Wieder Breitseiten gegen Jorker Bürgermeister

Gerd Hubert musste sich einiges anhören
  • Gerd Hubert musste sich einiges anhören
  • Foto: Gemeinde Jork
  • hochgeladen von Björn Carstens
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

bc. Jork. Jorks Bürgermeister Gerd Hubert wird von der eigenen Rathaus-Belegschaft oft vorgeworfen, er kommuniziere zu wenig, mache Alleingänge und fröne der Geheimniskrämerei. Nun hat er im Zuge der Einstellung eines neuen Fachbereichsleiters mal ganz ungeniert im Internet Namen und Anschrift des potenziellen Kandidaten veröffentlicht. Und es hagelt wieder Kritik. Diesmal seitens der Politik im Gemeinderat.

„Es ist unsäglich, dass die Personalie öffentlich geworden ist“, sagte FDP-Ratsherr Peter Rolker am Mittwoch in der Ratssitzung. Üblicherweise werden personelle Angelegenheiten nicht-öffentlich verhandelt.

Rolker wie auch die Grünen-Fraktion bemängelten vor allem aber auch die dünnen Informationen in der Ratsvorlage, auf deren Basis die Politiker für die Einstellung stimmen sollten. „Ich finde keinerlei Angaben über die Eignung. Als Ratsmitglied habe ich ein Recht auf Information, das ich ernsthaft verletzt sehe“, so Rolker.
Harm-Paul Schorpp (Grüne) kritisierte: „Die Vorlage ist nicht akzeptabel. Finanzielle Auswirkungen sind nicht beschrieben.“

Zum Hintergrund: Wie berichtet, war Holger Lohse, Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Halstenbek, von 21 Bewerbern übrig geblieben. Er soll Leiter des neu zu schaffenden Fachbereichs „Bauen und Ordnung“ werden - eine Fusion zweier Fachbereiche. So will es Bürgermeister Hubert. Seine Fraktion, der Bürgerverein, steht hinter ihm.

Am Mittwoch sollte der Rat dem Vorschlag des Bürgermeisters zustimmen. Das tat er auch. Allerdings äußert knapp. Mit 13 Ja- zu zwölf Nein-Stimmen bei zwei Enthaltungen votierten die Politiker in geheimer Wahl für Lohse als neuen „Superfachbereichsleiters“. Bei dem knappen Ergebnis ging es weniger um die Eignung des Kandidaten.

Die CDU kündigte vor der Abstimmung an, der Einstellung kein grünes Licht zu erteilen. „Es war die schwerste Entscheidung, die ich bislang im Rat treffen musste. Aufgrund der Situation, wie sie sich derzeit im Rathaus darstellt, ist es nicht sinnvoll, einen neuen Fachbereichsleiter einzustellen“, erklärte CDU-Fraktionschef Michael Eble. Das Risiko, einen Beamten ohne Probezeit einzustellen, sei zu groß. Eble spielte damit auf die vielfach verbreitete Führungsschwäche des Bürgermeisters an.

Zur Erklärung. Die Stimmung im Rathaus ist angesichts der geplanten Zusammenlegung der Fachbereiche mies. Beschäftigte kritisieren ihren Chef öffentlich. Die Mitarbeiter fühlen sich nicht mitgenommen bei der Entscheidung, streben eine andere Form der Verschlankung der Verwaltung an, die auch Hubert lange Zeit mittrug.

Harm-Paul Schorpp in Richtung Hubert: „Gerd, du hast so viel falsch gemacht in der Führung des Rathauses, dass es schwer wird, diesen Scherbenhaufen wieder zu kitten. Ich befürchte, es geht weiter bergab.“

Das Thema ist wohl noch nicht durch. Peter Rolker hat angekündigt, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen, um die Rechtmäßigkeit der Ratsentscheidung zu prüfen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen