CDU und SPD stimmen für Rewe-Erweiterung
Jork: Grünstreifen weicht Parkplätzen

Eine Visualisierung der Rewe-Erweiterung
  • Eine Visualisierung der Rewe-Erweiterung
  • Foto: acollage.architektur urbanistik
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Jork. Die Politik gab der Erweiterung des Rewe-Marktes im Jorker Ortskern jetzt grünes Licht. Aber was geplant ist, gefällt nicht jedem: Auf der jüngsten Ratssitzung stimmten die Grünen-Politiker Harm Paul Schorpp und Yvonne Ehret, Bürgerverein-Jork-Mitglied Cord Lefers sowie Silvia Hotopp-Prigge von der FDP gegen die neuesten Entwürfe. CDU und SPD sprachen sich dafür aus. 

Besonders dass zugunsten der neu geplanten Parkplätze die Grünfläche am Rathaus platt gemacht werden muss, missfiel den Ratsmitgliedern, nachdem Christin Steinbrenner vom Planungsbüro Elbberg die jüngsten Pläne erläutert hatte. Die Bäume könnten nicht erhalten bleiben, sagte sie. Dafür würden neue gepflanzt. Die Ladestationen für E-Autos bleiben dicht am Rathaus, wo sie derzeit stehen, werden aber anders angeordnet. Die Stellplätze am Fleet bleiben erhalten.

Dass der Grünstreifen den Parkplätzen zum Opfer fallen soll, bedauerte Harm Paul Schorpp, auch weil das Rathaus sehr beliebt zum Heiraten sei. "Wenn das Grün wegfällt, wird die Optik zerstört." Er forderte, weitere Alternativen zu prüfen. "Wir sind für die Erweiterung des Rewe, möchten aber auch gerne die Grünflächen erhalten. Wir werden daher den Plänen nicht zustimmen."

Ernst Tilsner (SPD) erwiderte, er selbst sei "heilfroh, wenn neue Parkplätze kommen". Bei der Grünfläche handele es sich lediglich um ein Stück Rasen. Aus seiner Sicht sei es außerdem wichtig, dass der Rewe-Markt sich weiterentwickle. "Damit er konkurrenzfähg bleibt und nicht irgendwann weggeht." 

"Ich sehe das nicht so dramatisch", warf Cord Lefers ein. Er verwies darauf, dass es nach der Erweiterung sogar weniger Parkplätze gebe als jetzt. Was ihn stört: "Der Markt erweitert sich und schiebt Parkplätze auf Gemeindegebiet. Und dieser Platz wird auch noch unentgeltlich überlassen. Dem kann ich nicht zustimmen." Am Ende waren es vier Ratsmitglieder, die zwar nicht gegen die Rewe-Erweiterung, aber den vorgelegten Entwurf stimmten.

So wird der Markt erweitert
Der Verbrauchermarkt wird in westlicher Richtung erweitert. Geplant ist ein eingeschossigen Anbau von 280 m² in Form eines Wintergartens. Die vorhandene Fläche von rund 1.533 m² wird auf 1.913 m² vergrößert. Angeboten werden sollen auf der neuen, vollverglasten Fläche Zeitschriften und Blumen. Von dort soll es einen direkten Zugang zum Bäcker geben. Ursprünglich waren einmal 138 Parkplätze genehmigt worden, nach dem Erweiterung wird es 145 Parkplätze geben. Die beiden vorhandenen E-Ladeplätze werden um zwei weitere ergänzt. Der Parkplatz, der zukünftig intensiver als Fest- und Veranstaltungsplatz genutzt werden soll, wird mit vier neuen versenkbaren Elektro-Säulen bestückt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen