Kritik am Deichverband der II. Meile Alten Landes reißt nicht ab

Wünscht sich Ersatzpflanzungen für die gefällten Linden am Estedeich: Anwohnerin Ilse Behrens
3Bilder
  • Wünscht sich Ersatzpflanzungen für die gefällten Linden am Estedeich: Anwohnerin Ilse Behrens
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Estebrügge. Die Kritik der Bürger am Deichverband der II. Meile Alten Landes reißt nicht ab. Auf die WOCHENBLATT-Artikel zur Baumfällung am Lühedeich in Mittelnkirchen meldet sich jetzt Ilse Behrens aus Estebrügge zu Wort. Sie und viele ihrer Nachbarn am Estedeich wünschen sich seit geraumer Zeit Ersatzpflanzungen für drei ortsbildprägende Linden, die vor mehr als zwei Jahren vom Deichverband gefällt wurden.
"Die Bäume gehören zum Dorf", sagt Ilse Behrens, die seit knapp 50 Jahren am Estedeich lebt. Dass kranke Bäume nicht stehen bleiben dürfen, kann die Altländerin nachvollziehen. Warum der Deichverband aber keine Ersatzpflanzungen erlaubt, erschließt sich Ilse Behrens nicht.
Die Linden stünden doch teilweise schon seit 200 Jahren am Deich vor den Häusern. Ihre Wurzeln blieben auch im Boden, nachdem die Bäume abgesägt seien, so Ilse Behrens. Sie hofft, dass der Landkreis nach dem Vorfall in Mittelnkirchen nun endlich tätig wird und den Deichverband in die Schranken weist.
Dafür setzt sich auch Jorks Ex-Bürgermeister Rolf Lühmann ein. Der Estebrügger hat sich am Montag in einem Brief zum wiederholten Mal an Landrat Michael Roesberg gewendet und sich für Ersatzpflanzungen am Estedeich stark gemacht.
Die Linden seien Teil des Kulturdenkmals und gehörten zum Gesamtensemble des kleinen Este-Dorfes dazu. Es sei höchste Zeit, dass der Deichverband der II. Meile Alten Landes eine klare Ansage von seiner Aufsichtsbehörde bekomme.
Die nächste Deichschau in Estebrügge findet übrigens am Mittwoch, 5. Juni, statt. Gegen Mittag werden Mitglieder des Deichverbandes im Ort unterwegs sein.
In Mittelnkirchen hat es inzwischen eine Versammlung der Bürger gegeben, die am Lühedeich wohnen. Sie wollen zunächst abwarten, was die angekündigten Gespräche zwischen Landrat Roesberg und dem Deichverband ergeben (das WOCHENBLATT berichtete) und in einem nächsten Schritt das Landesumweltamt kontaktieren.
Die Schüler der Waldorfschule Stade haben mittlerweile mehr als 500 Unterschriften für den Erhalt der Bäume am Lühedeich gesammelt.

Panorama

Zahlen von Montag, 23. November
Corona im Landkreis Harburg: 1.882 bestätigte Corona-Fälle

bim. Winsen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind im Landkreis Harburg insgesamt 1.882 (plus 3) Corona-Fälle bestätigt worden. Diese Zahlen nannte Kreissprecher Andres Wulfes am Montag, 23. November. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.549 (plus 28), wodurch es derzeit 302 (minus 25) aktiv Erkrankte gibt. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt derzeit bei 61,7 nach 64,5 am Sonntag. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 22. November 2020: 1.879 bestätigte Fälle / 1.521...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen