Miese Stimmung im Jorker Rathaus

Bürgermeister Gerd Hubert (3.v.re.) liegt im Clinch mit seinen Mitarbeitern
  • Bürgermeister Gerd Hubert (3.v.re.) liegt im Clinch mit seinen Mitarbeitern
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Es ist nicht das erste Mal, dass Jorks Bürgermeister Gerd Hubert (Bürgerverein) aufgrund seiner offenkundigen Führungsschwäche in die Schusslinie gerät. Diesmal hat die Kritik jedoch eine andere Qualität. Nicht die Opposition im Gemeinderat stellt den Rathauschef an den Pranger. Diesmal sind es die eigenen Mitarbeiter, die sich öffentlich von ihrem Vorgesetzten distanzieren.

Zwischen Hubert und großen Teilen der Rathaus-Belegschaft sowie des Personalrats ist im Zuge der geplanten Umstrukturierung in der Verwaltung ein offener Konflikt entstanden. Das wurde am Montag während des Finanz- und Personalausschusses sowie nach der Sitzung so deutlich wie selten zuvor. Die Mitarbeiter werfen ihrem Chef schlechte Kommunikation, mangelnde Sozialkompetenz sowie schlichtweg fehlendes Können vor, die Reform sinnvoll umzusetzen.

„Die meisten kommen nicht mehr gerne zur Arbeit. So eine miese Atmosphäre hat es im Rathaus noch nie gegeben“, sagte ein langjähriger Mitarbeiter gegenüber dem WOCHENBLATT. Er applaudierte genau wie seine knapp 40 Kollegen, die zur Ausschusssitzung gekommen waren, als CDU-Ratsfrau Silja Köpcke sagte: „Es ist offensichtlich, dass die Wogen im Rathaus hochschlagen. Ich kann die Sorgen der Mitarbeiter gut verstehen.“ Insgesamt arbeiten rund 100 Bedienstete für die Gemeinde.

Darum geht es bei dem Konflikt: Weil der Landesrechnungshof 2011 feststellte, die Jorker Verwaltungsorganisation sei vergleichsweise breit und tief gegliedert, muss die Gemeinde ihre Fachbereiche umstrukturieren. In Zukunft soll es statt vier nur noch drei Fachbereiche (FB) geben.

Der Zeitpunkt bietet sich an, weil ohnehin zwei personelle Änderungen anstehen. Werner Gerdes, Leiter des FB 2 „Sicherheit und Ordnung“ (Bürgerbüro), geht Ende Juni in Pension. Zudem hat Thomas Bültemeier, Leiter des FB 4 „Bauverwaltung“, sein Amt freiwillig abgegeben.

FB 1 „Zentrale Steuerung“ und FB 3 „Soziales“ sollen nach dem Willen von Gerd Hubert bestehen bleiben, die FB 2 und 4 sollen hingegen zum FB 2 „Bauen und Ordnung“ verschmelzen. Genau diese Pläne sind vielen Rathaus-Mitarbeitern ein Dorn im Auge.

Zumal Hubert bis vor Kurzem noch den von der eigenen Verwaltung ausgearbeiteten Vorschlag unterstützte, die FB 1 und 2 zusammenzulegen. Es wurden sogar schon personelle Vorbereitungen in dem Zusammenhang getroffen. Nach Ansicht vieler Mitarbeiter wäre auch ein moderater Zusammenschluss der FB 3 und 4 sinnvoll gewesen, weil beide Abteilungen ohnehin schon eng zusammen arbeiten. Eine Mitarbeiterin der Gemeinde fragt: „Warum wurden wir in den Entscheidungsprozess nicht eingebunden? Wir sind doch die Mitarbeiter, die dieses Konzept tragen und leben sollen.“

Grünen-Ratsmitglied Harm Paul Schorpp stößt ins gleiche Horn: „Ich sehe keine Synergien, wenn das Bürgerbüro mit dem Bauamt zusammengelegt wird.“

Gerd Hubert bewies einmal mehr während der Sitzung, dass seine Fähigkeiten als Kommunikator begrenzt sind. Kein Wort zu den zahlreich erschienenen Mitarbeitern, weshalb er seine Meinung geändert habe. Nur soviel: Die Umstände hätten sich geändert. Gemeint ist wohl der Rückzug von Thomas Bültemeier. Zudem habe er sich den Ratschlag von der Kommunalaufsicht des Landkreises Stade geholt, die seine Umstrukturierungspläne für sinnvoll halte.

Unterstützung erhielt Hubert auch von seinem Bürgervereins-Kollegen Partho Banerjea: „Es ist in anderen Verwaltungen durchaus üblich, wie der Bürgermeister entschieden hat.“ Die Politik habe ohnehin keinen Einfluss auf die personelle Besetzung der Fachbereiche. Das sei alleine Aufgabe des Bürgermeisters.

Der Personalausschuss empfahl schließlich bei einer Gegenstimme von Harm Paul Schorpp, die Gemeindeverwaltung künftig in drei statt vier Fachbereiche zu gliedern.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen