, wann wir mit Fördermitteln rechnen können."

Trotzdem hat der Verein am Montag den Bauantrag bei der Stader Kreisbehörde eingereicht. Um die Finanzierungslücke zu schließen, hofft der TuS auf weitere Spenden. Der Vorstand ist sauer auf die Jorker Politik, dass sie mit ihrer "Hinhaltetaktik" (so Gaffron) dafür gesorgt habe, dass nun kein Geld für eine Förderung da sei. "Hätte man uns vor fünf Jahren unser Wunschgrundstück hinter der Sporthalle des Schulzentrums zugestanden, wäre das nicht passiert", so Gaffron. Die jetzt beantragte Förderung von 68.000 Euro decke noch nicht einmal die Baukostensteigerung in dem besagten Zeitraum ab.

Für den Umbau des Keglerheims plant der TuS mit Kosten in Höhe von 450.000 Euro. 250.000 Euro hat der Verein selbst über Jahre angespart, 75.000 Euro sponsert Wilhelm Stubbe junior, ehemaliger Betreiber des Heims. Beim Kreissportbund (KSB) hat der TuS die Maximalsumme von 100.000 Euro beantragt. Vorausgesetzt der KSB genehmigt 50.000 Euro, fehlen dem Verein noch immer ca. 75.000 Euro - in etwa das eingeplante Geld von der Gemeinde.

Der TuS hofft nun auf weitere Spender. Auch mit einer gemeindlichen Ratenzahlung über zwei bis drei Jahre sei die Finanzierung des Umbaus zu bewältigen. "Wir brauchen nur die Planungssicherheit", sagt Gaffron. Ein Darlehen aufzunehmen, hält er für schwierig, da in dem Fall der Vereinsvorstand persönlich bürgen müsste. "Das kann man von Ehrenamtlichen nicht verlangen", erklärt Gaffron.

Sein Ziel verliert der TuS trotz aller Widrigkeiten nicht aus den Augen. Gaffron: "Wir wollen im Sommer 2014 umziehen."

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen